Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

«Manu» verpasst Supercup - 1:2 gegen Zenit

Monte Carlo (dpa) Manchester United hat den ersten europäischen Fußball-Titel in dieser Saison verpasst. Im Spiel um den UEFA-Supercup unterlag der Champions-League-Gewinner in Monte Carlo dem UEFA-Pokal-Sieger Zenit St. Petersburg verdient mit 1:2 (0:1).

«Manu» verpasst Supercup - 1:2 gegen Zenit

Die Spieler von Zenit St. Petersburg freuen sich über ihren Sieg.

Die Russen holten sich erstmals die Trophäe, der englische Meister wartet seit 1991 auf einen neuerlichen Gewinn des europäischen Supercups. Die Treffer für St. Petersburg erzielten Pawel Pogrebnyiak (44.) und der portugiesische Nationalspieler Danny (59.). Die Russen empfahlen sich damit für die anstehende Champions-League-Saison.

Nemanja Vidic (73.) schaffte für Manchester nur noch das Anschlusstor. Paul Scholes sah eine Minute vor dem Ende wegen absichtlichen Handspiels die gelb-rote Karte und wird Manchester im ersten Gruppenspiel der Chemapions League fehlen..

«ManU»-Trainer Alex Ferguson hatte vor der Partie seine Spieler in die Pflicht genommen. «Wer dieses Spiel nicht ernst nimmt, bekommt es mit mir zu tun», hatte er gesagt. Doch sein Team schien ihn nicht beim Wort zu nehmen. Über weite Strecken der ersten Halbzeit fand der Premier-League-Club ohne seinen verletzten Superstar Cristiano Ronaldo nicht richtig ins Spiel. Einzig der Argentinier Carlos Tevez sorgte einige Male für Unruhe in der ansonsten sicheren Abwehr der Russen. Das Team des niederländischen Trainers Dick Advocaat schaffte es indes, immer wieder vor Manchesters Keeper Edwin van der Sar aufzutauchen.

Beinahe folgerichtig war die Führung der Russen. Nach einem Eckball drückte Pogrebnyiak kurz vor der Halbzeit den Ball per Kopf über die Linie. Im zweiten Abschnitt fiel vor allem der 30-Millionen- Euro-Mann Danny auf. Der 25-Jährige traf (59.) zum 2:0 und hatte noch weitere Chancen. Mehr als Vidics Anschlusstor gelang den enttäuschenden Briten nicht mehr.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Internationaler Fußball

Englischer Schiedsrichter geht nach Saudi-Arabien

London (dpa) Schiedsrichter Mark Clattenburg beendet seine Karriere in der englischen Premier League und im europäischen Fußball, um einen Job in Saudi-Arabien zu übernehmen.mehr...

Internationaler Fußball

«Barça» nur 0:0 - Real durch Sieg elf Punkte vorn

Barcelona (dpa) Mit einem torlosen Remis gegen den Lokalrivalen Espanyol hat der FC Barcelona seine Generalprobe für das Halbfinale der Fußball-Champions League gegen Manchester United verpatzt.mehr...

Internationaler Fußball

AS Rom verliert erst Totti, dann den Titel

Rom (dpa) Schlimmer hätte es für den AS Rom kaum kommen können: Erst verlor der Vize-Meister seinen Kapitän Francesco Totti mit einem Kreuzbandriss, dann verspielte er mit dem 1:1 gegen den Abstiegskandidaten Livorno seine Titelchance.mehr...

Internationaler Fußball

Drei Bundesliga-Profis in Polens EM-Team

Warschau (dpa) Die polnische Fußball-Nationalmannschaft hat die heiße Phase der EM-Vorbereitung eingeläutet. Nationaltrainer Leo Beenhakker berief in Warschau drei Bundesliga-Profis in seinen vorläufigen Kader für das Turnier in Österreich und der Schweiz.mehr...

Internationaler Fußball

Coach Capello: Rooney kann England-Kapitän werden

Sunderland (dpa) Wayne Rooney hat laut Nationaltrainer Fabio Capello das Zeug zum Spielführer der englischen Fußball-Auswahl. «Er ist der talentierteste englische junge Spieler», sagte Capello über den Angreifer von Manchester United.mehr...

Internationaler Fußball

Lob für Lehmann in England - Kritik von Matthäus

London/Hamburg (dpa) Sonst gescholten, diesmal gelobt: Auch wenn Jens Lehmann ausgerechnet bei seiner Rückkehr ins Tor die Hoffnungen auf den englischen Meistertitel mit dem FC Arsenal begraben musste, durfte er sich wenigstens über ungewohntes Lob der englischen Presse freuen.mehr...