Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Madrid: Spanien ist solvent und wird Krise überwinden

Spanien gerät immer tiefer in den Strudel der Finanzkrise. Die Regierung bekräftigt, dass der Staat solvent sei und die Turbulenzen überwinden werde. Madrid (dpa) - Spanien benötigt nach Auffassung der Madrider Regierung zur Abwendung eines

Madrid: Spanien ist solvent und wird Krise überwinden

Zuvor hatte die Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Christine Lagarde betont, dass es keine Pläne für ein Rettungsdarlehen an Spanien gebe. Foto: Shawn Thew

Staatsbankrotts keine Rettungsaktion der Europäischen Union. Die Staatsfinanzen seien gesichert, und das Land werde die Finanzkrise überwinden, betonte Finanzminister Cristóbal Montoro am Freitag in Madrid. Die Regierung arbeite an den Reformen, die das Land zur Sanierung seiner Finanzen benötige.

«Es braucht aber seine Zeit, bis die Wirkungen sich einstellen», sagte der Minister. Spanien ist infolge der Krise um die marode Großbank Bankia auf den Märkten verstärkt unter Druck geraten. Die Risikoaufschläge auf die Zinsen für spanische Staatsanleihen stiegen am Freitag auf ein Rekordniveau. «Spanien hat schon früher aus schwierigen Situationen herausgefunden», sagte Montoro. «Jetzt stehen die Chancen noch besser, denn das Land ist nicht allein.»

Die Zukunft des Euro entscheidet sich nach Ansicht Madrids in den kommenden Wochen in Spanien und Italien. Diese beiden Länder bildeten nach den EU-Rettungsaktionen für Griechenland, Irland und Portugal die schwächsten Glieder in der Kette der Eurozone, sagte der spanische Wirtschaftsminister Luis de Guindos in Sitges bei Barcelona. «Der Kampf um den Euro wird derzeit in so bedeutenden Staaten wie Spanien und Italien ausgefochten, und dies bedeutet, dass wir besonders verantwortungsbewusst agieren müssen.»

Die Madrider Regierung kündigte die Schaffung besonderer Anleihen an, die einzelne Regionen des Landes vor einem drohenden Bankrott bewahren sollen. Wie Montoro mitteilte, sollen die «Hispabonos» vom Zentralstaat garantiert und unter der Auflage vergeben werden, dass die betreffenden Regionen Sparprogramme verabschieden und sich zur Sanierung ihrer Finanzen verpflichten. Die hohe Verschuldung der Regionen ist einer der Hauptgründe dafür, dass Spanien 2011 sein Defizitziel weit verfehlte.

Bericht im «Wall Street Journal»

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Finanzamt an Kosten für Gartenarbeit beteiligen

Berlin (dpa/mn) Gartenarbeit kann teuer sein - besonders wenn Expertenhilfe in Anspruch genommen wird. Eigenheimbesitzer haben die Möglichkeit, einen Teil der dabei entstandenen Kosten von der Steuer abzusetzen, erklärt die Eigentümergemeinschaft Haus & Grund.mehr...

Wirtschaft

Steuerbonus für den Frühjahrsputz im Garten

Berlin (dpa/tmn) Für den Frühjahrsputz im Garten können Hausbesitzer einen Steuerbonus in Anspruch nehmen. Zumindest ein Teil der Aufwendungen lässt sich absetzen - auch bei der Gestaltung eines neuen Gartens.mehr...

Wirtschaft

Dienstleistungen im Garten steuerlich geltend machen

Berlin (dpa/tmn) Wer eine Hilfe bei der Gartenarbeit beschäftigt, kann diese bei der Einkommensteuererklärung geltend machen. Darauf weist der Eigentümerverband Haus & Grund Deutschland hin.mehr...

Dubioser "Diamantenhandel"

Unister-Betrug: Finanzvermittler aus Unna angeklagt

LEIPZIG/UNNA Im mysteriösen Betrugsfall um den Gründer des Internet-Unternehmens Unister, Thomas Wagner, ist Anklage gegen einen Finanzvermittler erhoben worden. Der 69-Jährige Mann aus Unna soll ein betrügerisches Kreditgeschäft mit einem angeblichen isrealischen Diamantenhändler eingefädelt haben.mehr...

Wirtschaft

Steuerbehörde darf bei Verdacht Daten zurückhalten

Karlsruhe (dpa) Beim Verdacht auf Steuerhinterziehung dürfen Behörden heimlich Daten horten. Sie müssen diese Daten auch nicht unbedingt herausrücken, entschied das Bundesverfassungsgericht in einem am Freitag (28. März) veröffentlichten Beschluss.mehr...