Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Mann fährt absichtlich in US-Restaurant: Zwei Tote

Bessemer City. Schreckliches Verbrechen in North Carolina: Ein 62-Jähriger bittet seine Familie an einen Tisch um kurze Zeit später mit seinem SUV durch die Fronttür des Restaurants zu rasen.

Mann fährt absichtlich in US-Restaurant: Zwei Tote

Einsatzkräfte der Feuerwehr stehen vor einem Restaurant, in das ein Mann sein Auto gelenkt hat. Foto: Kevin Ellis, The Gaston Gazette/AP

Ein ehemaliger Polizist hat seinen Wagen absichtlich in ein Restaurant im US-Bundesstaat North Carolina gelenkt und zwei Familienmitglieder getötet.

Nach Angaben der Polizei von Charlotte Mecklenburg wurden bei dem Vorfall am Sonntag drei Menschen verletzt. Der 62-Jährige wurde festgenommen. Das Motiv für seine Tat war unklar. Berichten zufolge hatte er psychische Probleme.

Wie die Zeitung „Gaston Gazette“ berichtete, kam der 62-Jährige gegen Mittag in das Restaurant „Surf and Turf Lodge“. Er nahm mit seiner Familie Platz. Während der Vorspeisen verließ er das Restaurant - und kehrte am Steuer seines schweren SUV zurück. Mit hoher Geschwindigkeit raste er durch die Fronttür in das Restaurant.

Augenzeugen berichteten, wie Tische und Stühle bei dem Aufprall durch den Raum flogen. „Es war völlig unwirklich, plötzlich fliegt ein Jeep an Dir vorbei“, sagte der Kellner Brandon Wilson der „Gaston Gazette“. Polizeichef Thomas Ellis sagte vor Medien, der Fahrer sei festgenommen worden. Er wird wegen zweifachen Mordes angeklagt. Er kam 1975 zur Polizei in Gaston, zuletzt arbeitet er als Privatdetektiv.

Die getötete Tochter des Fahrers war eine 26 Jahre alte Polizistin, ebenfalls aus Gaston. Das zweite Todesopfer ist die Schwiegertochter des Täters, eine OP-Schwester.

Der Ort liegt rund 50 Kilometer außerhalb der Stadt Charlotte.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Panorama

Lebenslange Haft für Mord an zwei Prostituierten

Nürnberg. Wegen Mordes an zwei Prostituierten ist ein 22-jähriger Mann in Nürnberg zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt worden. Das Landgericht Nürnberg-Fürth ordnete zudem die anschließende Sicherungsverwahrung an.mehr...

Panorama

Prozess zum Mord im Berliner Tiergarten: Urteil erwartet

Berlin. Im Prozess um den gewaltsamen Tod einer Kunsthistorikerin im Berliner Tiergarten hat die Verteidigung für den 18 Jahre alten Angeklagten einen Freispruch vom Mordvorwurf gefordert.mehr...

Panorama

Polizei sucht verbotene Waffen an Berliner Bahnhöfen

Berlin. An bestimmten Bahnhöfen in Berlin kommt es insbesondere am Wochenende immer wieder zu Gewalttaten. Die Polizei versucht mit einem Verbot und verstärkten Kontrollen dagegen vorzugehen.mehr...

Panorama

Wie Deutschland sich bewaffnet: „Bei Notwehr auch Backstein“

Karlsruhe. „Alles, was legal ist“ - im Schaufenster von Markus Rummer stehen Langwaffen zwischen Pfefferspray und Jagdfolklore. Viele seiner Kunden sind Jäger. Und dann sind da noch die, die sich fürchten.mehr...

Panorama

Fall Sophia: Ermittler erwarten keine rasche Identifizierung

Bayreuth. Eine in Deutschland vermisste Studentin, eine in Spanien gefundene Leiche - viel spricht dafür, dass es sich bei der Toten um Sophia L. handelt, die von Leipzig nach Bayern trampen wollte.mehr...

Panorama

Ermittler vermuten Tatort im Fall Sophia L. in Oberfranken

Bayreuth/Leipzig/Madrid. Im Baskenland wird eine Frauenleiche gefunden. Noch steht nicht fest, ob es sich um die vermisste Sophia L. aus Leipzig handelt. Dafür haben die Ermittler nun möglicherweise einen Tatort ausfindig gemacht - und der liegt in Bayern.mehr...