Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Mallorca: Badeverbote nach Quallen-Alarm wieder aufgehoben

Palma.

Auf Mallorca sind die nach der Sichtung hochgiftiger Quallen verhängten Badeverbote wieder aufgehoben worden. Man habe keine roten Flaggen gehisst, sagte eine Sprecherin der betroffenen Hauptstadt Palma. Im Rest der spanischen Urlaubsinsel ist die im Wasser der Bucht von Palma gesichtete, äußerst giftige Quallenart Portugiesische Galeere bisher kein Problem. Rote Flaggen waren gestern an Stränden der Palma-Viertel Can Pastilla und Molinar gehisst worden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Alle Geretteten der „Aquarius“ in Spanien

Valencia. Das Drama um mehr als 600 Bootsflüchtlinge ist nach tagelanger Irrfahrt im Mittelmeer beendet. Das vor einer Woche von Italien abgewiesene Flüchtlings-Rettungsschiff „Aquarius“ und zwei weitere Schiffe fuhren in den Hafen der spanischen Stadt Valencia ein. Nachdem Italien und Malta der „Aquarius“ die Einfahrt verweigert hatten, erklärte sich die neue sozialistische Regierung Spaniens zur Aufnahme bereit. Die Odyssee der Bootsflüchtlinge erregte international Aufsehen.mehr...

Schlaglichter

Frankreichs Regierung geht Grauzone bei Cannabis an

Paris. Eine rechtliche Grauzone bei Hanfprodukte mit sehr niedriger Dosis des Rauschwirkstoffs THC will Frankreichs Regierung ausräumen. Gesundheitsministerin Agnès Buzyn warf Anbietern des Stoffs vor, das geltende Recht zu unterlaufen, indem sie sagten dass ihre Produkte weniger als 0,2 Prozent der psychoaktiven Cannabis-Substanz THC enthielten. In der Schweiz dürfen solche THC-armen Cannabisprodukte legal verkauft liegen. Dort ist der Verkauf von Hanf als Rauchware erlaubt, wenn der Gehalt des Rauchwirkstoffs THC unter einem Prozent liegt.mehr...

Schlaglichter

Flüchtlinge in Spanien eingetroffen

Valencia. Nach tagelanger Irrfahrt im Mittelmeer hat das Flüchtlings-Rettungsschiff „Aquarius“ Spanien erreicht. Die vor einer Woche von Italien abgewiesene „Aquarius“ fuhr mit 106 Migranten an Bord in den Hafen von Valencia ein. Das von der Hilfsorganisation SOS Méditerranée gecharterte frühere Vermessungsschiff hatte am vergangenen Wochenende insgesamt mehr als 600 afrikanische Migranten aus Seenot gerettet. Zur Überfahrt nach Spanien wurden Hunderte dieser Flüchtlinge auf zwei weitere italienischen Schiffe verteilt.mehr...

Schlaglichter

Rettungsschiff „Aquarius“ in Spanien eingetroffen

Valencia. Das vor einer Woche von Italien und Malta abgewiesene Rettungsschiff „Aquarius“ ist in Spanien eingetroffen. Mit 106 Flüchtlingen an Bord fuhr die „Aquarius“ in den Hafen von Valencia ein. Das von der Hilfsorganisation SOS Méditerranée gecharterte frühere Vermessungsschiff hatte am vergangenen Wochenende insgesamt mehr als 600 afrikanische Migranten aus Seenot gerettet. Zur Überfahrt nach Spanien wurden Hunderte dieser Flüchtlinge auf zwei weitere italienischen Schiffe verteilt.mehr...

Schlaglichter

Wieder mehr Flüchtlinge auf östlicher Mittelmeer-Route

Göttweig. Die Zahl der Flüchtlinge auf der westlichen und östlichen Mittelmeer-Route ist nach Angaben der EU-Grenzschutzagentur Frontex seit 2017 deutlich gestiegen. Viele Menschen versuchen demnach wieder, über die Türkei und Griechenland sowie über Spanien nach Europa zu kommen, sagte der Frontex-Vizechef Berndt Körner auf einer Tagung in Österreich. Die zentrale Mittelmeer-Route nach Italien habe wegen der Kooperation mit der libyschen Küstenwache deutlich an Attraktivität für Migranten verloren.mehr...

Schlaglichter

Erste „Aquarius“-Flüchtlinge in Spanien eingetroffen

Valencia. Die ersten der über 600 von Italien und Malta abgewiesenen Flüchtlinge des Rettungsschiffes „Aquarius“ sind in Spanien eingetroffen. Ein Schiff der italienischen Küstenwache fuhr mit knapp 300 Flüchtlingen an Bord in den Hafen der spanischen Stadt Valencia ein. Die Flüchtlinge waren vor der Überfahrt nach Spanien auf drei Schiffe verteilt worden. Sie waren am vergangenen Wochenende aus Seenot gerettet worden. Die neue sozialistische Regierung Spaniens erklärte sich zur Aufnahme bereit.mehr...