Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Stadtwerke lassen Anfang des Jahres die Energie-Biene fliegen

Umweltprojekt in Lünen

Die Stadtwerke starten Anfang kommenden Jahres ein neues Umweltprojekt gegen das Insektensterben. Dabei setzt das Unternehmen auf die Mithilfe seiner Kundschaft und die örtlichen Landwirte.

Lünen

, 28.11.2018
Stadtwerke lassen Anfang des Jahres die Energie-Biene fliegen

Die Stadtwerke wollen mit Hilfe ihrer Kunden und den Landwirten vor Ort mehr Blühflächen schaffen. © Goldstein

Die Stadtwerke Lünen wollen im Rahmen ihres Umweltprojektes „SWL-EnergieBiene“ Teile der Lippestadt in den kommenden fünf Jahren in blühende Landschaften verwandeln und gleichzeitig die Energiewende voranbringen. Der Startschuss soll am 1. Januar 2019 fallen. Dabei hofft das städtische Unternehmen auf die finanzielle Unterstützung seiner Strom- und Gaskunden.

Auf der Homepage der Stadtwerke wird das Projekt wie folgt erklärt:

„Die SWL-EnergieBiene steht für den Anbau natürlich wachsender Flächen aus Wildpflanzen in Lünen, die ein ökologisches Umfeld für Bienen, Insekten und Singvögel darstellen. Aus den Wildpflanzen gewinnen wir in der Biogasanlage unserer Stadtwerke-Tochter Bioenergie GmbH & Co. KG umweltfreundliches Biogas und Strom; diese Energie speisen wir direkt in unser örtliches Versorgungsnetz ein.“

12 Euro Jahresbeitrag

Die Idee sei so genial wie einfach, heißt es bei den Stadtwerken weiter:

„Durch Blühflächen können sich Böden und Artenvielfalt erholen und die regenerative Energiegewinnung wird vorangebracht. Mit kompetenten Landwirten an unserer Seite wird das Projekt erst möglich. Diese übernehmen Aussäen, Bewirtschaftung und Ernte.“ Erste Flächen seien bereits gefunden, so die Stadtwerke - und: „Gemeinsam verschönern wir unser Stadtbild.“

Mit „wir“ sind Strom- und Gastarifkunden gemeint. Die können sich mit einem Jahresbeitrag von 12 Euro an dem Projekt beteiligen. Die Abrechnung erfolgt mit der Jahresrechnung.

„Flächen mit Demonstrationscharakter“

Welche Landwirte sich an dem Projekt beteiligen und wie viel Geld diese für die Bereitstellung der Flächen bekommen, dazu machten die Stadtwerke auf Anfrage unserer Redaktion keine Angaben. Das Unternehmen teilt dazu mit:

„Für 2019 stehen 2 bis 3 entsprechend große Flächen zur Verfügung. Diese Flächen haben einen gewissen Demonstrationscharakter, wo sich interessierte Kunden und Bürger ein Bild davon machen können, was das Projekt für die Natur und unsere Umgebung in Lünen bedeuten kann.

Für 2020 erfolgt die Etablierung (Vorbereitung und Aussaat) der Flächen nach der Getreideernte im Sommer 2019. Hierzu stehen wir mit unseren Partnern, den Landwirten, im Dialog und werden erst nach Abschluss der Gespräche entsprechende Informationen geben können. Einen mitentscheidenden Einfluss hat zudem die Resonanz der Kunden auf das Projekt SWL-EnergieBiene.“

Das erklärte Ziel

Erstes Etappenziel sei es, innerhalb von fünf Jahren rund 100 Hektar (etwa 150 Fußballfelder) blühende Flächen zu schaffen. „Die Wiederherstellung der Lebensräume für Insekten und Singvögel ist so wichtig, dass die Stadtwerke dieses Ziel sehr langfristig verfolgen werden. Dabei ist ein wichtiger Baustein der Betrieb der Biogasanlage, die das Bindeglied zwischen den möglichen Blühflächen und den Stadtwerken darstellt.“

Wie viel Geld die Stadtwerke in das Projekt investieren, dazu machte das Unternehmen keine Angaben: „Dies hängt letztlich davon ab, wie viele Kunden das Projekt unterstützen und wie viele Flächen etabliert werden können (...).“

Weitere Informaiton erhalten Interessierte auch im Kundenzentrum der Stadtwerke an der Borker Straße 56-58.
Lesen Sie jetzt