Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Verkäuferin bei versuchtem Raub leicht verletzt

Raubüberfall in Lederwaren-Geschäft

Ein Unbekannter hat am Montagmorgen das Geschäft „Leder Berensen“ überfallen. Eine Verkäuferin wurde bei dem Vorfall leicht verletzt. Der flüchtige Täter ging bei dem Raubzug jedoch offenbar leer aus.

Lünen

, 19.02.2018
Verkäuferin bei versuchtem Raub leicht verletzt

Bei einem bewaffneten Raubüberfall wurde eine Verkäuferin von „Leder Berensen“ am Montag leicht verletzt. © Marie Ahlers

Bei einem bewaffneten Raubüberfall auf das Geschäft „Leder Berensen“ an der Markstraße wurden am Montagmorgen eine Frau leicht verletzt. Gegen 10:20 Uhr am Montag, 19. Februar, ist es nach ersten Erkenntnissen der Polizei in dem Lederwarengeschäft zu einem Raubdelikt gekommen. Ein bisher unbekannter Täter hatte maskiert und mit einem Messer bewaffnet den Laden betreten, flüchtete jedoch, bevor die Polizei ihn ergreifen konnte. Polizeibeamte am Tatort teilten mit, dass der Täter nach derzeitigem Ermittlungsstand kein Geld oder anderes Diebesgut erbeuten konnte.

Fahndungsmaßnahmen nach dem Täter laufen

Die Verkäuferin des Geschäfts wurde bei dem Vorfall leicht verletzt, der Rettungsdienst brachte sie in ein Dortmunder Krankenhaus. Eine zum Tatzeitpunkt im Laden anwesende Kundin stand unter Schock und wurde ebenfalls zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht.

Die Kriminalpolizei sichert derzeit die Spuren am Tatort, parallel läuft die Fahndung nach dem Täter. Laut Pressesprecher des Polizeipräsidiums Dortmund handelt es sich bei ihm um einen Mann zwischen 20 und 30 Jahren, der etwa 160 bis 170 Zentimeter groß ist und eine schwarze Jacke, vermutlich der Marke „Jack and Jones“, trug. Er soll Deutsch mit einem arabischen oder türkischen Akzent gesprochen haben. Hinweise zum Täter oder seiner Fluchtrichtung nimmt die Polizei Dortmund unter Tel. (0231) 132-7441 entgegen.

Lesen Sie jetzt