Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Machen Augentropfen süchtig?

Berlin (dpa/tmn) Die Augen sind rot, oder jucken: Manchmal liegt es daran, dass der Körper zu wenig Tränenflüssigkeit produziert. Da helfen Augentropfen. Aber kann man davon abhängig werden?

Machen Augentropfen süchtig?

Wer zu wenig Tränenflüssigkeit produziert, kann mit Augentropfen nachhelfen. Foto: Rolf Vennenbernd

Wer sich oft künstliche Tränen in die Augen träufelt, kommt nicht mehr davon los. Schließlich machen Augentropfen abhängig - heißt es zumindest oft. Aber stimmt das eigentlich?

"Das ist eine schwierige Frage", sagt Ira Seibel von der Klinik für Augenheilkunde am Campus Benjamin Franklin der Charité Universitätsmedizin - Berlin. Denn bislang sei dies in wissenschaftlichen Studien nicht untersucht worden. "Denkbar ist eine psychogene Abhängigkeit der Patienten."

Dass das Auge weniger Tränenflüssigkeit produziert, wenn Tränenersatzmittel angewendet werden, ist laut Seibel höchst unwahrscheinlich. "Denn durch Tränenersatzmittelgabe bleibt die jeweilige Grunderkrankung unbeeinflusst."

Deshalb empfehlen Ärzte Menschen, deren Augen zu wenig Tränenflüssigkeit produzieren oder bei denen zu viel davon verdunstet, Augentropfen. Idealerweise sollten sie fünf bis siebenmal täglich verwendet werden und keine Konservierungsstoffe enthalten. "Das ist wichtig, um das Auge nicht noch weiter zu reizen."

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leben : Gesund und Fit

Ritalin für Erwachsene: Wenn der Vorhang verschwindet

Frankfurt/Main (dpa) Nicht nur Kinder leiden an ADHS, auch Erwachsene bekommen Medikamente gegen Aufmerksamkeitsstörungen verschrieben. Vielen verhelfe das Medikament zu einem besseren Leben, sagen Mediziner. Manchmal stecken aber andere Motive dahinter, wenn Patienten um ein Rezept bitten.mehr...

Leben : Gesund und Fit

Resilienz: So trainiert man die eigene Widerstandskraft

Stein bei Nürnberg (dpa/tmn) Manche Menschen wirft nichts aus der Bahn. Von Natur aus gegeben ist das nicht. Wer sich also bei Krisen am liebsten tot stellt und so nicht weiterkommt, sollte sich ein paar Strategien für die eigene psychische Widerstandskraft aneignen.mehr...

Leben : Gesund und Fit

Broken-Heart-Syndrom: Wenn das Herz aus dem Takt gerät

Mannheim (dpa/tmn) Manchen Menschen schlägt Stress im wahrsten Sinne des Wortes aufs Herz. Sie reagieren mit Beschwerden, die denen bei einem Herzinfarkt gleichen. Das vor etwas mehr als 20 Jahren entdeckte, sogenannte Broken-Heart-Syndrom ist gefährlicher als lange angenommen.mehr...

Leben : Gesund und Fit

25 Jahre Feldversuch: Bewegung hält jung

Karlsruhe (dpa) Vor 25 Jahren fing alles an: Forscher der Karlsruher Universität begannen mit einer einmaligen Langzeitstudie zu Gesundheit und Bewegung. Viermal werteten sie die Ergebnisse über die Jahre aus. Jetzt kommt der fünfte Aufschlag - und manch neue Erkenntnis.mehr...

Leben : Gesund und Fit

Nächtlicher Husten: Asthmatiker sollten mit Arzt sprechen

Heidenheim an der Brenz (dpa/tmn) Wenn Asthmatiker nachts von Hustenattacken gequält werden, sollten sie immer einen Arzt aufsuchen. Denn hinter nächtlichem Husten kann vieles stecken.mehr...

Leben : Gesund und Fit

Auch Kinder können eine Reha in Anspruch nehmen

Berlin (dpa/tmn) Nach einer Operation steht bei Erwachsenen oft eine Reha an. Was für die Großen selbstverständlich ist, gilt auch für die Kleinen. Für Kinder werden verschiedene Maßnahmen angeboten. Die Kosten bezahlt meist die Versicherung.mehr...