Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Zwischen Ankunft, Alterstests, Ausbildung und Abschiebung

rnJunge Flüchtlinge in Lünen

Sayed ist Afghane und 16, als er nach Deutschland kommt. Es ist der 2. Dezember 2015 und so ziemlich der Höhepunkt von dem, was später „die Flüchtlingskrise“ genannt werden wird. Eine Situation, die beide Seiten an die Belastungsgrenze führt: Die Jugendlichen, die sich in der Fremde durchschlagen müssen. Und Ämter und Institutionen, die ihnen dabei helfen.

Lünen

, 06.06.2018

Sayed ist einer von vielen der sogenanntes UMAs, das steht für „unbegleiteter minderjähriger Ausländer“. Er kommt nach der entbehrungsreichen Flucht von Afghanistan durch Pakistan, den Iran, später die Türkei, Griechenland und schließlich München, Düsseldorf, Aachen nach Selm und Lünen. Über 50 Tage hat das gedauert. Sayed ist angekommen. Sein Traum: Zahnarzt werden.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von RN+, dem neuen exklusiven Angebot der Ruhr Nachrichten.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Lesen Sie jetzt