Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Mangelnde Kommunikation war nicht Grund für die Trennung

Berlin. Die Deutsche Eisschnelllauf-Gemeinschaft DESG hat am Donnerstag noch einmal klargestellt, dass nicht die mangelnde Kommunikation der Grund für die Trennung von Sportdirektor Robert Bartko war.

Mangelnde Kommunikation war nicht Grund für die Trennung

Ist nur noch bis Ende März Sportdirektor der Deutsche Eisschnelllauf-Gemeinschaft DESG: Robert Bartko (l). Foto: Rainer Jensen

„Die DESG und sein Präsidium widersprechen ausdrücklich Berichterstattungen, in denen als Grund für die Trennung ein Versagen oder mangelnde Kommunikation von Herrn Robert Bartko genannt werden“, heißt es in der Pressemitteilung.

Am 18. März hatte das DESG-Präsidium bekannt gegeben, dass der bisherige Sportdirektor Bartko den Verband auf eigenen Wunsch zum 31. März 2018 verlässt, um sich neuen beruflichen Herausforderungen zu stellen. Dabei habe „das Präsidium ausdrücklich auch sein Bedauern über das Ausscheiden von Herrn Bartko zum Ausdruck gebracht und ihm für seinen Einsatz gedankt, verbunden mit den besten Wünschen für seinen weiteren beruflichen und privaten Lebensweg.“

In verschiedenen Medien sei im Anschluss über ein angebliches Versagen von Bartko und Gründe dafür berichtet worden, etwa dass die „Kommunikation einfach nicht gepflegt worden“ sei. Allerdings hatten sowohl Olympia-Teilnehmer als auch DESG-Vizepräsident Hubert Graf nach der Trennung von Verband und Sportdirektor darauf hingewiesen, dass nun die Kommunikation mit den Sportlern unbedingt verbessert werden müsse.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wintermix

Savchenko/Massot wollen im Mai Zukunftspläne verraten

München. Die Eiskunstlauf-Olympiasieger Aljona Savchenko (34) und Bruno Massot (29) wollen sich im Mai zu ihrer sportlichen Zukunft äußern. Das teilte die Deutsche Eislauf-Union mit, ohne ein genaues Datum zu nennen.mehr...

Wintermix

Skicrosserin Eichinger beendet Karriere

Neureichenau. Skicrosserin Julia Eichinger hat ihre Karriere aus gesundheitlichen Gründen beendet. Die 25-Jährige vom SV Neureichenau wird keine Rennen mehr bestreiten, teilte der Deutsche Skiverband (DSV) mit.mehr...

Wintermix

Ex-Bundestrainer van Veen künftig im NOK der Niederlande

Berlin. Der bisherige Eisschnelllauf-Bundestrainer Jan van Veen gehört künftig zum technischen Stab des Niederländischen Olympischen Komitees. Der Niederländer löst Charles van Commenée ab und arbeitet künftig als sogenannter Performance Manager bei TeamNL.mehr...

Wintermix

Curling-Frauen bei Kapps WM-Premiere nur Zwölfte

North Bay. Die deutschen Curling-Frauen haben bei der Premiere des neuen Bundestrainers Uli Kapp eine enttäuschende WM absolviert. Das Team um Skip Daniela Jentsch gewann bei der Endrunde im kanadischen North Bay nur drei von zwölf Partien.mehr...