Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Stendal

Mann stirbt bei Wohnhaus-Explosion - Ehefrau unverletzt

Stendal Bei der Explosion eines Einfamilienhauses in Stendal ist ein Mann unter den Trümmern begraben worden. Der Tote konnte erst Stunden nach dem ohrenbetäubenden Knall am Samstag unter Schutt und Asche geborgen werden. Seine Ehefrau überlebte unverletzt. Die Ermittler vermuten, dass Gas die Explosion verursachte.

Mann stirbt bei Wohnhaus-Explosion - Ehefrau unverletzt

Das durch die Explosion zerstörte Einfamilienhaus in Stendal. Foto: Roberto Abramowski

Den Helfern bot sich ein schauerliches Bild. Die Frontseite des Hauses wurde weggesprengt; Möbel, Kleider und andere Habseligkeiten der Familie lagen vor dem Gebäude. Der Dachstuhl brannte aus. Gegen 9.00 Uhr riss die Explosion selbst Langschläfer aus dem Bett. Ob auch das 56 Jahre alte Opfer im Schlaf überrascht wurde, war zunächst unklar. Seine 48 Jahre alte Ehefrau konnte sich unverletzt aus dem Haus in Stendal-Staffelde retten. In dem kleinen Ort wohnen nicht einmal 400 Menschen. „Bei der Unglücksursache können wir uns noch nicht eindeutig festlegen“, sagte ein Polizeisprecher. „Vermutlich war es Gas. Aber das müssen die Experten erst eindeutig ermitteln.“ Doch bevor die Spezialisten das zerstörte Haus betreten können, müssen Feuerwehr und das Technische Hilfswerk das marode Gebäude sichern. Umliegende Häuser wurden nicht in Mitleidenschaft gezogen.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Vorbereitung auf den Notfall

Hurrikan "Irma" nimmt Kurs auf Karibik

SAN JUAN Mit geschätzten 280 Stundenkilometern soll der Hurrikan "Irma" auf die Karibik zusteuern, meldete das Hurrikanzentrum der USA am Dienstag. Hohe Wellen, Erdrutsche und Starkregen seien zu erwarten. Bewohner der Inseln stellen sich auf die Katastrophe ein. Auch zahlreiche Urlauber sind betroffen.mehr...

Großeinsatz der Feuerwehr

Kölner Seilbahn außer Betrieb - 65 Passagiere gerettet

KÖLN Noch ist völlig unklar, wie es zu dem Seilbahn-Notfall über dem Rhein kommen konnte. Nach der spektakulären Rettung von 65 Passagieren konnte auch die verkeilte Kabine geborgen werden. Die Untersuchungen haben begonnen.mehr...

Während Einsatz in Hamm

Dreister Dieb verschaffte sich Zutritt zu Rettungswagen

HAMM Ungenierte Maschen von Dieben ist man gewohnt, doch im westfälischen Hamm zeigte ein solcher wirklich keinerlei Hemmungen. Er stieg in einen Rettungswagen ein, der sich im Einsatz befand. Im Anschluss drohte er auch noch Gewalt an. Nun wird nach ihm gefahndet. Doch wie gelang er in den Rettungswagen und machte er dort ungewöhnliche Beute?mehr...

Fragen & Antworten

Das ändert sich bei der Versorgung psychisch Kranker

BERLIN Depression, Angststörungen und Alkoholsucht: Psychische Krankheiten sind nicht zu unterschätzen und müssen oft möglichst schnell behandelt werden. Aber auch in Notfällen mussten Patienten bisher oft monatelang auf eine Behandlung warten. Das soll mit einer neuen Richtlinie der Vergangenheit angehören. Die wichtigsten Fragen und Antworten dazu.mehr...

Vermischtes

Kalifornischer Stausee zum Bersten voll - Anwohner in Angst

Sacramento (dpa) Jahrelang kämpft Kalifornien mit Dürre. Dann setzt heftiger Regen den US-Bundesstaat teilweise unter Wasser. Nun sind Stauseen bis zum Bersten gefüllt. Können die Dämme den Wassermassen standhalten?mehr...