Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Lufthansa-Frachtjet überfallen: Fünf Millionen Dollar Beute

São Paulo/Frankfurt/Main. Die Räuber sahen auf den ersten Blick aus wie Polizisten. Innerhalb von wenigen Minuten gelangten sie auf dem Vorfeld eines brasilianischen Flughafens an einen Container mit Bargeld. Dann waren sie weg - mit einer Millionensumme.

Lufthansa-Frachtjet überfallen: Fünf Millionen Dollar Beute

Paletten mit verpackter Fracht vor einer Halle der Lufthansa Cargo. Foto: Andreas Gebert

Bei einem Überfall auf ein Lufthansa-Frachtflugzeug haben Räuber in Brasilien fünf Millionen Dollar in bar erbeutet. Das berichteten brasilianische Medien unter Berufung auf die Polizei.

Eine Sprecherin von Lufthansa Cargo bestätigte den Coup, der nur wenige Minuten gedauert habe. Fünf schwer bewaffnete Männer seien auf das Vorfeld des Flughafens gelangt, wo die Frachtmaschine abgefertigt wurde.

„Es war ein sehr leiser Überfall“ sagte die Sprecherin Jacqueline Casini unter Berufung auf Kollegen in Brasilien über den Vorfall. „Es wurde weder gebrüllt noch geschossen.“ Stattdessen hätten sich die Räuber an das Abfertigungspersonal mit der höflichen Bitte gewandt, sie „würden gerne wissen, wo der Container mit dem Bargeld ist.“

Brasilianische Medien hatten berichtet, dass die Täter in einem falschen Fahrzeug der Flughafensicherheit die Absperrungen durchbrochen und mehrere Sicherheitsleute gefesselt hätten. 

Mit ihrer Beute verschwanden die Diebe anschließend so schnell, dass die mit der Vorbereitung des Weiterflugs beschäftigten Piloten gar nichts von dem Überfall auf dem Vorfeld mitbekamen, wie Casini sagte.

Nach Beschreibung von Mitarbeitern seien die Räuber „unheimlich professionell aufgetreten“, sagte Casini. „Die Mitarbeiter haben im ersten Moment gedacht, dass es sich um Polizisten handelt“. Sicherheitspersonal hätte bei einem Werttransport wie diesem auch völlig normal gewirkt. Von den Räubern und ihrer Millionenbeute fehlt seit dem Raub am Sonntagabend jede Spur.

Die Bundespolizei ermittele, bestätigten die Behörden in São Paulo auf Twitter. Der internationale Flughafen Viracopos ist Brasiliens größter Frachtflughafen. Einem brasilianischen Medienbericht zufolge sollte das Geld nach Zürich geflogen werden.

Casini sprach davon, dass die Maschine über Dakar im Senegal nach Frankfurt/Main fliegen sollte. Zu einem geplanten weiteren Transport des Geldes konnte sie keine Angaben machen. Berichte, nach denen die Räuber in das Flugzeug eingedrungen waren, seien unzutreffend. „Sie hatten keinen Zugang zur Fracht. Alles fand auf dem Vorfeld statt.“

Dass so große Summen Bargeld per Luftfracht transportiert werden, sei zwar selten, komme aber vor, sagte Casini. So sei es zum Beispiel bei der Umstellung auf den Euro gewesen oder während der griechischen Finanzkrise. Zur Herkunft des Geldes machte sie keine Angaben. Die Fluggesellschaft wisse über diese von spezialisierten Speditionen organisierten Transporte lediglich das Gewicht und dass es sich beim Container-Inhalt um Geld handele. „Da gibt es keine Wertangaben.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Panorama

Brutale Gewaltserie in Kalifornien

Sacramento. Eine der größten ungeklärten US-Verbrechensserien ist möglicherweise gelöst. Zehn Jahre lang terrorisierte der „Golden State Killer“ als Mörder und Vergewaltiger Kalifornien. Nun ist ein 72-Jähriger in Haft.mehr...

Panorama

Erfurt erinnert an den Amoklauf am Gutenberg-Gymnasium

Erfurt. Das Schulmassaker am Erfurter Gutenberg-Gymnasium am 26. April 2002 mit 17 Toten hat über Thüringen hinaus für Entsetzen und Trauer gesorgt. Am Jahrestag des Verbrechens wird der Opfer gedacht.mehr...

Panorama

Morde an drei Filmstudenten erschüttern Mexiko

Mexiko-Stadt/Guadalajara. Mexiko wird von einer beispiellosen Gewaltwelle überrollt: Tausende Menschen werden jedes Jahr ermordet, von vielen wird keine Notiz genommen. Jetzt aber geht ein Aufschrei durch das Land, denn die jüngste Tat zeugt von unvorstellbarer Brutalität.mehr...

Panorama

Todesfahrer von Toronto von Frauenhass getrieben?

Toronto. Nach der mörderischen Fahrt in Toronto wird weiter über die Hintergründe der Tat gerätselt. In US-Medien wird nun Hass auf Frauen als mögliches Motiv für die blutige Tat genannt.mehr...

Panorama

Dänischer Erfinder Madsen zu lebenslanger Haft verurteilt

Kopenhagen. Was in der Todesnacht von Kim Wall an Bord des U-Bootes „Nautilus“ geschah, weiß nur einer. Dieser eine Mensch hat eine Lüge nach der anderen aufgetischt, urteilt die dänische Justiz. Sie will den Mordverdächtigen, einen Erfinder und Raketenbauer, lange wegsperren.mehr...