Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Maas: Entschädigung für verurteilte Homosexuelle

Berlin (dpa) Bundesjustizminister Heiko Maas sieht für die geplante Entschädigung von Homosexuellen, die wegen ihrer Neigung verurteilt wurden, 30 Millionen Euro vor. Dies sagte der SPD-Politiker der "Süddeutschen Zeitung".

Maas: Entschädigung für verurteilte Homosexuelle

Zwei homosexuelle Männer halten sich an den Händen. Der Paragraf 175 wurde erst 1994 abgeschafft. Foto: Michael Reichel

Homosexuelle Handlungen unter Männern waren in der DDR bis 1968 strafbar, im Westen bis 1969. Ganz abgeschafft worden ist der Paragraf 175 sogar erst 1994. Die Koalition hat vereinbart, die bislang als vorbestraft geltenden Betroffenen zu rehabilitieren. Maas hatte einen Gesetzentwurf dazu noch für Oktober angekündigt.

Die Entschädigung werde "immer auch vom konkreten Einzelfall abhängen", erklärte Maas in der Zeitung, "etwa der Dauer einer Freiheitsstrafe". Das Gesetz sehe einen Individualanspruch vor, der "relativ unkompliziert" geltend gemacht werden könne. Es gebe aber auch eine Kollektiventschädigung, "um das Leid und Unrecht, das Einzelne erlitten haben, aufzuarbeiten und zu dokumentieren". Maas rechnet damit, dass noch etwa fünftausend Menschen einen persönlichen Anspruch geltend machen könnten.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Politik

Gauland bleibt bei Lob deutscher Wehrmachtssoldaten

Berlin (dpa) Je näher die Bundestagswahl rückt, desto häufiger provoziert die AfD. Diesmal hat der Spitzenkandidat seinen Stolz auf deutsche "Leistungen" im Ersten und Zweiten Weltkrieg ausgedrückt.mehr...

Politik

SPD und Union: Verfassungsfeindliche Tendenzen in der AfD

Berlin (dpa) Knapp zwei Wochen vor der Bundestagswahl eskaliert die Auseinandersetzung zwischen der AfD und den Parteien der großen Koalition. CSU-Generalsekretär Scheuer beschimpft die AfD als "Lügenpartei". Gauland unterstellt eine "erbärmliche Kampagne".mehr...

Alice Weidel

Eklat: AfD-Spitzenkanidatin verlässt ZDF-Sendung

BERLIN Eklat bei der Wahl-Sendung "Wie geht's, Deutschland" im ZDF: Nach einer heftigen Diskussionmit CSU-Generalsekretaär Andreas Scheuer hat AfD-Spitzenkandidatin Alice Weidel das Studio verlassen. Das Publikum johlte. Später suchte sich die AfD in einer Pressemitteilung ein anderes Ziel.mehr...

Politik

AfD-Kandidatin verlässt Sendung vorzeitig

Berlin (dpa) AfD-Spitzenkandidatin Alice Weidel verlässt eine Live-Sendung des ZDF vorzeitig. Der Moderatorin wirft sie vor, für SPD und Grüne Partei zu ergreifen. Einige vermuten, dass bei dem Abgang mehr Kalkül als Temperament im Spiel war.mehr...