Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Viktor Sons las aus seinem neuen Roman

LÜNEN Das Leben scheint die besten Geschichten zu schreiben. Als Viktor Sons vor Jahren die Feldpost seines Großvaters Heinrich Pool aus dem 1. Weltkrieg las und an seine Tante dachte, kam ihm die Idee zu einem Roman.

von Von Volker Beuckelmann

, 22.08.2008
Viktor Sons las aus seinem neuen Roman

Hermann Sons las aus seinem neuen Buch.

Zehn Jahre hatte der Lüner Literat in der Familienangelegenheit recherchiert. Herausgekommen ist der 336-seitige Roman „Hartmanns Stundenbuch oder Der Anwalt und der Terrorist“. Am Donnerstag gab der Autor in der voll besetzten Lippe Buchhandlung eine Kostprobe. Erzählt wurde eine 100-jährige Familiengeschichte komprimiert in 13 Stunden.

Die Kapitel skizzieren das Leben dreier Geschwister: Wieland, der junge Schauspieler, arbeitet an der Inszenierung eines Stückes und stöbert in den Briefen seines Großvaters, die er im Ersten Weltkrieg seiner Familie geschrieben hat. Dabei kommen viele Erinnerungen auf. Gerlind, seine autistische Schwester und Hagen, sein Bruder, ein Anwalt, sind weitere Romanfiguren. Für die Initialzündung zum Schreiben des Romans sorgte die vierte Figur, der als unberechenbar geltende Terrorist Wolfgang Biernat. Wird Hagen als Anwalt den Terroristen vertreten?  

„Die biografischen Elemente waren Ideen für die Geschichte und die Figuren“, so Viktor Sons (55), der in seinem Roman erzählerisch abhebt und nicht die echten Lebensläufe schildert. Interessante Parallelen ergeben sich dennoch. So sei eine verstorbene Tante von Viktor Sons in den 30er Jahren mit dem Vater eines Terroristen befreundet gewesen. „

„Hartmanns Stundenbuch“ ist im Verlag Monsenstein und Vannerdat erschienen und kostet 16,80 Euro. Zuletzt präsentierte Viktor Sons seine Satire „Begrabt mein Hirn im Schilda-Wald“, die im Herbst herausgegeben werden soll mit sechs weiteren Werken aus der Lüner Literaturwerkstatt. Buchhändlerin Heidi Vakilzadeh hatte auf Eintritt verzichtet, aber um eine Spende gebeten: 175 Euro kamen zusammen, die sie dem Netzwerk Frau übergeben wird. 

Lesen Sie jetzt