Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Marco Rose: Keine Gespräche mit Bundesliga-Clubs

Salzburg. Red Bull Salzburgs deutscher Trainer Marco Rose verhandelt nach eigenen Angaben nicht mit Vereinen aus der Fußball-Bundesliga. „Ich führe keine Gespräche. Ich beschäftige mich nur mit meiner Mannschaft“, sagte Rose dem „Kicker“.

Marco Rose: Keine Gespräche mit Bundesliga-Clubs

Mit Red Bull Salzburg auf Erfolgskurs: Trainer Marco Rose. Foto: Matthias Balk/dpa

Salzburg hat dieses Jahr die Chance, das Triple aus Meisterschaft, österreichischem Pokal und Europa League zu gewinnen. „Deshalb lasse ich alles andere außen vor“, erklärte Rose. Der 41 Jahre alte Sachse wird unter anderem mit Borussia Dortmund, RB Leipzig und Eintracht Frankfurt in Verbindung gebracht.

Mit Blick auf das anstehende Halbfinale der Europa League gegen Olympique Marseille am Donnerstag (21.05 Uhr) zeigte sich Rose selbstbewusst und optimistisch. „Das Halbfinale ist für uns keine Wahnsinns-Sensation. Wir sind mit jedem Spiel gewachsen“, sagte Rose. „Für mich ist das alles kein Zufall, sondern die logische Folge von harter Arbeit und dem Glauben, den die Jungs an sich haben.“

Salzburg und Marseille trafen bereits in der Gruppenphase der Europa League aufeinander. RB gewann damals sein Heimspiel mit 1:0, beim Rückspiel in Frankreich folgte ein 0:0. „Wir sind uns auf Augenhöhe begegnet, aber es werden komplett zwei andere Spiele werden“, sagte Rose - und betonte die individuelle Qualität des Gegners. „Sie spielen gerne, überladen die Ballseite mit Spielern und gehen wie wir nach Balleroberungen ein hohes Tempo.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Auslandsfußball

AC Mailand fürchtet Ausschluss von der Europa League

Rom. Der AC Mailand fürchtet nach dem Scheitern einer Einigung mit der Europäischen Fußball-Union UEFA in Verbindung mit Verstößen gegen das Financial Fair Play einen Ausschluss von der Europa League.mehr...

Auslandsfußball

Unai Emery neuer Trainer beim FC Arsenal

London. Trainer Unai Emery wird beim FC Arsenal Nachfolger von Vereinsikone Arsène Wenger. Der Spanier soll die Gunners nach einer enttäuschenden Saison in der englischen Premier League wieder an die Spitze führen.mehr...

Auslandsfußball

Ex-Bayern-Coach Ancelotti übernimmt den SSC Neapel

Rom. Ex-Bayern-Coach Carlo Ancelotti ist neuer Trainer des italienischen Vizemeisters SSC Neapel. „Ich bin glücklich und stolz, diese Mannschaft einer solch einzigartigen Stadt zu trainieren“, sagte Ancelotti in einer Video-Botschaft in vier Sprachen via Twitter.mehr...

Auslandsfußball

Mainzer Balogun wechselt in Englands Premier League

Mainz. Der nigerianische Nationalspieler Leon Balogun verlässt den Fußball-Bundesligisten FSV Mainz 05 und wechselt zum englischen Erstligisten Brighton & Hove Albion. Der 29 Jahre alte Verteidiger kommt ablösefrei und unterschrieb einen Vertrag über zwei Jahre.mehr...