Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Mainz hofft gegen Schalke auf Sieg zum Bundesliga-Jubiläum

Mainz. Der FSV Mainz 05 will sich sein Bundesliga-Jubiläum mit einem Sieg im Abstiegskampf versüßen. Gegen den Tabellenzweiten FC Schalke 04 sind die Rheinhessen jedoch Außenseiter.

Mainz hofft gegen Schalke auf Sieg zum Bundesliga-Jubiläum

Will im 400. Bundesligaspiel von Mainz 05 einen Sieg feiern: Trainer Sandro Schwarz. Foto: Carmen Jaspersen

Im 400. Bundesligaspiel der Vereinsgeschichte hofft der FSV Mainz 05 gegen den FC Schalke 04 auf ein Erfolgserlebnis. Seit drei Spielen hat der Tabellen-16. nicht mehr verloren - diese Mini-Serie soll an diesem Freitag (20.30 Uhr) ausgebaut werden.

„Wir rechnen uns gegen Schalke was aus, wollen gegen den Ball wie auch im eigenen Ballbesitz mutig agieren“, sagte FSV-Trainer Sandro Schwarz. „Wir müssen den Kopf oben behalten. Dann besteht die Chance, unsere Situation zu verbessern.“

Die letzten vier Duelle mit den Königsblauen gingen jedoch allesamt verloren. Nicht nur deshalb geht der Tabellenzweite als Favorit in die Partie, für die im Vorfeld rund 30 000 Tickets verkauft wurden. Doch Schalke-Trainer Domenico Tedesco warnt vor den Mainzern: „Gegen Saisonende sind solche Teams besonders gefährlich. Da kommen Kräfte zustande, die du gar nicht kanntest.“

Personell kann Schalke aus dem Vollen schöpfen, nachdem sich Nationalspieler Leon Goretzka nach einer Fußverletzung und der zuletzt erkältete Abwehrspieler Thilo Kehrer wieder fit gemeldet haben.

Für Sportvorstand Christian Heidel, der die Mainzer Vereinsgeschicke als Manager fast 25 Jahre lang maßgeblich mitbestimmte, ist auch die zweite Rückkehr an seine alte Wirkungsstätte noch etwas Besonderes. „Das ist nach wie vor keine normale Begegnung für mich, da es meine Heimat ist“, sagte Heidel. Er drücke den Mainzern immer noch die Daumen - „nur nicht gegen uns. Es ist doch klar, dass ich unbedingt gewinnen will.“

Das gilt auch für die Gastgeber, bei denen Florian Müller nach seinem überragenden Bundesliga-Debüt in Hamburg wieder das Tor hüten wird. Sportvorstand Rouven Schröder warnte jedoch davor, das 20 Jahre alte Torwarttalent mit Erwartungen zu überfrachten. „Er hat sehr gut gehalten, und das trauen wir ihm wieder zu“, sagte Schröder. Man dürfe aber nicht voraussetzen, dass Müller erneut zum Garanten für ein Erfolgserlebnis werde.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Erste Bundesliga

Pleite in Gladbach: Wolfsburg immer tiefer im Abstiegskampf

Mönchengladbach. Neben den Turbulenzen in der Vereinsspitze wird beim VfL Wolfsburg auch die sportliche Krise immer schlimmer. Nach dem desaströsen Auftritt in Gladbach droht der Absturz auf Platz 16 und damit wieder die Relegation. Und nächste Woche geht es gegen den HSV.mehr...

Erste Bundesliga

DFB sieht „E-Soccer“ als Ergänzung für die Vereine

Frankfurt/Main. Der Deutsche Fußball-Bund hat seine ablehnende Haltung gegenüber E-Sport aufgeweicht. Engagement der Verbände wird sich nach DFB-Angaben aber auf fußballbezogene Spiele und Formate beschränken.mehr...

Erste Bundesliga

197 Millionen Euro: Spielerberater kassieren immer mehr

Frankfurt/Main. Im millionenschweren Profifußball kassieren die Spielervermittler mehr denn je. Wieviel jeder einzelne Bundesligist ausgibt, wird seit dem vergangenen Jahr allerdings nicht mehr veröffentlicht.mehr...

Erste Bundesliga

Leverkusen will Dortmund distanzieren

Leverkusen. Bayer Leverkusen will den Negativtrend beim Bundesliga-Rivalen Borussia Dortmund nutzen, um den BVB im Kampf um die Qualifikation zur Fußball-Champions-League zu distanzieren. „Beim BVB ist natürlich eine gewisse Verunsicherung da.mehr...

Erste Bundesliga

HSV-Vorstandschef: Kühne hat uns nicht die Lizenz gerettet

Hamburg. Der HSV hat die Lizenz ohne Probleme erhalten und damit die schlimmsten Befürchtungen in den vergangenen Wochen eindrucksvoll widerlegt. Und das ohne Milliardär Kühne.mehr...