Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Mark Hamill fällt bei „Star Wars“-Wissenstest durch

Berlin. Der „Star Wars“-Kosmos ist gewaltig und komplex. Da blickt sogar Luke Skywalker nicht immer durch.

Mark Hamill fällt bei „Star Wars“-Wissenstest durch

Vor 40 Jahren wurde Mark Hamill zu Luke Skywalker. Foto: Jeff Gritchen/Orange County Register via ZUMA

Als Jedi-Ritter Luke Skywalker wurde Mark Hamill weltberühmt - doch noch immer hat er vor der Rolle größten Respekt.

Als Rian Johnson, der Regisseur des aktuellen „Star Wars“-Films zu ihm nach Hause kam, um über das Werk zu sprechen, habe er ihm gestanden: „Rian, ich muss zugeben, ich habe panische Angst“, erzählte der 66-jährige Hamill im Interview der Nachrichtenagentur dpa. „Und wissen Sie, was er gesagt hat? 'Die habe ich auch!'“ Der Druck sei bei „Star Wars“ „enorm groß“. „Das ist sehr beängstigend.“

Er selbst kenne sich im „Star Wars“-Universum gar nicht so gut aus, erzählte Hamill auch. Sein Sohn Nathan wisse viel mehr als er. „Ich wende mich deswegen an ihn, wenn ich etwas wissen will wie 'Wer war nochmal der, den wir den Dustbin Droiden nennen?'“ Er habe auch einmal einen „Star Wars“-Wissenstest gemacht und sei durchgefallen. „Wer kann das alles behalten? Wer weiß das alles?! (...) Die Fans wissen mehr als ich!“

Vor rund 40 Jahren schlüpfte Mark Hamill zum ersten Mal in die Rolle des Jedi-Ritters Luke Skywalker. Auch im neuesten Spektakel „Die letzten Jedi“ ist er wieder mit dabei. Der Film kommt nächste Woche Donnerstag (14.12.) in die Kinos.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Kino

Schauspieler und Sprecher Christian Rode ist tot

Berlin. Der gebürtige Hamburger hat vielen Weltstars seine Stimme geliehen. Er synchronisierte Filme mit Peter Cushing, Christopher Lee oder Vincent Price. In der deutschsprachogen Ausgabe der „Sesamstraße“ war er als Bert zu hören.mehr...

Filmbesprechung

„Heilstätten“: YouTube-Experiment, das gruselig schief läuft

Hamburg. Für eine YouTube-Challenge begibt sich eine Handvoll junger Erwachsener in die verfluchten Berliner Heilstätten, um dort eine ganze Nacht auszuharren. Doch aus dem Spaß wird schon bald tödlicher Ernst.mehr...

Filmbesprechung

„Die Verlegerin“: Kämpferisches Drama mit Starbesetzung

New York. Zum ersten Mal überhaupt spielen Meryl Streep und Tom Hanks gemeinsam in einem Film, und dann wird der auch noch inszeniert von Steven Spielberg. Das Journalismusdrama „Die Verlegerin“ ist großes Hollywood-Kino mit aktueller Botschaft.mehr...

Filmbesprechung

Omar Sy als „Docteur Knock“: Komödie mit Nebenwirkungen

Paris. Omar Sy als charmanter Arzt und Ex-Gauner: Seit seinem Welterfolg von „Ziemlich beste Freunde“ hält der Star an Komödien fest. Diesmal spielt er in einer freien Verfilmung eines beliebten Theaterstücks.mehr...

Kino

Die Berlinale und die Frauen

Berlin. „Frauen und Männer zusammen in einem Raum - wir trauen uns was!“: Die MeToo-Debatte zieht sich durch die Berlinale. Riesenkrampf oder Befreiung? Auf der Leinwand: viele starke Frauen und Flintenweiber.mehr...

Kino

Filme von Gus Van Sant und Lars Kraume bei der Berlinale

Berlin. Tag sechs der 68. Internationalen Filmfestspiele Berlin - und wieder Hochkarätiges aus den USA: Gus Van Sant schickt ein Künstlerporträt ins Bären-Rennen, während Willem Dafoe für sein Lebenswerk geehrt wird. Aus Deutschland wird ein DDR-Film von Lars Kraume gezeigt.mehr...