Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Weihnachtsmarkt: Diskussionen um „Terror-Stopper“

„Big Bags“ in Lünen

Manche Bürger bezweifeln Wirkung der sogenannten „Big Bags“ in der Lüner Fußgängerzone. Die Stadt rechtfertigt die Maßnahme zum Weihnachtsmarkt – und nennt die Gründe dafür.

Lünen

, 28.11.2017
Weihnachtsmarkt: Diskussionen um „Terror-Stopper“

Sechs „Big Bags“ stehen in Höhe Tobiaspark. Sie wurden nachträglich mit Tannen versehen, um den optischen Eindruck etwas weihnachtlicher zu machen. © Peter Fiedler

Tonnenschwere Sandsäcke, so genannte Big Bags, sind vor der Eröffnung des Weihnachtsmarktes an beiden Enden der Fußgängerzone aufgestellt worden. Sie sollen Terroranschläge mit Fahrzeugen verhindern. Im Sozialen Netzwerk Facebook wird kontrovers darüber diskutiert. Manche Bürger finden die Big Bags lächerlich. Denn sie seien so angeordnet, dass man trotzdem in die Fußgängerzone fahren könne.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von RN+, dem neuen exklusiven Angebot der Ruhr Nachrichten.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Lesen Sie jetzt