Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Maas will für deutschen Sitz im UN-Sicherheitsrat werben

Berlin.

Außenminister Heiko Maas will morgen in New York bei den Vereinten Nationen für eine zweijährige Mitgliedschaft Deutschlands im UN-Sicherheitsrat werben. „Wir wollen bei der Bewältigung der größten Herausforderungen für Frieden und Sicherheit mitwirken“, sagte der SPD-Politiker vor seinem Abflug. Deutschland sei fähig und bereit, mehr Verantwortung zu übernehmen. Auf seiner ersten USA-Reise wird Maas nur in New York und nicht in Washington Station machen, weil der von US-Präsident Donald Trump entlassene Außenminister Rex Tillerson nur noch wenige Tage im Amt ist.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Cavusoglu bei Gedenkfeier für Opfer von Solingen

Solingen. Der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu wird im Mai bei der Gedenkfeier zum 25. Jahrestag des Brandanschlags von Solingen dort eine Rede halten - mitten im türkischen Wahlkampf. Bundesaußenminister Heiko Maas stellte aber klar, dass dieser Auftritt nicht unter das Wahlkampfverbot für ausländische Regierungsvertreter in Deutschland falle. Die Veranstaltung habe „einen ganz anderen Hintergrund“, sagte er am Rande eines G7-Außenministertreffens im kanadischen Toronto. Grüne und Linke kritisierten den Auftritt dennoch scharf.mehr...

Schlaglichter

Verzwergung oder Neuanfang? Große Erwartungen an Nahles

Berlin. Nach der Wahl von Andrea Nahles zur SPD-Vorsitzenden dringen führende Sozialdemokraten auf einen Neubeginn und größeren Zusammenhalt in der Partei. „Wenn die SPD jetzt permanent nur nach innen schaut und nach innen streitet, dann sind die Erfolgsaussichten überschaubar“, sagte Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil dem Sender NDR Info. Die SPD-Spitze hat der Basis versprochen, neben der Regierungsarbeit die Partei sowohl inhaltlich als auch mit einer neuen Debattenkultur zu erneuern. Ein Sonderparteitag hatte Nahles mit nur 66,3 Prozent an die Spitze der SPD gewählt.mehr...

Schlaglichter

Neue Waffen für Bundeswehr - Wunschliste des Ministeriums

Berlin. Die unter Ausrüstungsmängeln leidende Bundeswehr soll neue Waffen für einen hohen dreistelligen Millionenbetrag erhalten. Eine Liste des Verteidigungsministeriums, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt, beinhaltet 18 Einzelposten mit einem Bestellwert von jeweils mehr als 25 Millionen Euro. Zuvor hatten das „Handelsblatt“ und die „Bild“-Zeitung über das interne Dokument berichtet. Danach sind für die Bundeswehr unter anderem neue Raketenwerfer, Rettungshubschrauber und Transportflugzeuge vorgesehen.mehr...

Schlaglichter

G7 will Dialog mit Russland - Noch keine konkrete Initiative

Toronto. Die sieben führenden westlichen Industriestaaten haben bei einem Außenministertreffen in Kanada ihre Gesprächsbereitschaft mit Russland zur Lösung des Syrien-Konflikts bekräftigt, aber noch keine konkrete Initiative gestartet. In der Abschlusserklärung der Konferenz in Toronto werde festgehalten, „dass es eine politische Lösung in Syrien zum Beispiel ohne Russland nicht geben wird und dass man deshalb den Dialog mit Russland braucht“, sagte Bundesaußenminister Heiko Maas am Rande des Treffens. Dazu müsse aber auch die russische Seite ihren Beitrag leisten.mehr...

Schlaglichter

Linke warnt vor Abbau von Krankenkassen-Rücklagen

Berlin. Die Linke im Bundestag hat vor einem Abbau von Milliarden-Rücklagen der gesetzlichen Krankenversicherung gewarnt. Mit einem entsprechenden Vorstoß wolle Gesundheitsminister Jens Spahn vorhandenes Geld lieber auszahlen, statt es für bessere Kassenleistungen einzusetzen, kritisierte der Linke-Fachpolitiker Achim Kessler. „Dabei brauchen wir jeden Euro für die Krankenhauspflege und die Abschaffung der Zuzahlungen zu Medikamenten, Zahnersatz und Brillen.“ Vom Bund der Steuerzahler bekam der Minister Unterstützung.mehr...

Schlaglichter

Stiftung: Mindestlohn für Leben in Großstädten zu niedrig

Düsseldorf. Der Mindestlohn ist für das Leben in den meisten deutschen Großstädten aus Sicht der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung zu niedrig. „Wer zum Mindestlohn beschäftigt ist, kann in vielen Großstädten auch als Alleinstehender oft kein Leben ohne zusätzlichen Hartz-IV-Bezug führen“, heißt es in einer Stellungnahme der Stiftung für die Mindestlohnkommission. Demnach sei in 15 von 20 Städten ein Mindestlohn von 9,50 Euro pro Stunde notwendig, um nicht auf zusätzliche Leistungen angewiesen zu sein. Der aktuelle Mindestlohn liegt bei 8,84 pro Stunde.mehr...