Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Verena Treptau will nach 13 Jahren Ecuador mit Yoga neu in Lünen durchstarten

Neustart

13 Jahre lang leitete Verena Treptau erfolgreich ein Hostel in Ecuador. Jetzt kehrte die Alstedderin in die Heimatstadt Lünen zurück und hat neue Pläne, in denen Yoga eine große Rolle spielt.

Lünen-Alstedde

, 19.06.2018
Verena Treptau will nach 13 Jahren Ecuador mit Yoga neu in Lünen durchstarten

Verena Treptau will zum Welt-Yogatag am 21. Juni im Seepark eine Aktion starten. © Beate Rottgardt

Die Flagge Ecuadors flattert über dem Garten der Familie Treptau in Alstedde. „Das machen meine Eltern immer, wenn wir kommen“, sagt Verena Treptau. Wenn ihre frühere finnische Austausch-Schülerin kommt, dann hisst die Familie die finnische Flagge.

Die 34-jährige Verena Treptau ist Ende April mit ihren beiden Kindern Tessa (3) und Elias (2) nach Deutschland geflogen. Diesmal sind sie gekommen, um (länger) zu bleiben.

Nach 13 Jahren in Ecuador hat sich Verena Treptau entschieden, wieder in ihrer Heimat zu leben, aus familiären Gründen. „Mit meinen Kindern werde ich demnächst Spanisch sprechen, damit sie es nicht verlernen“, hat sie sich vorgenommen. Bislang sprach sie Deutsch mit den Beiden, die sich aber beim Spielen untereinander auch in der Muttersprache ihres Vaters, der aus Ecuador stammt, unterhalten. Das Paar lebt getrennt.

Austausch-Jahr in Argentinien

Südamerika faszinierte Verena Treptau schon als Schülerin des Altlüner Gymnasiums. Deshalb entschied sie sich auch für ein Austausch-Jahr in Argentinien. „Das würde ich als eher europäisches Südamerika bezeichnen“, so die Alstedderin. Nach dem Abitur studierte sie in Amsterdam „Internationales Management und Business“, wollte dann für ein Auslandssemester nach Ecuador. Daraus wurde erst ein Jahr und dann kam noch ein halbes Jahr Praktikum dazu. „Als ich dann mit dem Studium fertig war, wollte ich zurück nach Ecuador, um mit einer Freundin ein Hostel zu eröffnen.“

Besondere Lebensart

Die Lebensart in Ecuador hat Verena Treptau gefallen, dass die Menschen dort das genießen, was sie haben: „Wenn eine lange Warteschlange da ist, dann holen sich die Leute einen Kaffee und nutzen die Zeit, um mit Freunden zu plaudern, statt sich über das Warten aufzuregen.“

Mit Freundin Carolina Salazar aus Ecuador kaufte Verena Treptau in Guayaquil, der größten Stadt des Landes, ein altes Haus, dass die Beiden dann umbauten. „Irgendwann haben wir dann das Hostel eröffnet und den noch notwendigen Papierkram nebenbei erledigt.“ 17 Zimmer hat das Hostel, dass die Freundinnen anfangs ganz alleine bewirtschafteten. Inzwischen haben sie sieben Angestellte und die Freundin ist jetzt alleine fürs Haus verantwortlich. „Zuerst kamen viele Deutsche, Engländer, Holländer, Amerikaner, Australier und Israelis, vor allem Rucksack-Touristen“, so Verena Treptau. Später sprach sich das Hostel auch bei anderen Südamerikanern herum.

Verena Treptau will nach 13 Jahren Ecuador mit Yoga neu in Lünen durchstarten

Verena Treptau und ihre Freundin Carolina Salazar vor ihrem Hostel in Ecuador. © Treptau

In Ecuador studierte Verena Treptau an der Fern-Uni London noch den Masterstudiengang, der auf Deutsch „Beständige Entwicklung“ heißt und sich mit sozialgerechter, ökologischer wirtschaftlicher Entwicklung beschäftigt.

In ihrer alten Heimat möchte sie gerne als Yogalehrerin arbeiten: „Meine Oma war Yogalehrerin, ich kannte Yoga auch schon aus Amsterdam. Dann habe ich mich mit Kursen auch in Ecuador immer weiter gebildet.“ Nach der Geburt von Elias begann sie mit der Ausbildung zur Yogalehrerin.

Allerdings fehlt noch die Kinderbetreuung, damit sie beruflich durchstarten kann. Derzeit helfen ihre Eltern noch aus. Aber Verena Treptau hofft auf Plätze in örtlichen Kitas.

Aktion im Seepark am Welt-Yogatag

Am Welt-Yogatag, der am Donnerstag, 21. Juni, ist, möchte Verena Treptau alle Interessenten aus Lünen zu einer Schnupperstunde einladen – in Absprache mit den Verantwortlichen der verschiedenen Stellen bei der Stadt Lünen.

Beginn ist um 19 Uhr im Freiluft-Theater im Seepark (dort, wo die Figurenköpfe stehen). 90 Minuten will Verena Treptau Anfänger und Fortgeschrittene zum Mitmachen bewegen. „Einfach eine Decke oder eine Matte mitbringen, in bequemer Kleidung kommen und mitmachen.“

Ecuador ist ein Land an der Westküste Südamerikas und liegt am Äquator. Die vielfältige Landschaft umfasst Amazonasdschungel, das Andenhochland und die Galapagosinseln mit einer artenreichen Tierwelt. Die Hauptstadt Quito liegt in den Ausläufern der Anden auf einer Höhe von 2850 Metern. Guayaquil ist eine Hafenstadt in Ecuador, die als Tor zu den Pazifikstränden und den Galapagosinseln gilt und mit über 2,2 Millionen Einwohnern die größte Stadt des Landes ist.
Lesen Sie jetzt