Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Macron: Militärisch enger mit USA arbeiten

Paris. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron will in bestimmten Politikfeldern die Zusammenarbeit mit den USA ausbauen.

Macron: Militärisch enger mit USA arbeiten

US-Präsident Donald Trump (r) und Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron im Weißen Haus in Washington. Foto: Andrew Harnik/AP

Im transatlantischen Verhältnis sei es notwendig, die gemeinsame Strategie mit Donald Trump auf das politisch Militärische und den Kampf gegen den Terrorismus zu konzentrieren, sagte Macron in einem Interview mit der Sonntagszeitung „Journal du Dimanche“. Wenn er mit dem US-Präsidenten spreche, wisse er allerdings, dass dessen Außenpolitik stets von innenpolitischen Zielen bestimmt sei.

In dem Interview äußerte Macron sich zu diversen Aspekten der französischen Außenpolitik. Die Luftschläge auf syrische Chemiewaffeneinrichtungen, die Frankreich Mitte April gemeinsam mit den USA und Großbritannien durchgeführt hatte, lobte Macron als eine „komplexe, sehr erfolgreiche Operation“. Die drei Staaten hatten damit nach eigener Darstellung auf den mutmaßlichen Einsatz von Chemiewaffen im syrischen Bürgerkrieg reagiert.

Dem russischen Präsidenten Wladimir Putin, der Syriens Machthaber Baschar al-Assad unterstützt, begegne er „ohne jede Naivität“, sagte Macron. „Putin hat verstanden, dass ich kein Neo-Konservativer bin. Ich bin kein Interventionist, ich will keinen Krieg gegen das syrische Regime führen.“ Er wolle vielmehr den „Dialog der Wahrheit“ mit Putin über Syrien weiterführen.

Macrons Wahl zum Präsidenten jährt sich am Montag zum ersten Mal. Laut dem „Journal du Dimanche“ verbrachte er knapp ein Fünftel seines ersten Amtsjahrs im Ausland. Zuletzt absolvierte Macron einen Staatsbesuch in den USA und reiste nach Australien und ins französische Überseegebiet Neukaledonien .

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Ausland

Türkei wählt Parlament und mächtigen Präsidenten

Istanbul. Fast eineinhalb Jahre früher als geplant werden in der Türkei der Präsident und ein neues Parlament gewählt. Knapp 60 Millionen Türken sind zur Stimmabgabe aufgerufen.mehr...

Ausland

Erdogan-Herausforderer Ince verspricht Erneuerung der Türkei

Istanbul. Mit großer Spannung werden die Wahlen in der Türkei erwartet: Kann sich Präsident Erdogan in der ersten Wahlrunde durchsetzen? Der wichtigste Oppositionskandidat, Muharrem Ince, verspricht für den Fall seines Sieges „eine ganz andere Türkei“.mehr...

Ausland

USA setzen gemeinsame Manöver mit Südkorea aus

Washington. Donald Trump hält sein Wort gegenüber Nordkoreas Diktator Kim Jong Un: US-Militärübungen mit dem demokratischen Südkorea bleiben auf unbestimmte Zeit ausgesetzt. Honoriert Kim das?mehr...

Ausland

Erdogans Herausforderer zieht Millionenpublikum in Izmir an

Istanbul. Am Sonntag wird in der Türkei gewählt, davor gehen die Kandidaten um das Präsidentenamt nochmal in den Endspurt. Erdogan-Herausforderer Ince gelingt es, ein Millionenpublikum zu mobilisieren.mehr...

Ausland

Die USA kämpfen mit Trumps Migrationschaos

Washington. Eltern suchen nach ihren Kindern, teils über Tausende Kilometer. Donald Trumps Migrationspolitik hat zu chaotischen Zuständen geführt - in der Praxis wie in der Politik. Eine neue, tragfähige Gesetzgebung erscheint selbst dem Präsidenten kurzfristig unrealistisch.mehr...

Ausland

Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise

Istanbul/Berlin. Der Linken-Abgeordnete Hunko war schon beim Referendum in der Türkei Wahlbeobachter. Anschließend geriet er in die Kritik der Regierung. Nun wollte er für die OSZE erneut als Wahlbeobachter anreisen - und muss kurz vor dem Start des Fliegers aussteigen.mehr...