Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Weihnachtsmarkt: Temperatur im Minus, Zufriedenheit im Plus

LÜNEN Außentemperatur im Minus, Zufriedenheit deutlich im Plus: Das Winterwetter der letzten Tage war der perfekte Abschluss für den Lüner Weihnachtsmarkt, der am Sonntag zu Ende geht. Die Stadt Lünen als Veranstalter und die Händler zogen heute ein positives Fazit.

von Von Peter Fiedler

, 20.12.2007
Weihnachtsmarkt: Temperatur im Minus, Zufriedenheit im Plus

Händler und Veranstalter waren mit dem Lüner Weihnachtsmarkt zufrieden.

Die Familientage am Mittwoch mit besonderen Angeboten seien gut angekommen, betonte Händler-Sprecherin Nadine Küchenmeister. „Vor allem vom letzten Familientag waren wir sehr angenehm überrascht.“ Auf diesem Weg will man im nächsten Jahr weitergehen: „Wir sind der familienfreundlichste Weihnachtsmarkt der Region“, formulierte Uwe Wortmann (Kulturbüro der Stadt) den Anspruch Lünens.

Disziplin der Händler gelobt

Udo Philipps und Horst Reckert, die den Markt mitorganisierten, lobten die Disziplin der Händler: „Wir hatten wenig Arbeit, alle haben morgens pünktlich geöffnet, niemand hat abends vorzeitig geschlossen“, so Philipps. Die Händler hoben ausdrücklich hervor, dass an den Samstagen immer mehr Lüner Einzelhändler länger öffnen und damit zur Belebung der City beitragen.

Nikolaus und Fackelschwimmer waren Höhepunkte

Höhepunkte des Marktes waren wiederum die Ankunft des Nikolauses, auch wenn er diesmal wegen des Hochwassers nicht über die Lippe „schipperte“, und das prächtige Fackelschwimmen. „Der neu gewählte Vorstand des TSC Lünen hat es ausgezeichnet organisiert“, gab Uwe Wortmann die Einschätzung von Stadt und Händlern weiter. Am Sonntag (23.12.) um 20 Uhr schließen die Buden ihre Türen. „Vorher gibt`s sicher noch das eine oder andere Schnäppchen“, empfiehlt Wortmann einen Besuch auch an den letzten Weihnachtsmarkttagen.

Lesen Sie jetzt