Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Männer haben weniger, aber besseren Sex

Berlin (dpa) Qualität statt Quantität: Deutschlands Männer haben zwar weniger Sex als vor rund 30 Jahren. Dafür sind sie einer «Playboy»-Umfrage zufolge deutlich zufriedener mit ihrem Liebesleben.

Männer haben weniger, aber besseren Sex

1000 Männer wurden befragt: 88 Prozent sind sehr zufrieden oder zufrieden mit ihrem Sexualleben. Foto: Jörg Lange

Deutschlands Männer haben laut einer Umfrage weniger, aber dafür besseren Sex als Mitte der 1980er Jahre. 88 Prozent sind heutzutage sehr zufrieden oder zufrieden mit ihrem Sexualleben, wie eine von der Zeitschrift «Playboy» in Auftrag gegebene Studie ergab. Bei einer ähnlichen Untersuchung aus dem Jahr 1984 in Westdeutschland waren es nur 60 Prozent. Allerdings vergnügten sich 62 Prozent der Männer damals mindestens zweimal in der Woche, heute tut dies bundesweit nur noch jeder Zweite.

Den Paaren fehle heutzutage die Energie für ein so aktives Sexualleben, sagte der Professor für Männergesundheit am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Frank Sommer, der Zeitschrift. Smartphones und ständige Erreichbarkeit würden Stress verursachen und die Freizeit mindern. Gleichzeitig verbessere die fortgeschrittene Aufklärung das Liebesleben. «Besonders junge Paare gehen heute mehr auf die Bedürfnisse des jeweils anderen ein.»

Der Umfrage zufolge gibt es zudem regionale Unterschiede was Treue und sexuelle Aktivität der Männer betrifft. So räumten in Bayern und Baden-Württemberg nur zehn bis elf Prozent der Männer einen Seitensprung ein - in Norddeutschland waren es dagegen 20 Prozent. Und während etwa in Bayern, Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen oder Hamburg 55 Prozent der Befragten angaben, mindestens zwei Mal die Woche Sex zu haben, waren es in Berlin nur 20 Prozent.

Für die repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts TNS Emnid wurden 1000 Teilnehmer befragt. Der «Playboy» gab die Zahlen am Montag (11. Juni) bekannt.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leben : Familie & Co

Papa ist zu Hause - Wickelvolontariat bei Vätern beliebt

Tübingen (dpa) Wenn bei Familie Nuspl der zehn Monate alte Marlon weint, kümmert sich zunächst einmal sein Vater um den Nachwuchs. Der 39-jährige Oliver Nuspl aus Tübingen ist einer der Männer, die Elternzeit in Anspruch nehmen.mehr...

Leben : Familie & Co

Von den Eltern zur Ehe gezwungen: Hilfe für Frauen im Web

Bielefeld (dpa) Maya Goltermann sitzt vor dem PC-Bildschirm. Gerade ist eine anonyme E-Mail eines jungen Mädchens eingegangen, das demnächst von ihren Eltern verheiratet werden soll; bei der Online-Beratung des Mädchenhauses in Bielefeld sucht sie verzweifelt Hilfe.mehr...

Leben : Familie & Co

Nicht nur berufstätige Eltern wünschen frühe Kinderbetreuung

München (dpa/tmn) - Nicht nur erwerbstätige Eltern wünschen sich eine Betreuung für Kinder unter drei Jahren. Auch rund die Hälfte aller nicht berufstätigen Mütter fände es gut, wenn sie ihre zweijährigen Kinder in einer Kita oder Tagespflege betreuen lassen könnten.mehr...

Leben : Familie & Co

«Papa, wer ist Hitler?» Mit Kindern über die Nazizeit reden

Kassel (dpa/tmn) Irgendwann kommt die Frage: «Papa, wer ist Hitler?». Eltern irritiert das - vor allem, wenn ihre Kinder klein sind. Fragen nach den Nazis, Krieg und Judenverfolgung sollten Eltern ehrlich antworten, ohne dabei Vollständigkeit anzustreben.mehr...

Leben : Familie & Co

Hassen Kinder Clowns? Komiker wehren sich gegen diese These

München/Berlin (dpa) Klinikclowns sollen kleine Patienten von ihren Schmerzen ablenken - doch jetzt rückt eine Studie die Spaßmacher in ein schlechtes Licht. Das wollen die Clowns nicht auf sich sitzen lassen. Eine Alltagsweisheit ist auf ihrer Seite: Lachen ist gesund.mehr...

Leben : Familie & Co

Skepsis gegen Frauen ohne Kinderwunsch

Hamburg (dpa/tmn) - Viele Deutsche betrachten es zwar als «gutes Recht» einer Frau, sich keine Kinder zu wünschen. Das geht aus einer Umfrage des Instituts Gewis aus Hamburg hervor, die die Zeitschrift «Für Sie» in Auftrag gegeben hatte.mehr...