Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

60 Jahre Heinrich-Bußmann-Schule

Wir sind Lünen - Folge 56

Die Heinrich-Bußmann-Schule wird in diesem Jahr 60 Jahre alt. Was das Besondere dieser Hauptschule in Lünen ist, erzählen Menschen, die der Einrichtung an der Bebelstraße eng verbunden sind, in der Folge 56 unserer Audio-Slide-Show „Wir sind Lünen“.

von Günter Blaszczyk

LÜNEN

, 25.04.2018
60 Jahre Heinrich-Bußmann-Schule

60 Jahre Heinrich-Bußmann-Schule wird am 30. April in Lünen gefeiert. © Günter Blaszczyk

Das Schuljubiläum wird am Montag, 30. April, unter dem Motto „Es läuft rund“ mit einem Schulfest gefeiert. Von 11 bis 16 Uhr heißt es dann an der Bebelstraße 54 „60 Jahre HBS“.

Im Sinne des Leitbildes „Gemeinsam leben und arbeiten in einer gewaltfreien, offenen und toleranten Schule“ wurde die HBS im Oktober 2015 als „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ ausgezeichnet.

Namensgeber für die Schule ist Heinrich Bußmann: Heinrich Bußmann wurde am 1896 in Lünen geboren. Mit 18 Jahren trat er in die SPD ein und wurde 1923 in den Rat der Stadt Lünen gewählt. Als überzeugtes Mitglied der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands stellte er sich gegen die Gewaltherrschaft der Nationalsozialisten, besonders in seiner Zeit als Stadtverordneten-Vorsteher (heute vergleichbar mit dem Bürgermeister). Daraufhin wurde Heinrich Bußmann inhaftiert und ohne Urteil in verschiedene Konzentrationslager verschleppt. Schließlich kam er nach Dachau, wo er nach Misshandlungen und Folterungen am 1942 starb.