Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Berlin-Kreuzberg

Mann gesteht Zerstückelung sechsfacher Mutter

Berlin Das Verbrechen erschüttert Berlin. Eine Mutter von sechs Kindern wird erstochen und zerstückelt. Der Ehemann gesteht die grausame Tötung. Er soll nun in ein psychiatrisches Krankenhaus. Türkischstämmige Männer wollen gegen Gewalt auf die Straße gehen.

Mann gesteht Zerstückelung sechsfacher Mutter

Tatort des brutalen Mordes in Kreuzberg: Nachbarn hatten die Polizei alarmiert. Foto: Britta Pedersen

Die grausame Tötung einer Mutter von sechs Kindern hat deren Ehemann im Polizeiverhör gestanden. Der Festgenommene kommt nun wahrscheinlich in die Psychiatrie. Die Staatsanwaltschaft habe die Unterbringung in einer Klinik beantragt, teilte der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Martin Steltner, am Dienstag mit. Dem 32-Jährigen werde zwar Totschlag vorgeworfen, es gebe aber Hinweise auf eine stark verminderte Schuldfähigkeit.

In Ermittlerkreisen hieß es, der Mann habe die Bluttat gestanden. Am Abend wollten türkische Männer mit einer Gedenkdemonstration ein Zeichen gegen Gewalt setzen. Der Berliner Grünen-Abgeordnete Özcan Mutlu sagte: „Wir können als Gesellschaft nicht einfach zur Tagesordnung übergehen.“ Der Mann hatte seine 30 Jahre alte Ehefrau in der Nacht zum Montag nach einem dramatischen Streit erstochen. Auf der Dachterrasse im fünften Stock soll er ihr dann vor den Augen von Nachbarn den Kopf abgeschnitten und hinuntergeworfen haben. Die Polizei überwältigte den Mann und nahm ihn fest. Die Kinder sollen zusammen in einem Heim untergebracht und weiter psychologisch betreut werden.

Nach Informationen der „Berliner Morgenpost“ soll der Vater bei dem Geständnis keine Reue gezeigt haben. Ein Richter muss nun über den Antrag der Staatsanwaltschaft zur Unterbringung entscheiden. Zuvor war der 32-Jährige von einem Facharzt begutachtet worden. Anwohner hatten berichtet, dass der Mann zunächst seine Frau auf die Terrasse gezerrt und niedergeschlagen habe. Bevor er seiner toten Frau den Kopf abschnitt, soll der türkischstämmige Mann laut „Allahu akbar!“ (Gott ist groß) gerufen haben. Der Kopf sowie andere Körperteile wurden im Hof des Mietshauses in der Köthener Straße in der Nähe des Potsdamer Platzes gefunden. Die Ermittler äußerten sich auch am Dienstag nicht zu den Einzelheiten der Bluttat.

Nach Berichten von Nachbarn mussten vermutlich auch die vier Jungen und zwei Mädchen mit ansehen, wie ihre Mutter getötet wurde. Die Polizei hatte nur bestätigt, dass die Kinder zum Tatzeitpunkt in der Wohnung gewesen seien. Das jüngste Kind ist ein Jahr alt. Grünen-Politiker Mutlu forderte mehr Schutz und Aufklärung für ausländische Ehefrauen. „Frauen, die über eine Heirat ins Land kommen, kein Deutsch sprechen, keine Kontakte hier haben und andere Rechtsvorstellungen gewohnt sind, müssen wissen, dass sie der Staat schützt“, sagte er der dpa. Mutlu wohnte bis vor kurzem in demselben Haus wie das Opfer.

Nach seinen Angaben stammte die Frau aus dem Osten der Türkei. Sie sei für ihren Mann nach Deutschland gekommen, der hier aufgewachsen sein soll. Die Polizei machte dazu keine Angaben. Nun müsse geprüft werden, ob die Behörden künftig Frauen in einer ähnlichen Lage besser über ihre Rechte informieren könnten. Der Verein „Aufbruch Neukölln“ wollte am Abend mit einer Mahnwache mit etwa 100 Teilnehmern der Toten gedenken. Die Organisation kämpft gegen häusliche Gewalt von Männern. Der Verein bietet in mehreren Projekten Hilfe an. Nach Angaben der Menschenrechtsorganisation Terre de Femmes wird in Deutschland alle zweieinhalb Tage eine Frau von ihrem Partner getötet.  

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Fragen und Antworten

Einbrüche in NRW: Zahlen, Fakten, Tipps zum Schutz

DÜSSELDORF Die Zahl der Wohnungseinbrüche in Nordrhein-Westfalen ist hoch – höher als in den anderen deutschen Flächenländern. Doch warum häufen sich gerade in NRW derartige Vorfälle und wie kann ich mich schützen? Fragen und Antworten zu einem wachsenden Problem.mehr...

"Aus Hass und Verachtung"

Messerattacke in Ahaus: Anklage gegen 27-Jährigen

AHAUS Knapp drei Monate nach einer tödlichen Messerattacke in Ahaus hat die Staatsanwaltschaft Münster Anklage wegen Mordes gegen den 27 Jahre alten Tatverdächtigen erhoben. Zur Beziehung von Opfer und mutmaßlichem Täter gibt es neue Erkenntnisse.mehr...

Kriminalität an Schulen

"Tatort Schulhof": Mobbing, Vergewaltigung, Drogen

DÜSSELDORF Schule soll ein Hort der Bildung und glücklicher Kindertage sein. Meist eher unbemerkt von der breiten Öffentlichkeit zeigt sich aber auf vielen Schulhöfen ein krimineller Mikrokosmos mit Straftaten von Drogenhandel bis hin zu Brandstiftung, Mord und Vergewaltigung. Schulleiter und Lehrer wissen damit oft nicht umzugehen.mehr...

In Witten

Unbekannte sprengen Geldautomat an Tankstelle

WITTEN Erneut ist in NRW ein Geldautomat gesprengt worden - dieses Mal an einer äußerst brisanten Stelle. Die Täter hatten sich in der Nacht zu Dienstag einen Automaten an einer Wittener Tankstelle ausgesucht. Die wenige Meter entfernten Zapfsäulen blieben unbeschadet. Die Polizei ist nun auf der Suche nach den Tätern.mehr...

Fragen und Antworten

Was steckt hinter der Rockergruppe Osmanen Germania?

OFFENBACH/WIESBADEN Die Polizei kam im Morgengrauen: Rund 1500 Beamte haben am Mittwoch in zahlreichen Bundesländern Räumlichkeiten der rockerähnlichen Vereinigung der Osmanen Germania durchsucht. Politiker sprechen von einem Schlag gegen die Organisierte Kriminalität. Doch was ist das überhaupt für eine Gruppe? Die wichtigsten Fragen und Antworten dazu.mehr...

Serie reißt nicht ab

Wieder sprengen Unbekannte einen Geldautomaten

BÖNEN Ein lauter Knall, Scherben: So beschreiben Zeugen das Geschehen am frühen Montagmorgen in Bönen (Kreis Unna). Dort haben bisher unbekannte Täter einen Geldautomaten in einer Bankfiliale gesprengt - mit Erfolg. In diesem Jahr ist es schon der 15. Fall in NRW.mehr...