Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Lufthansa meldet Passagierminus wegen Streiks

Frankfurt/Main (dpa) Die Streiks von Piloten, Technikern und Stewardessen haben der Lufthansa im Juli einen Dämpfer verpasst. Die Deutsche Lufthansa beförderte in dem Monat 5,17 Millionen Passagiere und damit 1,4 Prozent weniger als ein Jahr zuvor.

Lufthansa meldet Passagierminus wegen Streiks

Auf der Anzeigentafel am Flughafen in München werden annullierte Flüge angezeigt.

Dies teilte Deutschlands größte Fluggesellschaft am Montag in Frankfurt mit. Auch die für den Gewinn wichtige Auslastung im Passagiergeschäft sank um 1,3 Prozentpunkte auf 82,2 Prozent.

Konzernweit, also inklusive der Tochter Swiss, Lufthansa Regional - wozu etwa die CityLine und Eurowings zählen - und der Frachttochter Cargo, verringerte sich die Auslastung um 0,9 Prozentpunkte auf 82,9 Prozent. Die Passagierzahl stieg im Konzern im Vergleich zum Vorjahresmonat um 0,8 Prozent auf 6,4 Millionen.

Nach fünf Tagen Streik hatten sich die Gewerkschaft ver.di und die Fluggesellschaft Anfang August geeinigt, die Gehälter der etwa 50 000 Beschäftigten am Boden und in der Kabine in zwei Schritten anzuheben: Rückwirkend zum 1. Juli gibt es 5,1 Prozent mehr, ab dem 1. Juli 2009 weitere 2,3 Prozent. «Bei Lufthansa sind die Folgen der Streiks insbesondere im Verkehrsgebiet Europa spürbar», teilte die Lufthansa mit. Zwar sei das Angebot noch um 0,3 Prozent gewachsen, es sei aber wegen des Arbeitskampfes deutlich niedriger gewesen als in den Vormonaten.

Auch die Frachttochter Cargo bekam den Ausstand zu spüren: 142 000 Tonnen beförderte Fracht und Luftpost bedeuteten im Juli einen Rückgang um 7,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat.

Dagegen setzte die Lufthansa-Tochter Swiss ihren Steigflug fort: Im Juli flogen fast 1,26 Millionen Menschen mit der Swiss - ein Plus von 11,2 Prozent zum Vorjahresmonat. Die Auslastung bei der Swiss stieg um 1,1 Prozentpunkte auf 86,1 Prozent.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Streik dürfte weitergehen

Lufthansa sagt für Mittwoch 930 Flüge ab

FRANKFURT/DÜSSELDORF Die Lufthansa hat wegen des Streiks der Flugbegleiter-Gewerkschaft Ufo für Mittwoch 930 Flüge an den Airports Frankfurt, München und Düsseldorf gestrichen. Von den Annullierungen sind insgesamt fast 100 000 Kunden betroffen, wie das Unternehmen am Dienstagabend mitteilte.mehr...

Ab 12 Uhr mittags

Lufthansa-Flugbegleiter streiken ab Freitag

FRANKFURT AM MAIN Mit einer neuen Streiktaktik wollen die Flugbegleiter die Lufthansa treffen. Fluggäste müssen sich ab Freitag für eine ganze Woche auf Flugausfälle einrichten, nachdem am Donnerstag ein letzter Verhandlungsversuch gescheitert ist.mehr...

In letzter Minute

Lufthansa-Flugbegleiter sagen Streik ab

Frankfurt/Mörfelden-Walldorf Streik abgesagt: Wenige Stunden vor Ablauf einer Frist nähern sich Lufthansa und die Kabinengewerkschaft Ufo in ihrem Tarifkonflikt doch wieder an. Urlauber können vorerst aufatmen. Aber das Vertrauen zwischen den Tarifparteien muss erst wieder wachsen.mehr...

Wirtschaft

Mühlenfeld wird nicht Mehdorn-Nachfolger

Berlin (dpa) Beim Poker um die Nachfolge des scheidenden Berliner Flughafenchefs Hartmut Mehdorn ist der frühere Rolls-Royce-Manager Karsten Mühlenfeld aus dem Spiel. Der 51-Jährige hat wie geplant eine neue Aufgabe bei Bombardier übernommen.mehr...