Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Manuela Thoma-Adofo ist „Miss 50plus Germany 2018“

Oldenburg. Die schönste Frau Deutschlands im Alter über 50 stammt aus Bayern. Sie wurde am Samstag im Oldenburger Schloss gekürt. In der Jury saß auch ein Pfarrer.

Manuela Thoma-Adofo ist „Miss 50plus Germany 2018“

Manuela Thoma-Adofo hat sich durchgesetzt. Foto: Mohssen Assanimoghaddam

Die Autorin Manuela Thoma-Adofo aus Kirchheim bei München ist „Miss 50plus Germany 2018“. Die 50-Jährige setzte sich bei der Wahl der schönsten Frau über 50 Jahre am Samstag im Oldenburger Schloss gegen 19 Konkurrentinnen durch.

Auf dem zweiten Platz landete Anja Franziska Gause (51) aus Ahlhorn in Großenkneten in Niedersachsen. Dritte wurde Michaela Büßecker (62) aus Mannheim in Baden-Württemberg. Der Schönheitswettbewerb wird seit 2012 von der Miss-Germany-Corporation und dem TV-Magazin „rtv“ organisiert. Neben dem Titel „Miss 50plus Germany“ erhält die Siegerin auch eine Auslandsreise, ein Fotoshooting und ein Bett.

Mehr als 750 Frauen aus dem Bundesgebiet wollten an dem Schönheitswettbewerb teilnehmen, 20 davon schafften es ins Finale.

„Manuela Thoma-Adofo steht beispielhaft für eine Generation von Frauen die mit Selbstbewusstsein, Charme, Klugheit und natürlich ihrer Schönheit überzeugen. Sie hat Männer und Frauen gleichermaßen fasziniert“, sagte der Geschäftsführer des Veranstalters MGC, Ralf Klemmer.

Zur Jury des Wettbewerbs gehörten zwölf Frauen und Männer, darunter Eduard Prinz von Anhalt, der Politiker Wolfgang Bosbach und die Miss Germany 2017, Soraya Kohlmann.

Mit dem Pfarrer Jürgen Schwartz aus Großenkneten entschied zudem ein Geistlicher mit. Der evangelische Theologe hatte sich mit dem Satz „Ich möchte nach meiner Frau und Mutter die drittschönste Frau kennenlernen“ für einen Platz in der Jury beworben. „Zu einem schönen Gesicht gehört für mich, dass man darin Gefühle, Stimmungen, Reaktionen erkennen und ablesen kann“, hatte er vor dem Wettbewerb im dpa-Interview gesagt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leben

Anahita Rehbein wird „Miss Germany“

Rust. Eine Schwäbin entscheidet das Schaulaufen der Schönen für sich. Die Stuttgarter Studentin Anahita Rehbein holt sich den Sieg bei der Wahl zur diesjährigen „Miss Germany“. Sie steht für ein „emanzipiertes Deutschland“, sagen die Veranstalter.mehr...

Leben

Mailänder Modewoche: Comeback des Jackie-Kennedy-Stils

Mailand. Nachdem die Mailänder Modewoche spektakulär mit Gucci und Moncler gestartet war, zeigten jetzt Moschino und Max Mara ihre eleganten bis bunten Krreationen. Dabei auch jede Menge Top-Models auf dem Catwalk.mehr...

Leben

Miriam Milord ist die Bäckerin der Stars

New York/Düsseldorf. Ob Justin Bieber, Rihanna oder der Kardashian-Klan - Miriam Milord hat für sie alle schon Kuchen gebacken. Die Düsseldorferin entwirft in ihrem New Yorker Laden die verrücktesten Back-Kunstwerke. Was im Internet vor allem nach buntem Spaß aussieht, ist harte Arbeit.mehr...

Leben

Peace - Ein Friedenssymbol geht um die Welt

Berlin. Es zu malen, ist kinderleicht. Die Forderung aber, die hinter dem Peace-Zeichen steckt, ist eines der schwersten Unterfangen der Welt. Wie kam es zu dem Logo? Und wie ging es um die Welt?mehr...

Leben

22 Finalistinnen üben für die Wahl der „Miss Germany“

Rust. Spieglein, Spieglein an der Wand, wer ist die Schönste im ganzen Land? 5263 Frauen haben sich um die Siegerkrone beworben, nur eine der 22 Wettbewerberinnen im Finale wird am Ende gekürt.mehr...

Leben

Kiffende Promis und Jugendliche mit Psychosen

Berlin. Ab und an ein Joint, um Songs zu schreiben oder um abzuschalten - viele Prominente machen daraus keinen Hehl. Es gibt aber auch eine Kehrseite, die insbesondere Jugendliche zu spüren bekommen. Davor warnen Experten.mehr...