Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Konzert am Freitag

Mando Diao begeistern 4000 Fans im Kölner Palladium

Köln Mando Diao ist endlich wieder auf Tour und versetzen knapp 4000 Fans im Kölner Palladium in jubelnde Begeisterung. Für nicht wenige gleicht das Konzert einer handfesten Überraschung, wenn nicht gar einem kleinen Wunder.

Mando Diao begeistern 4000 Fans im Kölner Palladium

Die schwedische Rockband Mando Diao im Kölner Palladium am Freitagabend. Foto: Thomas Brill

Das etwas skurrile Nebenprojekt Caligola, für das sich das musikalisch immer exzellent ergänzende wie harmonierende Front-Duo Gustaf Norén und Björn Dixgard 2014 zusammentat, war für viele bereits der Anfang vom Ende. Als dann vor zwei Jahren Norén auch noch offiziell Mando Diao verließ, schien das Ende der schwedischen Indie-Band dann endgültig besiegelt.

Doch weit gefehlt. Im Mai dieses Jahres veröffentlichte Mando Diao ihr aktuelles Album „Good Times“ und demonstrieren mit härteren Gitarrenklängen die Rückkehr zu einem wieder kantigeren Soundprofil.

Nachdem das Quintett mit „San Francisco Bay“ das Konzert eröffnet hat, kommt mit „All the Things“ bereits die erste Kostprobe vom neuen Album. „You want some more action rock`n`roll“, ruft Dixgard den jubelnden Fans zu, wobei klar ist, dass es sich hier nur um eine rhetorische Frage handeln kann, denn kraftvolle Songs wie „Good Times“, oder „Dancing All the Way to Hell“ peitschen die Stimmung weiter nach oben.

Zwar vermisst man die zweite Stimme Noréns, doch rau mehrstimmig klingt Mando Diao noch immer mitreißend dynamisch, dass niemand glauben will, dass die Band fast schon seit zwanzig Jahren besteht. Die Klassiker „Gloria“ und „Dance With Somebody“ als Zugabe lassen die Fans in frenetischen Jubel ausbrechen. Die zwischenzeitliche Suche nach musikalischer Neuorientierung mit Caligola oder Alben wie „AElita“ dürfte abgehakt sein. Die Fans feiern die Rückkehr von Mando Diao zu den ungestümen Anfängen, ein musikalischer Rückschritt ist es jedenfalls nicht.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Panorama

Polens Urwaldgebiet Bialowieza weiter in Gefahr

Bialowieza. Die Abholzung in Europas ursprünglichstem Wald brachte Polen bis vor das EU-Gericht. Zwar stellte das Land den Baumschlag im Bialowieza vorerst ein, doch Umweltschützer warnen: Die Gefahr für das Unesco-Naturerbe und seine geschützten Tierarten ist nicht gebannt.mehr...

Panorama

Sparkassen-Kundin kämpft vor BGH um weibliche Anrede

Karlsruhe. Haben Frauen das Recht auf eine weibliche Anrede in Formularen und Verträgen? Das prüft der Bundesgerichtshof (BGH) anhand der Klage einer Sparkassen-Kundin aus dem Saarland.mehr...

Opel-Flächen werden zu Gewerbegebiet

So geht es mit dem Bochumer Industriegelände weiter

BOCHUM Als vor drei Jahren die Bagger anrollten und die ersten ehemaligen Opel-Gebäude in Bochum abrissen, war die Baustelle eine klaffende Wunde im Herzen der Stadt. Heute haben sich die Bürger offenbar mit dem Weggang des einstmals größten Arbeitgebers abgefunden. 1500 Menschen könnten schon Ende 2019 wieder auf dem Gelände arbeiten.mehr...

Reanimation: So geht es richtig

Wenn jede Sekunde ein Leben retten kann

NRW Immer mehr Deutsche beginnen in Notfällen schnell mit einer Wiederbelebung. Doch was würden Sie tun, wenn Sie ohne Vorwarnung Erste Hilfe leisten müssen? In unserem Quiz können Sie die brenzligsten Situationen durchspielen.mehr...

Panorama

Nach drei Tagen auf Sand: Grauwal in Mexiko schwimmt wieder

Puerto Adolfo López Mateos. Geglückte Rettungsaktion für einen gestrandeten Grauwal: Der an der Küste des mexikanischen Bundesstaates Süd-Niederkalifornien angespülte Meeressäuger konnte nach drei Tagen auf Sand mit steigender Flut zurück ins Meer manövriert werden.mehr...