Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Malaysia: 92-jähriger Ex-Premier gewinnt Wahl

Kuala Lumpur.

In Malaysia hat die bisherige Regierungspartei erstmals seit mehr als 60 Jahren die Macht verloren. Premierminister Najib Razak musste sich nach Angaben der offiziellen Wahlkommission bei der Parlamentswahl geschlagen geben. Zum Wahlsieger wurde Oppositionsführer Mahathir Mohamad erklärt. Mit 92 Jahren wird Mahathir nun ältester Regierungschef der Welt. Er hatte schon einmal für mehr als zwei Jahrzehnte in Malaysia an der Spitze der Regierung gestanden. Er brachte das 31-Millionen-Einwohner-Land in Südostasien wirtschaftlich voran, regierte jedoch mit harter Hand.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Duque gewinnt Präsidentenwahl in Kolumbien

Bogotá. Der konservative Kandidat Iván Duque hat die Präsidentenwahl in Kolumbien gewonnen. Er kam in der Stichwahl auf fast 54 Prozent der Stimmen, wie das Wahlamt nach der Auszählung fast aller Stimmen mitteilte. Sein Konkurrent Gustavo Petro von der linken Bewegung Colombia Humana erhielt demnach knapp 42 Prozent. Bei der Abstimmung ging es auch um die Zukunft des historischen Friedensabkommens mit der linken Guerillabewegung Farc. Duque will das Abkommen in wesentlichen Punkten ändern und könnte die Ex-Rebellen damit zurück in den Untergrund treiben.mehr...

Schlaglichter

Konservativer Duque gewinnt Präsidentenwahl in Kolumbien

Bogotá. Der konservative Kandidat Iván Duque hat die Präsidentenwahl in Kolumbien gewonnen. Er kam in der Stichwahl auf gut 55 Prozent der Stimmen, wie das Wahlamt nach der Auszählung von zwei Dritteln der Stimmen mitteilte. Sein Konkurrent Gustavo Petro von der linken Bewegung Colombia Humana erhielt demnach gut 40 Prozent. Bei der Abstimmung ging es auch um die Zukunft des historischen Friedensabkommens mit der linken Guerillabewegung Farc. Duque will das Abkommen in wesentlichen Punkten ändern und könnte die Ex-Rebellen damit zurück in den Untergrund treiben.mehr...

Schlaglichter

Kolumbianer wählen Präsidenten

Bogotá. Die Kolumbianer wählen heute einen Nachfolger des Präsidenten und Friedensnobelpreisträgers Juan Manuel Santos. Bei der Abstimmung geht es auch um die Zukunft des historischen Friedensabkommens mit der linken Guerillabewegung Farc. Der Favorit Iván Duque von der rechtsgerichteten Partei Centro Democrático will den Vertrag in wesentlichen Punkten ändern und könnte die Ex-Rebellen damit zurück in den Untergrund treiben. Sein Konkurrent Gustavo Petro aus dem linken Lager dagegen will an dem Abkommen festhalten. Santos darf nicht noch einmal antreten.mehr...

Schlaglichter

Kein Durchbruch bei Friedensgesprächen vor Wahl in Kolumbien

Havanna. Kurz vor der Präsidentenwahl in Kolumbien ist den Unterhändlern bei den Friedensgesprächen zwischen der Regierung und der linken Guerillaorganisation ELN kein Durchbruch geglückt. Die Delegationen beendeten die fünfte Verhandlungsrunde, ohne sich auf eine langfristige Waffenruhe zu einigen. Die Friedensverhandlungen könnten unter der neuen Regierung deutlich schwieriger werden, denn alles deutet auf einen Wahlsieg des konservativen Kandidaten Iván Duque hin.mehr...

Schlaglichter

Tote bei Zusammenstoß im Wahlkampf in der Türkei

Istanbul. Während des Wahlkampfs in der Türkei sind bei einem gewaltsamen Zusammenstoß im Südosten des Landes mehrere Menschen getötet worden. Die Nachrichtenagentur Anadolu meldete, Vertreter der Regierungspartei AKP seien in der Provinz Sanliurfa angegriffen worden. Vier Menschen seien ums Leben gekommen, acht weitere verletzt worden. Ministerpräsident Binali Yildirim machte die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK für den Vorfall verantwortlich. In der Türkei werden am 24. Juni der Präsident und ein neues Parlament gewählt.mehr...

Schlaglichter

Bundesverwaltungsgericht billigt Wahlrecht für 16-Jährige

Leipzig. Die Herabsetzung des Wahlalters auf 16 Jahre bei Kommunalwahlen ist rechtens. Das hat das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig entschieden. Die herabgesetzte Altersgrenze verstoße nicht gegen die Verfassung. Zwar dürfen bei Bundestagswahlen laut Grundgesetz nur Volljährige mitentscheiden. Das sei aber nicht „maßstabsbildend“ für andere Wahlen. Bei der Festsetzung der Altersgrenze für Kommunalwahlen habe der Landesgesetzgeber zudem einen Gestaltungsspielraum.mehr...