Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Lukas Podolski zum Tod von Hans Schäfer: „Bin sehr traurig“

Düsseldorf.

Lukas Podolski zum Tod von Hans Schäfer: „Bin sehr traurig“

Lukas Podolski verabschiedet sich nach dem Spiel von den Fans. Foto: Ina Fassbender/Archiv

Der langjährige FC-Profi Lukas Podolski hat bestürzt auf den Tod von Hans Schäfer reagiert. „Ich bin sehr traurig und werde Hans Schäfer für immer als größten Kölner Spieler und tollen Menschen in Erinnerung behalten“, teilte der ehemalige Nationalspieler via Twitter mit. Podolski postete zudem ein Bild, das ihn selbst mit Schäfer und dem Geißbock Hennes, dem Maskottchen des 1. FC Köln, zeigt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Sozialgerichte: Bürger in vier von zehn Fällen erfolgreich

Essen. Mehr 84 000 Mal haben die Sozialgerichte im vergangenen Jahr bei Streitigkeiten entschieden. Klagten Bürger, hatten sie in vier von zehn Fällen in erster Instanz Erfolg.mehr...

NRW

Gladbach ohne Raffael

Mönchengladbach. Borussia Mönchengladbach muss auch im Bundesligaspiel bei Hannover 96 ohne Raffael auskommen. Der 32 Jahre alte brasilianische Stürmer laboriert an einer Wadenverhärtung, die seinen Einsatz am Samstag (15.30 Uhr) nicht zulässt. Insgesamt muss Trainer Dieter Hecking in Hannover auf acht Spieler verzichten.mehr...

NRW

Oberverwaltungsgericht: Warten auf die große Asyl-Klagewelle

Münster. Mit rund 110 000 neuen Asylverfahren an den sieben Verwaltungsgerichten in Nordrhein-Westfalen hat sich die jährliche Zahl dieser Klagen seit 2015 mehr als verdoppelt. Und die Juristen erwarten die eigentliche Klagemasse in der zweiten Instanz erst noch. Denn am Oberverwaltungsgericht in Münster ist die Welle von klagenden Flüchtlingen gegen Entscheidungen des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) bislang noch nicht angekommen, warnte die OVG-Präsidentin des OVG, Ricarda Brandts, am Donnerstag in Münster.mehr...

NRW

Handy am Steuer führt Autofahrerin ins Gefängnis

Viersen. Eine Autofahrerin hat das Telefonieren am Steuer auf direktem Weg ins Gefängnis geführt. Polizisten fiel die 51-Jährige in Viersen auf, die beim Fahren unerlaubterweise mit dem Handy am Ohr telefoniert habe. Bei der Kontrolle stellte sich dann heraus, dass gegen die Frau ein Haftbefehl vorlag. Da sie die nötigen 2000 Euro nicht aufbringen konnte, um die Freiheitsstrafe abzuwenden, wurde sie festgenommen. Die Beamten brachten sie in eine Justizvollzugsanstalt zum Verbüßen einer 100-tägigen Freiheitsstrafe. Der Handyverstoß vom Mittwoch wird mit einem Bußgeld und einen Punkt in Flensburg geahndet. Außerdem schrieben die Beamten noch eine Strafanzeige, weil die gestoppte Autofahrerin keine Fahrerlaubnis habe, teilte die Polizei mit.mehr...

NRW

Kretschmann: Fahrverbote sind ohne Plaketten nicht zu regeln

Stuttgart. Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hat angesichts der anstehenden Gerichtsentscheidung in Leipzig noch einmal vor Diesel-Fahrverboten in Eigenregie der Länder gewarnt. Um das Thema zu regeln, brauche man Plaketten, sagte er am Donnerstag in Stuttgart. „Anders ist das nicht zu handeln.“ Zuständig dafür sei der Bund. „Der ist für den Emissionsschutz zuständig.“ Plaketten seien kontrollierbar, mit wenigen Schildern umsetzbar, und sie führten in ganz Deutschland zu gleichen Spielregeln. Diese Forderung nach einer Plakettenlösung habe Baden-Württemberg schon 2015 aufgestellt.mehr...

NRW

Neue Allianz will Wohnungsbau in NRW vorantreiben

Düsseldorf. Wohnungs- und Häuserbau sowie der Erwerb von Immobilien sollen in Nordrhein-Westfalen vorangetrieben werden. Die schwarz-gelbe Landesregierung und Wohnungswirtschaftsverbände gründeten am Donnerstag eine „Allianz für mehr Wohnungsbau“. Damit sollen in den kommenden Jahren mehr Miet- und Eigentumswohnungen, Eigenheime und rollstuhlgerechter Wohnraum entstehen können, wie NRW-Bauministerin Ina Scharrenbach (CDU)am Donnerstag ankündigte.mehr...