Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Im Urlaub infiziert

Mann stirbt in Krankenhaus Ostercappeln an Mers

Osnabrück/Seoul (dpa) Erstmals ist ein Deutscher im eigenen Land an den Folgen einer Mers-Erkrankung gestorben. Der 65-Jährige erlag bereits in der Nacht zum 6. Juni in einem Krankenhaus im niedersächsischen Ostercappeln einer Folgeerkrankung, die auf das Coronavirus zurückzuführen ist, teilten die Niels-Stensen-Kliniken am Dienstag mit. Nach dpa-Informationen führte ein Organversagen zum Tod des Mannes aus Nordrhein-Westfalen.

Mann stirbt in Krankenhaus Ostercappeln an Mers

Notaufnahme des Marienhospitals in Osnabrück: Ein 65 Jahre alter Mann aus Nordrhein-Westfalen, der zwischenzeitlich im Marienhospital behandelt wurde, ist jetzt an den Folgen seiner Mers-Erkrankung gestorben

Er hatte sich im Februar bei einer Urlaubsreise in den Vereinigten Arabischen Emiraten mit dem tödlichen Erreger infiziert. Der Tod des Mannes kam für die Ärzte durchaus überraschend. Nachdem er die Mers-Erkrankung überwunden hatte, war er Mitte Mai von der Isolierstation des Marienhospitals Osnabrück in das Krankenhaus in Ostercappeln verlegt worden. „Wir bedauern den Tod dieses Patienten sehr, unser Mitgefühl gilt den Angehörigen, die auf eine Besserung des Gesundheitszustandes gehofft hatten und nun diesen schweren Verlust verkraften müssen“, sagte Niedersachsens Sozial- und Gesundheitsministerin Cornelia Rundt (SPD).

Die Ursache für die Erkrankung des Mannes ist nicht ganz klar. Möglicherweise hatte er sich während seiner Reise auf einem Tiermarkt mit dem Virus angesteckt. Dromedare und Kamele gelten als Überträger der Krankheit. Hinweise darauf, dass der Mann seinerseits andere Menschen angesteckt hat, gibt es bislang nicht. Mehr als 200 Personen, die mit dem 65-Jährigen im Lauf von dessen Krankheit Kontakt hatten, seien negativ getestet worden. Eine Übertragung von Mensch zu Mensch ist nach derzeitigem Wissensstand selten.

Erreger tauchte 2012 erstmals auf

Der Mann ist der dritte Mensch, der in Deutschland wegen einer Mers-Infektion behandelt wurde. In Niedersachsen war es der erste nachgewiesene Fall. In München war im März 2013 ein 73-jähriger Mers-Patient aus den Vereinigten Arabischen Emiraten gestorben. Ein anderer, in Essen behandelter Patient überlebte die Krankheit.

Seoul (dpa) Ein Ende des Mers-Ausbruchs in Südkorea ist nicht in Sicht. Das haben WHO-Experten festgestellt. Das Team macht den Südkoreanern auch Mut: Es gebe keinen Beleg für eine dauerhafte Übertragung des Virus außerhalb von Krankenhäusern.mehr...

Saudi-Arabien ist weltweit das am stärksten von Mers (Middle East Respiratory Syndrome) betroffene Land. Reisende brachten den Erreger auch in die USA und in europäische Länder wie Frankreich, Großbritannien, Italien, die Niederlande, Österreich und die Türkei. Weltweit erstmals tauchte der Erreger im Jahr 2012 auf. Mers gehört zu den Coronaviren, zu denen auch der Sars-Erreger und viele Erkältungsviren zählen. Das Virus kann eine schwere Infektion der Atemwege, Lungenentzündung und Nierenversagen verursachen.   

 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Vermischtes

Tote Teenager in Gartenlaube: Vater äußert sich umfassend

Würzburg (dpa) "Nach wie vor bin ich fassungslos wie und warum das passieren konnte", sagt der angeklagte Besitzer eines Gartenhäuschens. Sechs Teenager starben in seiner Laube - jetzt geht es vor Gericht um die Schuld des Mannes.mehr...

Shuttle umgekippt

Ein Tote bei schwerem Busunfall im Münsterland

Tecklenburg Bei einem Busunfall im münsterländischen Tecklenburg ist am Sonntag eine Frau (61) aus Osnabrück ums Leben gekommen. Der voll besetzte Shuttle-Bus war aus noch ungeklärter Ursache auf einer Landstraße von der Fahrbahn abgekommen und auf die Seite gekippt. Es gibt viele Verletzte.mehr...

Vermischtes

Sterbenden Rentner in Bank ignoriert: Prozess startet

Essen (dpa) Sprachlos machte der Fall, fassungslos das Verhalten: Vor knapp einem Jahr liegt ein hilfloser Mann im Vorraum einer Essener Bankfiliale. Vier Kunden ignorieren ihn, er stirbt später. Jetzt stehen drei Bankkunden vor Gericht.mehr...

Vermischtes

Busunfälle vom Wochenende: Waren Medikamente im Spiel?

Tecklenburg/Wittstock (dpa) In Nordrhein-Westfalen kippt ein Shuttlebus bei einem Kirchenfest um. Eine Frau stirbt, 21 Menschen werden verletzt. Wenig später rammt ein Fernbus in Brandenburg zwei Autos auf der Autobahn. Auch hier gibt es Verletzte. Wie konnte es zu den Unfällen kommen?mehr...

Prozess in Essen

Hilflosen Mann ignoriert: Geldstrafe für Angeklagte

ESSEN Ein Fall, der sprachlos machte: Vor knapp einem Jahr lag ein hilfloser Mann im Vorraum einer Essener Bankfiliale. Kunden ignorierten ihn, er starb später. Am Montag stehen drei Bankkunden vor Gericht – und behaupteten, sie hätten ihn für einen schlafenden Obdachlosen gehalten. Doch der Richter war anderer Meinung.mehr...

Vermischtes

Sterbenden Rentner ignoriert: Geldstrafen für Angeklagte

Essen (dpa) Ein hilfloser Rentner liegt vor einem Geldautomaten in einer Essener Bank. Kunden ignorieren ihn, er stirbt später. Nun müssen drei Angeklagte eine Geldstrafe wegen unterlassener Hilfeleistung zahlen. Der Richter wirft ihnen Gleichgültigkeit vor.mehr...