Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Maas will für deutschen Sitz im UN-Sicherheitsrat werben

Berlin. Deutschland bewirbt sich wieder einmal um eine zweijährige Mitgliedschaft im UN-Sicherheitsrat. Außenminister Maas geht auf Werbetour. Die Entscheidung fällt am 8. Juni.

Maas will für deutschen Sitz im UN-Sicherheitsrat werben

Außenminister Heiko Maas reist nach New York zu den Vereinten Nationen. Foto: Kay Nietfeld

Außenminister Heiko Maas will am Mittwoch in New York bei den Vereinten Nationen für eine zweijährige Mitgliedschaft Deutschlands im UN-Sicherheitsrat werben.

„Wir wollen bei der Bewältigung der größten Herausforderungen für Frieden und Sicherheit mitwirken“, sagte der SPD-Politiker an diesem Dienstag vor seinem Abflug. „Deutschland ist fähig und bereit, mehr Verantwortung zu übernehmen.“

Auf seiner ersten USA-Reise wird Maas nur in New York und nicht in Washington Station machen, weil der von US-Präsident Donald Trump entlassene Außenminister Rex Tillerson nur noch wenige Tage im Amt ist. Der Antrittsbesuch in der US-Hauptstadt soll nachgeholt werden, wenn der designierte Nachfolger Tillersons, CIA-Chef Mike Pompeo, die Amtsgeschäfte übernommen hat.

Am Mittwoch wird Maas in New York UN-Generalsekretär Antonio Guterres und die UN-Botschafter mehrere Länder treffen. Der frühe Besuch des neuen Außenministers bei den Vereinten Nationen soll ein Zeichen für die Bedeutung internationaler Organisationen setzen. „Die Vereinten Nationen sind der Grundpfeiler der regelbasierten internationalen Ordnung“, sagte Maas. „Bewahrung und Ausbau dieser Ordnung sind zentrale deutsche Interessen. Deswegen ist es mir so wichtig, rasch nach meinem Amtsantritt nach New York zu reisen.“

Die Wahl der vorübergehenden Mitglieder des Sicherheitsrats findet am 8. Juni statt. Um die beiden Sitz für die Gruppe westlicher Staaten bewerben sich neben Deutschland auch Belgien und Israel.

Dem wichtigsten UN-Gremium gehören 15 Länder an. Die fünf Vetomächte USA, Russland, China, Großbritannien und Frankreich sind feste Mitglieder. Die anderen zehn Sitze werden jeweils für zwei Jahre vergeben.

Deutschland bewirbt sich alle acht Jahre und war zuletzt 2011/12 damit erfolgreich. Der Sicherheitsrat wurde „für die Wahrung des Weltfriedens und der internationalen Sicherheit“ gegründet und versucht über Resolutionen zur Bewältigung von Krisen- und Konfliktsituationen beizutragen. Den Vereinten Nationen gehören insgesamt 193 Staaten an.

Deutschland ist viertgrößter Beitragszahler der Vereinten Nationen und sogar zweitgrößter Geber bei humanitärer Hilfe und Entwicklungshilfe. Die Bundeswehr beteiligt sich an mehreren UN-Friedenseinsätzen, zum Beispiel im westafrikanischen Mali.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Ausland

Zoll-Streit und Russland-Politik: Scholz im Weißen Haus

Washington. Strafzölle, Eskalation in Syrien, Russland-Sanktionen, die auch deutsche Unternehmen treffen: Die Liste der Themen ist lang, wenn der deutsche Vizekanzler Scholz erstmals US-Vizepräsident Pence trifft.mehr...

Ausland

Trump geht von Treffen mit Kim Jong Un aus

Mar-a-Lago. Nordkorea und Handelsfragen standen im Mittelpunkt des Treffens von Trump und Japans Regierungschef in Florida. Trump gibt sich wieder sicherer, dass es ein Treffen mit Nordkoreas Kim geben wird - aber nur, wenn es erfolgreich zu werden verspricht.mehr...

Ausland

Geheime Mission enthüllt: CIA-Chef traf Machthaber Kim

West Palm Beach. Schon vor den geplanten Gipfeltreffen im Atomkonflikt sprechen die USA auf höchster Ebene mit Nordkorea. CIA-Direktor Pompeo ist nach Nordkorea gereist und traf sogar Machthaber Kim. Trump sieht „viel guten Willen“.mehr...

Ausland

Schüsse auf UN-Team in Duma: Ermittlungen der OPCW stocken

Den Haag. Schon fast zwei Wochen sind vergangen seit dem mutmaßlichen Giftgasangriff auf die syrische Stadt Duma. Die entsandten Chemiewaffenexperten können aber nicht mit der Spurensuche beginnen - obwohl die Zeit drängt.mehr...

Ausland

Frühere First Lady Barbara Bush ist tot

Houston. Barbara Bush war zeit ihres Lebens sehr beliebt. Nun ist die frühere Präsidentengattin im Alter von 92 Jahren gestorben. Ihre Familie würdigt die „Matriarchin der Bush-Dynastie“.mehr...

Ausland

Ex-Managerin von Cambridge Analytica: Mehr Nutzer betroffen

London. Von dem Datenskandal um Cambridge Analytica dürften nach Einschätzung einer ehemaligen Mitarbeiterin deutlich mehr Facebook-Nutzer betroffen sein als zuletzt vermutet.mehr...