Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Maler Max Weinberg gestorben

Frankfurt/Wiesbaden. Seine grell-bunten Bilder erinnern an Graffiti. Sie strotzen vor Humor und Ironie, sind zugleich aber auch klare Statements gegen Gewalt, Sexismus, Rassismus.

Maler Max Weinberg gestorben

Max Weinberg ist tot. Foto: Jacqueline Faller

Der Maler und Grafiker Max Weinberg ist tot. Wie das hessische Kunstministerium in Wiesbaden am Donnerstag berichtete, starb der deutsch-israelische Künstler am Vortag in Frankfurt im Alter von 90 Jahren.

Weinberg, 1928 in Kassel geboren, lebte seit 1959 in Frankfurt. Er wurde mit teils großformatigen grell-bunten Bildern bekannt, die an Graffiti erinnerten. Er liebte abstrakte Gestalten mit vielen Augen, Beinen und Brüsten. In seinem Atelier empfing Weinberg viele Schulklassen und ausländische Reisegruppen, vor allem auch aus Israel.

Weinberg war 1935 während der NS-Herrschaft mit seinen jüdischen Eltern nach Palästina geflohen. Als 13-Jähriger verkaufte er dort schon Bilder auf der Straße. 1948 wurde er in Israel zum Militär eingezogen und nach Befehlsverweigerung unehrenhaft entlassen. Weinberg studierte 1954 an der staatlichen Akademie für Kultur und Künste in Tel Aviv, bevor er nach Deutschland zurückkehrte.

Hessens Kunstminister Boris Rhein (CDU) würdigte Weinberg als jemanden, der anderen mit seinen Bildern neue Welten erschlossen habe. „Seine Werke waren so außergewöhnlich wie seine Persönlichkeit“, erklärte er.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Kunst

Embryo-Skulptur in Hamburg

Hamburg. Seine Kunst besteht aus Industrieabfall: Der Bildhauer Kang Mu-xiang komponiert seine Skulpturen aus ausgedienten Aufzugsseilen aus Stahl. Aufsehenerregend - und mit einer klaren Botschaft.mehr...

Kunst

„LOVE“-Skulpturen: Robert Indiana gestorben

New York. In Städten weltweit sind vier aufeinandergestapelte Buchstaben eine Foto-Attraktion: „LOVE“. Der US-Künstler Robert Indiana schuf die Skulptur einst - doch ihr Erfolg beschädigte seine Karriere. Jetzt ist er mit 89 Jahren auf einer kleinen Insel gestorben.mehr...

Kunst

Friesland hat eine neue Kunstroute

Leeuwarden. Eine Fledermaus, ein Wal, Kinder auf einer Nebelwolke: Friesland hat elf neue spektakuläre Kunstwerke. Es ist das Prestige-Projekt der Kulturhauptstadt.mehr...

Kunst

Schrittweise Öffnung: Der Fahrplan für das Humboldt Forum

Potsdam/Berlin. Zum 250. Geburtstag von Alexander von Humboldt im Herbst 2019 soll in Berlin das Humboldt Forum öffnen. Doch Besucher werden sich gedulden müsse, bis sie wirklich alle Räume im wiederaufgebauten Stadtschloss besuchen können.mehr...