Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Magath: Es gibt kein Angebot für Mandzukic

Wolfsburg (dpa) Für den wohl wechselwilligen Wolfsburger Stürmer Mario Mandzukic gibt es bisher noch kein Kaufangebot. «Nein, es hat sich noch niemand offiziell wegen Mario gemeldet», sagte VfL-Geschäftsführer Felix Magath der Nachrichtenagentur dpa.

Magath: Es gibt kein Angebot für Mandzukic

Wolfsburg hat noch keine offiziellen Anfragen für Mario Mandzukic. Foto: Filip Singer

«Das ist für mich auch solange kein Thema, wie keiner nachfragt», erklärte Magath weiter. «Er hat einen Vertrag bei uns, und ich erwarte ihn drei Wochen nach dem Ausscheiden der kroatischen Mannschaft bei unserem Training.»

Mandzukic hat bei der Fußball-EM bisher in zwei Spielen drei Tore erzielt. Damit weckte der kroatische Nationalstürmer einem Mitglied des spanischen Betreuerteams zufolge nun auch das Interesse des Traditionsclubs FC Barcelona. Dies verriet Paco Jimenez nach dem 1:1 zwischen Kroatien und Italien am Donnerstag vor Journalisten. «Ein Talentspäher von Barça war bei dem Spiel anwesend und hat die Vorstellung von Mandzukic per Kamera aufgenommen», sagte Jimenez.

Magath widersprach derweil Gerüchten, er wolle den Stürmer loswerden. Der Trainer und Manager des Bundesligisten berichtete stattdessen von einem Gespräch mit Mandzukic' Berater, der eine Vertragsverlängerung mit deutlich erhöhtem Gehalt vorgeschlagen habe. Magath hat dies nach eigener Aussage abgelehnt. «Daraufhin hat der Berater gesagt, dass Mario dann weg will», berichtete der VfL-Geschäftsführer.

Dieses «Spiel hat der Berater schon einmal gemacht», sagte Magath und ergänzte: «Ich halte Reisende nicht auf. Das ist ein Aussage, die ich treffe, egal wie der Spieler heißt. Dann muss derjenige einen Verein bringen und man muss sich einigen.» Dann habe er «kein Problem damit».

Das gilt grundsätzlich auch für Diego. Magath geht jedoch davon aus, dass der bisher an Europa-League-Sieger Atletico Madrid ausgeliehene Mittelfeldspieler zum VfL zurückkehrt. Er habe bisher keinen Kontakt zu dem Brasilianer gehabt, so Magath: «Ich erwarte ihn am 2. Juli zum Trainingsbeginn zurück.»

Der VfL-Geschäftsführer bestätigte außerdem, dass ein Wechsel des österreichischen Verteidigers Emanuel Pogatetz von Hannover 96 nach Wolfsburg möglich sei. «Das könnte in der nächsten Woche konkreter werden», sagte Magath. Er dementierte zugleich Meldungen, dass ein möglicher Pogatetz-Transfer mit einem Wechsel des Wolfsburger Abwehrspielers Marco Russ verrechnet werden könne. «Das hat damit nichts zu tun», sagte Magath.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Versprechen für die Zukunft

Hype um 12-jähriges BVB-Talent Moukoko

Dortmund Er ist erst zwölf Jahre alt, aber schon die Attraktion der Dortmunder U17-Fußballer. Youssoufa Moukoko versetzt die Fachwelt mit seiner Treffsicherheit ins Staunen. Der Einsatz des Deutsch-Kameruners im Kreis deutlich älterer Mitspieler sorgt jedoch für Diskussionen.mehr...

1. Liga

DFL terminiert erste Bundesliga-Spieltage

Frankfurt/Main (dpa) Der Hamburger SV muss an den ersten vier Bundesliga-Spieltagen gleich dreimal am Freitagabend antreten. Das ergab die zeitgenaue Ansetzung der Spieltage eins bis sechs durch die Deutsche Fußball Liga (DFL).mehr...

1. Liga

SC-Coach Streich kritisiert Kommerzialisierung des Fußballs

Freiburg (dpa) - Bundesliga-Trainer Christian Streich vom SC Freiburg hat die zunehmende Kommerzialisierung des Profi-Fußballs kritisiert und vor dem Verlust von Fans gewarnt.mehr...

1. Liga

1. FC Köln denkt an Stadion-Neubau

Köln (dpa) Der 1. FC Köln will seine Zuschauereinnahmen verbessern und schließt einen Stadionneubau außerhalb der Stadt nicht aus. "Die Möglichkeiten, den Umsatz im Fußball zu steigern, sind ziemlich überschaubar", sagte FC-Präsident Werner Spinner im Interview des "Kölner Stadt-Anzeigers".mehr...

1. Liga

Bojan Krkic adelt die 05er: "Wer Fußball liebt, kennt Mainz"

Mainz (dpa) Spieler für viel Geld an prominente Clubs zu veräußern, ist Alltag bei Mainz 05. Einen gleich zweifachen Champions-League-Sieger wie Bojan Krkic zum FSV zu locken, ist dagegen einmalig in der Club-Historie.mehr...