Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Malte Mohr fliegt zur Weltjahresbestleistung

TV Wattenscheid 01

Malte Mohr macht dem DLV im Allgemeinen und dem TV Wattenscheid 01 im Besonderen gherade viel Spaß. Der Wattenscheider Stabhochspringer krönte das "Meet-In" in Ingolstadt mit seiner Jahres-Weltbestleistung von 5,91 Meter.

INGOLSTADT

24.06.2012
Malte Mohr fliegt zur Weltjahresbestleistung

Stabhochsprung-Shooting-Star Malte Mohr überquerte in Ingolstadt 5,91 Meter.

Seine starke Form deutete Mohr schon vor einer Woche beim Meisterschafts-Heimspiel im Lohrheide-Stadion an, als er sich mit einer Höhe von 5,82 Meter zum dritten Mal in Folge den DM-Titel sicherte. Doch jetzt überflog er in der Audi-Metropole 5,91 Meter und verwies Karsten Dilla, der 5,53 m übersprang, mit deutlichem Abstand auf Rang zwei.

Im Stau gestanden

Die neue persönliche Bestleistung und Platz eins in der Weltrangliste boten doppelten Grund zur Freude: "Ich bin sehr zufrieden, damit hab ich nach der schweren Trainingswoche gar nicht gerechnet," meinte Mohr. Ein bisschen Aufregung hatte der TV01-Athlet dennoch. Nachdem er im Stau stand, hatte er nur noch eine Stunde Zeit, um sich auf den Wettkampf vorzubereiten. "Normalerweise brauche ich dafür zwei Stunden." Deshalb stieg er schon früh in den Wettkampf ein und benötigte die ersten Sprünge, um ein "gutes Gefühl zu bekommen."

6,01 m probiert

Nach den übersprungenen 5,91 Meter ließ der Deutsche Meister 6,01 Meter auflegen, das wäre deutscher Rekord gewesen. Unmöglich sah das im ersten Versuch nicht aus, die beiden folgenden Versuche lief Malte Mohr jedoch nur noch durch.

Jetzt reist Malte Mohr als einer der Favoriten zu den Europameisterschaften nach Helsinki (Finnland; 27. Juni bis 1. Juli). Hier erwartet er von sich selbst, dass er genauso konzentriert arbeitet wie in Ingolstadt. "Die Konkurrenz wird bestimmt stärker werden, aber ich will mich vor allen Dingen auf mich selbst konzentrieren."