Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Mann fährt in Münster in Gruppe und tötet zwei Menschen

Münster. Drei Tote, zahlreiche Verletzte. Mitten in Münster und an einem warmen Frühlingstag. Nach dem blutigen Zwischenfall ist noch unklar, was den Mann zu der blutigen Tat getrieben hat. Fest scheint zu stehen: Er kam aus Deutschland.

Mann fährt in Münster in Gruppe und tötet zwei Menschen

Bewaffnete Polizisten gehen in der Innenstadt von Münster. Foto: Bernd Thissen

Ein Mann ist am Samstag in Münster mit einem Kleintransporter in eine Gruppe von Menschen gerast und hat zwei von ihnen getötet. Anschließend erschoss er sich nach Polizeiangaben in dem Wagen selbst. Bei dem Amokfahrer handelt es sich nach ersten Ermittlungen um einen 48 Jahre alten Deutschen. Einen terroristischen Hintergrund schloss die Polizei vorerst aus. Nach dpa-Informationen handelte es sich möglicherweise um einen psychisch labilen Einzeltäter.

Der Mann sei nach ersten Erkenntnissen ein deutscher Staatsbürger, sagte der nordrhein-westfälische Innenminister Herbert Reul (CDU) am Samstagabend in Münster. „Es spricht im Moment nichts dafür, dass es einen islamistischen Hintergrund gibt.“ Das Bundesinnenministerium hatte zunächst von vier Toten gesprochen. Reul sagte dann, es seien in der Summe drei Tote.

Von den rund 20 Verletzten wurden mehrere schwer verwundet, einige von ihnen schwebten noch in Lebensgefahr, hieß es am Abend. Die Opfer waren an dem Frühlingstag vor einer traditionsreichen Gaststätte in der historischen Altstadt von Münster gesessen.

Die Details und ein mögliches Motiv würden noch untersucht, sagte der NRW-Innenminister weiter. Es werde in alle Richtungen ermittelt. „Sobald gesicherte Informationen vorliegen, und nicht nur Gerüchte oder Hinweise, werden sie bekanntgegeben.“

Nach Informationen von „FAZ.NET“ handelt es sich bei dem Täter um einen 48 Jahre alten Mann aus Olsberg im Sauerland, der schon lange in Münster und in einer Wohnung in der Nähe des Tatorts lebte.

Unklar war nach der Tat zunächst, ob der Mann alleine handelte oder ob ihm geholfen wurde. Laut Polizei gab es Gerüchte, wonach zwei weitere Menschen aus dem Transporter gesprungen und geflüchtet seien könnten. Das sei aber nicht sicher und müsse nun verifiziert werden, sagte ein Polizeisprecher.

Die Polizei untersuchte im Tatfahrzeug auch einen verdächtigen Gegenstand und prüfte, ob sich Sprengstoff in dem Transporter befand. Auch die Wohnung des Täters wurde durchsucht. Die Polizei bat die Menschen am Nachmittag, die Innenstadt zu verlassen. Sie twitterte außerdem: „Bitte verbreitet keine Gerüchte im Netz und vermeidet Spekulationen.“ Der Bereich um den Tatort blieb am Abend weiter abgesperrt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Start-ups mischen Matratzenhandel auf

Düsseldorf. Junge Start-ups mischen den deutschen Matratzenhandel auf. Nach Schätzungen des Branchenverbandes haben sich Branchen-Newcomer wie Emma oder Casper, die ihre Matratzen vor allem übers Internet vertreiben, innerhalb von nur drei bis vier Jahren rund zehn Prozent des Branchenumsatzes gesichert. Der Matratzenverkauf in Kaufhäusern sei dagegen rückläufig, sagte Ulrich Leifeld vom Fachverband der Matratzen-Industrie.mehr...

NRW

Autofahrer stirbt nach Frontalzusammenstoß

Neuss. Ein 54 Jahre alter Autofahrer ist nach einem Frontalzusammenstoß in Neuss tödlich verunglückt. Ein 28-Jähriger geriet auf dem Weg von Lanzerath nach Neuss aus unbekannter Ursache mit seinem Fahrzeug auf die Gegenfahrbahn, wie die Polizei am Freitag mitteilte. Daraufhin kam es zum Zusammenstoß mit einem anderen Wagen. Bei dem Unfall am Donnerstagnachmittag wurden beide Männer sowie die Ehefrau des Jüngeren verletzt. Alle drei wurden ins Krankenhaus gebracht. Dort erlag der 54-Jährige kurze Zeit später seinen Verletzungen.mehr...

NRW

Bochumer Feuerwehr rettet Entenküken aus Baugrube

Bochum. Die Bochumer Feuerwehr hat am Donnerstag drei Entenküken aus einer misslichen Lage befreit. Die Kükenschar war nahe der Innenstadt in einer Baugrube gefangen, aus der sie sich nicht mehr befreien konnte. Sechs Einsatzkräfte halfen, die Tiere zu bergen, wie die Feuerwehr mitteilte. Vier weitere Küken wurden in der Nähe gefunden - von der Entenmutter habe aber jede Spur gefehlt. Die Tiere wurden daher in die Obhut einer jungen Frau gegeben, die laut Feuerwehr bereits häufiger Jungtiere aufgezogen hat. Der Einsatz dauerte fast zwei Stunden. „Die klettern natürlich in die kleinste Ritze rein“, erklärte ein Sprecher den langen Einsatz. „Und lassen sich nicht einfach fangen.“mehr...

NRW

Prozessauftakt: Ehefrau mit Messer ins Auge gestochen

Köln. Während eines Streits mit seiner Ehefrau soll ein Mann mit einem Messer zugestochen haben. Das Leben der Frau konnten Ärzte mit einer Notoperation retten. Sie verlor allerdings ein Augenlicht.mehr...

NRW

Uerdingen feiert 1:0-Hinspiel-Sieg gegen Waldhof Mannheim

Duisburg. Der KFC Uerdingen ist dem Aufstieg in die 3. Liga ein großes Stück nähergekommen. Der ehemalige Fußball-Bundesligist gewann am Donnerstagabend das erste Relegationsspiel gegen den SV Waldhof Mannheim mit 1:0 (0:0) und geht mit einer guten Ausgangsposition in das Rückspiel am Sonntag im ausverkauften Mannheimer Carl-Benz-Stadion.mehr...

NRW

Tote Hosen starten Festivalsaison: Über 25 000 Fans in Essen

Essen. Vor mehr als 25 000 Zuschauern haben die Toten Hosen in Essen ihre aktuelle Tournee „Laune der Natour“ nach längerer Pause mit dem ersten Konzert der Festivalsaison fortgesetzt. Insgesamt rund 20 Open-Air-Konzerte stehen in den kommenden Monaten für die Band aus Düsseldorf an.mehr...