Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Wissen, wohin der Hase läuft

BRAMBAUER Das Rätsel um die Sinn- und Seinsfrage des Brambauer Wappens ist geknackt: Zu wissen, wohin der Hase läuft - nach link, nach rechts, oder geradeaus - ist wie Weihnachten. Durchbruch der Erkenntnis: Der Hoppelfuß strebt auf dem Bild nach rechts.

von Von Karl-Heinz Knepper

, 22.12.2007
Wissen, wohin der Hase läuft

Wissen, wohin der Brambauer (Wappen-)Hase läuft (v.l.): Erwin Meschke und Walter Gerwinat (vorne v.l.) sowie Friedehlm Eschner und André Walter.

„Na ja“, sagt der 23-jährige André Walter, der sein privates Näschen gerne und tief in die Heimatgeschichte steckt, „wir sind nach unseren Nachforschungen zumindestens zu 99 Prozent sicher, dass der Brambauer Wappenhase nach rechts läuft. Es gibt so viele unterschiedliche Versionen, das verwirr.“

Quellenstudien

Friedhelm Eschner, Walter Gerwinat und Erwin Meschke nicken zustimmend. Gemeinsam haben die vier dafür gesorgt, dass zwei Wappen-Wimpel und 20 kleinere Standwimpel nach einer von Friedhelm Eschner geschaffenen Vorlage in einem speziellen Druckverfahren hergestellt worden sind. Dem Wappen-Unkundigen geben die vier gerne Nachhilfe: Wie in alten Chroniken nachzulesen, sei der Brambauer Wappen-Hase keine neuzeitliche Schöpfung, sondern sei früher Zeit schon im Brambauer Amtssiegel geführt worden.

Die im oberen Wappenfeld abgebildeten rötlichen Markierungen stehen für die elf Gehöfte der Gemarkung Königsheide. Hobby-Heimatforscher André Walter weiß zum Beispiel, dass der auch im Logo der Brami-Gemeinschaft zu findende Hase seinerzeit den Wildreichtum in Brambauers Feldern und Wäldern anzeigen sollte.

Beim Studium von Quellen, Dokumenten und Vereinsschriften sei er auf zehn verschiedene Wappen-Hasen-Variationen gestoßen, sagt der 23-jähriger Auszubildende bei der Stadt Lünen.

Amtssiegel

Selbst die örtliche Obrigkeit habe dem Brambauer Hasen die Ehre der alltäglichen Verwendung erwiesen, indem der Hase Teil des Amtssiegels gewesen sei. Für die vier hartnäckigen Wappen-Forscher, die im Gartenhäuschen von Erwin Meschke bei dampfendem Kaffee ihre Wimpel- und Wappen-Sammlung präsentieren, steht jedenfalls nach Durchsicht vieler alter Unterlagen fest: Der Brami-Hase hat auf dem Wappen nach rechts zu hoppeln. Basta.

Welche Verwendung werden die schmucken Wimpel finden? „Mal sehen“, sagt Erwin Meschke, „von den großen Wimpeln gibt es ja nur zwei und die 20 kleinen Standwimpel sind doch schöne Weihnachtsgeschenke.“ 

Lesen Sie jetzt