Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Macron richtet Appell an Zuckerberg und Konzernchefs

Paris. Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron hat von Facebook-Gründer Mark Zuckerberg und Chefs internationaler Hightech-Unternehmen Engagement für das Allgemeinwohl eingefordert.

Macron richtet Appell an Zuckerberg und Konzernchefs

Emmanuel Macron (M) zum Fototernmin mit Gästen der Technologiekonferenz „Tech for Good“. Foto: Charles Platiau

Das betreffe den Klimaschutz, die soziale Lage oder Ungleichheiten, sagte Macron beim sogenannten Tech-for-Good-Treffen im Pariser Élyséepalast.

Frankreich gehört zu den EU-Mitgliedstaaten, die sehr deutlich auf härtere Steuerregeln für Digitalkonzerne wie Facebook oder Google pochen. Große Konzerne der Branche zahlen laut EU-Kommission deutlich weniger Steuern als herkömmliche Industrie- oder Dienstleistungsbetriebe.

Macron forderte auf Englisch von den rund 60 Unternehmenschefs, „direkt und offen zu sein“. In einem Video, das über Twitter verbreitet wurde, sagte er scherzhaft: „Danke, dass Sie hier sind, aber wie Sie wissen, gibt es in dieser Welt kein Gratis-Mittagessen.“ Auf Bildern waren unter anderen Microsoft-Chef Satya Nadella, IBM-Chefin Virginia Rometty oder Airbus-Chef Tom Enders zu sehen.

Der Fahrdienstvermittler Uber hatte bereits mitgeteilt, selbstständigen Fahrern in Deutschland und weiten Teilen Europas Versicherungen gegen Krankheit und Unfälle zu finanzieren. IBM kündigte laut Nachrichtenagentur AFP an, 1400 Menschen in Frankreich einzustellen.

Facebook-Chef Zuckerberg war am Dienstag bei einer Anhörung im Brüsseler Europaparlament aufgetreten. Danach nannten viele Kommentatoren die Vorstellung der Volksvertretung peinlich.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Audi-Chef Stadler festgenommen: Untersuchungshaft

München/Ingolstadt. Erst vor wenigen Tagen durchsuchten Ermittler die Privatwohnung von Audi-Chef Stadler in Ingolstadt. Der Verdacht: Betrug im Zusammenhang mit der Diesel-Affäre. Jetzt kommt der Manager in U-Haft.mehr...

Wirtschaft

BIZ warnt vor komplettem Wertverlust bei Kryptowährungen

Basel. Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) hat sich erneut kritisch zu Kryptowährungen geäußert. Ein kompletter Wertverlust sei möglich, warnt die BIZ in ihrem aktuellen Jahresbericht.mehr...

Wirtschaft

China kündigt Strafzölle gegen USA für 6. Juli an

Peking. Peking hält sich im Streit mit Trump nicht zurück. Ein Handelskrieg der beiden größten Volkswirtschaften ist wahrscheinlicher geworden. China lässt die Tür für Verhandlungen aber offen.mehr...

Wirtschaft

Frankreich zu Merkels Euro-Vorschlag: „Nicht genug“

Paris. Frankreich besteht in der Debatte um eine Reform der Wirtschafts- und Währungsunion auf einem eigenen Budget für die Eurozone, um Ländern mit Finanzschwierigkeiten besser helfen zu können.mehr...

Wirtschaft

Anklage gegen Gründerin von Bluttest-Start-up Theranos

San Jose. Elizabeth Holmes galt als Self-Made-Milliardärin, die Bluttests revolutioniert. Doch die Erfolgsgeschichte von ihrem Start-up Theranos platzte wie eine Seifenblase. Auf den Skandal folgt nun eine Betrugsanklage.mehr...

Wirtschaft

Gewerkschaft macht Front gegen Lieferdienste

Köln/München. Befristete Jobs, viel Zeitdruck, wenig Absicherung: Die Arbeit für Essenslieferdienste ist kein Zuckerschlecken. Um Abhilfe zu schaffen, sucht die Gewerkschaft NGG Hilfe bei Arbeitsminister Heil.mehr...