Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Zu schnell braun statt grün? Erstmal keine Moos-Stele fürs Quartier Münsterstraße

Keine Förderung

Sie sollte für den Aufbruch in bessere Zeiten stehen: Die Mooskultur-Stele, ein sogenannter City-Tree, die im Quartier Münsterstraße aufgebaut werden sollte. Daraus wird erstmal nichts.

Lünen

, 22.10.2018
Zu schnell braun statt grün? Erstmal keine Moos-Stele fürs Quartier Münsterstraße

So schön grün ist der City Tree offenbar nicht lange, wie die Erfahrungen aus Castrop-Rauxel und Essen zeigen. © Foto: Green City Solutions

Die Stele, ein sogenannter City-Tree, ist ein Projekt der Berliner Firma „Green City Solutions“, das Lüner Exemplar sollte drei mal vier Meter groß sein und ursprünglich auf dem Parkplatz vor dem Hauptbahnhof aufgebaut werden. Das waren zumindest die Pläne, die Stadtplanerin Astrid Linn dem Ausschuss für Stadtentwicklung Ende 2016 vorgestellt hatte.

Die Stele, hieß es, habe viele Vorzüge: Die Pflanzen darin dämpften den Umgebungslärm, außerdem habe sie eine Luftfilter-Wirkung von umgerechnet 275 Bäumen. Die Stele sollte aber auch Symbolcharakter haben und für den Aufbruch stehen, die Veränderung, die die Verwaltung im Quartier erwirken will.

„Kein frischer grüner Eindruck“

Das muss erst einmal ohne Stele passieren, wie eine Nachfrage der Redaktion bei der Stadt ergibt. Die Stadt hat nämlich beobachtet, was mit den Stelen in Castrop-Rauxel und Essen geschehen ist: „Das Erscheinungsbild ist dort nicht gut; die Moospflanzen machen zum Beispiel keinen frischen grünen Eindruck, sondern sind schnell gelb geworden“, schreibt Benedikt Spangardt, Pressesprecher der Stadt. In der Tat sorgt man sich in Castrop-Rauxel darum, dass die Stele „etwas vergammelt“ aussehe. Dort gibt es mittlerweile auch Zweifel daran, ob die tatsächlich so eine positive Wirkung habe.

Laut Stadt habe die Firma Green City Solutions, die die City Trees herstellt, angekündigt, bei dem Produkt nachzubessern. „Von Seiten der Stadt Lünen hat man sich entschieden, zunächst abzuwarten, ob eine wesentliche Verbesserung erfolgt und ob auf der Grundlage dieser Verbesserung die Anschaffung einer Mooskultur-Steele weiterhin sinnvoll ist.“

Keine Förderung beantragt

Eine Förderung für diese Stele wurde deshalb auch bisher nicht beantragt. Der große Aufbruch, soviel ist damit definitiv klar, muss erstmal ohne die Moos-Stele auskommen - und die vielen Platanen an der Münsterstraße müssen die Luft alleine reinigen.

Lesen Sie jetzt