Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Mainz-Sportvorstand Schröder dementiert HSV-Verhandlungen

Hamburg. Sportvorstand Rouven Schröder vom FSV Mainz 05 hat einen Bericht über einen möglichen Wechsel zum Bundesliga- Konkurrenten Hamburger SV dementiert.

Mainz-Sportvorstand Schröder dementiert HSV-Verhandlungen

Rouven Schröder vom FSV Mainz 05 ist angeblich als Sportdirektor beim Hamburger SV im Gespräch. Foto: Andreas Arnold

Laut „Bild“-Zeitung ist der 42-Jährige beim HSV ein heißer Kandidat für den Posten des Sportvorstands, Gespräche mit dem Aufsichtsratsvorsitzenden Bernd Hoffmann sollen dem Bericht zufolge bereits stattgefunden haben. Schröder sagte der Deutschen Presse-Agentur aber: „Es gab keine Gespräche mit Bernd Hoffmann und dem HSV. Das ist reine Spekulation. Ich habe einen laufenden Vertrag bei Mainz 05 bis 2020. Meine volle Konzentration gilt dem Abstiegskampf bei Mainz 05.“

Der ehemalige Profi war 2016 von Werder Bremen zunächst als Sportdirektor und Nachfolger von Christian Heidel nach Mainz gewechselt. Seit Juli 2017 ist er Sportvorstand der 05er. Der HSV sucht seit der Trennung von Jens Todt im März einen Sportchef. Zuletzt hatte sich eine Verpflichtung von Jonas Boldt von Bayer Leverkusen zerschlagen, der als Wunschkandidat von Hoffmann galt.

Der Tabellenvorletzte HSV (25 Punkte) und der Tabellen-15. Mainz (30) sind drei Spieltage vor dem Saisonende noch Konkurrenten im Abstiegskampf. Die Hamburger müssen beim ebenfalls noch gefährdeten VfL Wolfsburg unbedingt gewinnen, um ihre Chancen auf den Klassenerhalt zu wahren. Die Mainzer können mit einem Sieg gegen RB Leipzig einen großen Schritt Richtung Rettung machen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Erste Bundesliga

1860, Cottbus und Uerdingen peilen Drittliga-Aufstieg an

München. Regionalliga-Meister 1860 München macht einen großen Schritt Richtung Aufstieg. Beim 3:2 in Saarbrücken lassen die Löwen allerdings auch Chancen liegen. Auch Energie Cottbus feiert einen Auswärtssieg. Und Mannheim droht im dritten Anlauf das Scheitern.mehr...

Erste Bundesliga

Anfang-Nachfolge geklärt: Walter wird Holstein-Trainer

Kiel. Tim Walter wird neuer Trainer von Holstein Kiel. Das teilte der Fußball-Zweitligist mit. Der 42-Jährige hat nach Vereinsangaben einen Zweijahresvertrag bis zum 30. Juni 2020 unterschrieben.mehr...

Erste Bundesliga

Hoffenheim holt niederländischen Nationalspieler Brenet

Zuzenhausen. Fußball-Bundesligist TSG 1899 Hoffenheim hat den niederländischen Nationalspieler Joshua Brenet verpflichtet. Der 24 Jahre alte Außenverteidiger vom PSV Eindhoven erhält nach Club-Angaben einen Vertrag bis zum 30. Juni. 2022mehr...

Erste Bundesliga

DFB-Boss Grindel: „Sind nicht unmittelbar Gegenstand“

Kiew. DFB-Präsident Reinhard Grindel hat mit Zurückhaltung auf die Anklage der Staatsanwaltschaft Frankfurt gegen die drei Ex-Funktionäre Wolfgang Niersbach, Theo Zwanziger und Horst R. Schmidt in der Affäre um die WM 2006 wegen Steuerhinterziehung reagiert.mehr...

Erste Bundesliga

Ex-Nationalspieler Lewis Holtby bleibt beim Hamburger SV

Hamburg. Bundesliga-Absteiger Hamburger SV kann auch in der nächsten Spielzeit auf Mittelfeldspieler Lewis Holtby setzen. Der 27-Jährige verlängerte seinen Vertrag bei den Hanseaten um ein weiteres Jahr bis zum 30. Juni 2019. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur muss Holtby aber deutliche Gehaltseinbußen von mehr als 50 Prozent hinnehmen. Zuletzt soll der Ex-Nationalspieler 3 bis 3,5 Millionen Euro im Jahr verdient haben.mehr...

Erste Bundesliga

Kind zu Harnik-Wechsel: „Rumeiern bringt nur Unruhe“

Hannover. Hannovers Präsident Martin Kind möchte den bevorstehenden Wechsel von Stürmer Martin Harnik zu Werder Bremen nach Möglichkeit noch in dieser Woche über die Bühne bringen.mehr...