Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Mannheim: Polizei mit Ermittlungsgruppe nach Spielabbruch

Mannheim. Die Polizei in Mannheim hat nach dem Spielabbruch in der Relegation zur 3. Fußball-Liga eine Ermittlungsgruppe eingerichtet und bittet Zeugen um Mithilfe. Für einen neuen Stand sei es zu früh, sagte ein Sprecher am Dienstag. „Wir werten noch die Videos aus. Es gibt noch keine Erkenntnisse“, sagte er.

Mannheim: Polizei mit Ermittlungsgruppe nach Spielabbruch

Pyrotechnik brennt auf dem Spielfeld und den Rängen im Carl-Benz-Stadion in Mannheim. Foto: Samla.De

Auch die Grillparty sei Gegenstand der Ermittlungen. Es gibt den Verdacht, dass die dazu genutzt wurde, um Feuerwerkskörper und Böller ins Carl-Benz-Stadion zu bringen und dort zu lagern. Nach Angaben der Polizei habe diese Party aber bereits am Freitag stattgefunden und nicht am Abend vor dem Rückspiel des SV Waldhof Mannheim gegen den KFC Uerdingen. Eine Waldhof-Sprecherin bestätigte diese Angabe.

Die Ermittlungsgruppe besteht aus sechs Beamten. Ermittelt werden sollen Tatverdächtige, die durch das Zünden und Abbrennen von Pyrotechnik, Feuerwerkskörpern und Rauchbomben den Spielabbruch am Sonntag provoziert haben. Auch andere Straftaten wie Körperverletzung, Sachbeschädigung und Landfriedensbruch seien Gegenstand der Ermittlungen hieß es in der Mitteilung.

Das Relegationsrückspiel um den Aufstieg in die 3. Liga zwischen Waldhof und dem KFC Uerdingen war am Sonntag kurz vor dem regulären Spielende beim Stand von 2:1 für Uerdingen abgebrochen worden. Grund dafür waren Rauchbomben, Raketen und Böllerschüsse auf den Tribünen. Das Hinspiel hatte der KFC 1:0 gewonnen. Über die Spielwertung entscheidet das DFB-Sportgericht wohl noch in dieser Woche.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Schüsse auf offener Straße in Köln: ein Schwerverletzter

Köln. Ein 28 Jahre alter Mann ist in Köln auf offener Straße angeschossen und schwer verletzt worden. Er soll daraufhin selbst mehrfach auf den fliehenden Täter geschossen haben, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Die Hintergründe waren zunächst unklar.mehr...

NRW

Keine Sicherungsverwahrung für vorbestraften Schwarzfahrer

Paderborn. Ein notorisch krimineller Schwarzfahrer ist in Paderborn um die vom Sachverständigen empfohlene Sicherungsverwahrung herumgekommen. Das Landgericht verurteilte den Mann am Donnerstag zu zwei Jahren und drei Monaten Gefängnis wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte in einem besonders schweren Fall, versuchte unbefugte Nutzung eines Autos und Schwarzfahrens.mehr...

NRW

Messer im Morgenmantel: Ehefrau vor Gericht

Bonn. Nach einem heimtückischen Messerangriff auf ihren Ehemann muss sich eine 41-jährige Frau seit Donnerstag vor dem Bonner Landgericht verantworten. Die Staatsanwaltschaft wirft der Libanesin versuchten Mord und gefährliche Körperverletzung vor. Laut Anklage hatte die Frau das Messer bereits in ihrem Morgenmantel versteckt, als der 42-Jährige am Abend des 2. Januar von der Arbeit heimkehrte. Als der Ehemann sich im Flur hinter seiner Frau befand, soll sie sich unvermittelt umgedreht und zwei Mal zugestochen haben.mehr...

NRW

Auto schleift Mann mit: Fahrer lässt Verletzten liegen

Heinsberg. Im Streit um ein angeblich gestohlenes Fahrrad hat ein 22-Jähriger Autofahrer einen 33-jährigen Mann in Heinsberg mit dem Auto mitgeschleift. Der 33-Jährige wurde schwer verletzt und kam ins Krankenhaus. Der Fahrer ließ den Verletzten nach Polizeiangaben vom Donnerstag liegen und flüchtete. Der Autofahrer und sein 20-Jähriger Beifahrer wurden aber kurz danach identifiziert.mehr...

NRW

Arbeiter stürzt fünf Meter in die Tiefe: Schwer verletzt

Bad Oeynhausen. Bei Elektroarbeiten an einer Hallendecke hat ein 26-Jähriger am Mittwoch in Bad Oeynhausen aus unbekannten Gründen den Halt verloren. Er stürzte fünf Meter tief auf einen Betonboden und brach sich mehrere Knochen, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Der Schwerverletzte kam ins Krankenhaus.mehr...

NRW

Erbstreit mit zwei Toten: Lebenslange Haftstrafe

Siegen. Weil er seinen Bruder und dessen Frau getötet hat, ist ein 63-Jähriger vom Landgericht Siegen zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt worden. Im Fall des getöteten 78 Jahre alten Bruders urteilten die Richter am Donnerstag auf Mord, im Fall der ebenfalls getöteten Schwägerin auf Totschlag. Schon lange habe der Angeklagte Rachepläne gegen den Bruder geschmiedet, weil er sich von ihm um sein Erbe betrogen fühlte, erklärten die Richter. Seine Schwägerin habe er dann in einer Art Blutrausch getötet, sagte der Angeklagte vor Gericht. Die 64-Jährige hatte ihrem Mann im November 2017 zur Hilfe kommen wollen, war dann von dem Angeklagten angegriffen und niedergestochen worden. Sie starb wenig später im Krankenhaus.mehr...