Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Maas zu G7-Treffen aufgebrochen

Berlin.

Außenminister Heiko Maas ist zu einem G7-Treffen im kanadische Toronto aufgebrochen, bei dem es vor allem um die Krisen in Syrien und in der Ostukraine gehen wird. „In Zeiten der Krise brauchen wir nichts so sehr wie starke internationale Institutionen und offenen Dialog“, sagte Maas vor seinem Abflug. Nach seinem zweitägigen Aufenthalt in Kanada wird er zu den Vereinten Nationen nach New York und dann nach Brüssel zu einer Syrien-Konferenz weiterreisen. Maas pochte erneut auf konstruktive Beiträge Russlands im Syrien-Konflikt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

EU-Partner reagieren auf Polit-Chaos in Italien

Brüssel. Nach dem Scheitern der Regierungsbildung in Italien hoffen Regierungsvertreter von EU-Partnerstaaten auf eine europafreundlichere Entwicklung. Man habe sich auf Italien immer verlassen können als ein integrationsfreundliches Land, sagte der deutsche Europastaatsminister Michael Roth. Die Bundesregierung erwarte nun, dass Italien dieser stolzen Tradition auch in der Zukunft gerecht werde. Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn brachte sein Vertrauen in den italienischen Staatspräsidenten Sergio Mattarella zum Ausdruck. Dieser sei ein guter Europäer.mehr...

Schlaglichter

15-Jährigen erstochen: Angeklagter wohl psychisch krank

Korbach. Seit heute stehen zwei 19-Jährige in Kassel wegen Mordes vor Gericht. Sie sollen im September einen 15-Jährigen im hessischen Korbach mit mindestens sechs Messerstichen getötet haben. Der 19-Jährige, der zugestochen haben soll, ist laut Anklage psychisch krank. Zu Prozessbeginn erklärte der junge Mann, nichts zu der Tat sagen zu wollen. Der zweite Angeklagte will sich dagegen schriftlich äußern. Laut Anklage gingen die 19-jährigen Deutschen sadistisch vor: So sollen sie den 14-jährigen Begleiter des Opfers während der Tat aufgefordert haben, das blutige Messer abzulecken.mehr...

Schlaglichter

Heftige Gewitter - Schlammlawinen und Keller unter Wasser

Bochum. Schlamm- und Hagellawinen, weggerissene Autos: Schwere Gewitter haben in mehreren Regionen Deutschlands Straßen in reißende Bäche verwandelt und Keller mit Wasser und Schlamm volllaufen lassen. Besonders von den Unwettern betroffen waren Nord- und Westhessen, der Südwesten von Rheinland-Pfalz und das Vogtland in Sachsen. Bei Bochum wurden zudem zwei junge Frauen vom Blitz getroffen, als sie auf einem Fuß- und Radweg unterwegs waren. Eine der Frauen musste wiederbelebt werden. Sie schwebt in Lebensgefahr. NRW muss sich auch heute wieder auf Unwetter einstellen.mehr...

Schlaglichter

Diebe mit Mietwagen plündern Erdbeerfeld

Kirn. Diebe haben eine große Menge Erdbeeren von einem Feld in Rheinland-Pfalz gestohlen. Die Täter waren gestern mit vier oder fünf Mietwagen unterwegs. Wie groß die in Bad Sobernheim bei Bad Kreuznach gestohlene Menge tatsächlich ist, weiß die Polizei noch nicht - im Polizeibericht ist von einer „vermutlich hohen Anzahl von Erdbeeren“ die Rede. Zeugen hatten den Diebstahl beobachtet und den Besitzer des Erdbeerfelds verständigt, der wiederum die Polizei alarmierte. Die Diebe sind geflüchtet - mit ihrer fruchtigen Beute im Kofferraum.mehr...

Schlaglichter

16-Jähriger ertrinkt in Badesee

Stuhr. Ein 16-Jähriger ist in einem See bei Diepholz in Niedersachsen ertrunken. Er wollte gestern Abend im Steller See mit Freunden zu einer Badeinsel in der Mitte des Sees schwimmen, drehte aber auf halber Strecke um. Als seine Freunde ihn später am Ufer nicht antrafen, alarmierten sie nach einiger Zeit die Rettungskräfte. Der aus Delmenhorst stammende junge Mann wurde letztlich von Tauchern der Feuerwehr gefunden. Warum er auf dem Rückweg zum Seeufer ertrank, ist noch unklar.mehr...

Schlaglichter

Debatte um neue Regeln zur Organspende nimmt Fahrt auf

Frankfurt/Main. Nach dem Negativ-Rekord bei Organspenden mehren sich die Stimmen, die eine Neuregelung nach dem Vorbild europäischer Nachbarstaaten fordern. Zuletzt wurde in den Niederlanden die sogenannte Widerspruchslösung eingeführt: Jeder der nicht widerspricht, kommt nach dem Tod als Organspender in Frage. Aus Sicht der vielen schwerkranken Patienten auf der Warteliste, wäre eine solche Regelung der Idealfall, sagte Frank Ulrich Montgomery, der Präsident der Bundesärztekammer.mehr...