Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Markus Söder: Ehrgeiziger Franke mit vielen Gesichtern

München. Gandalf, Marilyn Monroe, Homer Simpson, Shrek, Edmund Stoiber, Mahatma Gandhi - Markus Söder hat viele Gesichter, nicht nur im Fasching. In diesem Jahr trat der 51-jährige Nürnberger vielsagend als Prinzregent Luitpold auf.

Markus Söder: Ehrgeiziger Franke mit vielen Gesichtern

Selbstironie hat er: Markus Söder nimmt jedes Jahr in einer neuen Verkleidung an Fastnachtsveranstaltungen teil - hier als Homer Simpson. Foto: Daniel Karmann

Nun beginnt der Abschnitt seines Lebens, auf den er so lange hingearbeitet hat. Der ehrgeizige Franke ist neuer Ministerpräsident Bayerns.

Damit erklimmt nach der historischen CSU-Pleite bei der jüngsten Bundestagswahl ausgerechnet der Mann den begehrten Chefsessel in der Staatskanzlei, auf den zwischenzeitlich kaum noch jemand einen Cent gesetzt hat. Doch die Krise brachte Söder zurück auf die Siegerstraße.

Seit 1983 ist der promovierte Jurist in der CSU, von 1995 bis 2003 war er Chef der Jungen Union Bayern. Zwischen 2003 und 2007 war er unter Edmund Stoiber Generalsekretär. Im Landtag sitzt er seit 1994. 2007 ging er ins Kabinett, zunächst als Europa-, dann als Umweltminister. Das Finanzministerium übernahm Söder 2011, zwei Jahre später wurde er zudem für Landesentwicklung und Heimat zuständig.

In München würde es niemanden überraschen, wenn Söder irgendwann auch nach dem Amt des Parteichefs strebt - selbst wenn er das im Moment anders sagt. Bis es soweit ist, muss der vierfache Vater aber erstmal liefern: Bei der Landtagswahl im Oktober hofft die CSU auf die Verteidigung der absoluten Mehrheit an Mandaten im Maximilianeum.

Die Meinungen über Söder gehen auch in der CSU weit auseinander, dennoch hat er hier viele Unterstützer. Als Hardliner und akribischer Arbeiter hat er sich viel Respekt erworben. Außerhalb Bayerns gilt er vielen als Scharfmacher, Populist, Provokateur. Selbst seine Kritiker räumen aber ein, dass er fleißig und talentiert ist. Der Stratege Söder ist sich dessen bewusst und feilt längst an seinem neuen Image.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Hintergründe

Niko Kovac: Harter Arbeiter und Vollprofi

Frankfurt/Main. Der FC Bayern München bekommt in Niko Kovac einen harten Arbeiter als Trainer, der mit dem Glamour des Fußball-Geschäfts nicht viel im Sinn hat. Eintracht Frankfurt formte er zum Spitzenclub. Mit seinem Vorgänger Jupp Heynckes verbindet ihn die Arbeitsweise.mehr...

Hintergründe

Viktor Orban - Mit Migranten-Panik zum Wahlerfolg

Budapest. Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban schürt bei seinen Anhängern die Ängste vor Migranten. „Man will uns wieder das Land wegnehmen“, schärft er ihnen im Wahlkampf ein. Die EU wolle Ungarn zur Aufnahme Zehntausender Asylbewerber zwingen - und nur seine Regierung könne das verhindern.mehr...

Hintergründe

Trumps martialische Geste

Washington. Donald Trump kommt mit seiner Mauer an der Grenze zu Mexiko nicht weiter. Das nimmt ihm seine Basis zutiefst übel. Also demonstriert der Präsident Härte und schickt die Nationalgarde an die Grenze. Was hat es damit auf sich?mehr...

Hintergründe

Robert Mueller - erfahrener und hoch angesehener Ermittler

Washington. Wird dieser Mann Donald Trump gefährlich? Robert Mueller (72), der frühere FBI-Chef, wurde vom Justizministerium zum Sonderermittler in der Russland-Affäre gemacht. Eine Entscheidung, die in Washington zunächst parteiübergreifend begrüßt wurde.mehr...

Hintergründe

Donald Trump und die Falken

Washington. Donald Trump hat drei wichtige Personalentscheidungen innerhalb weniger Wochen getroffen: Die Tendenz ist eindeutig. Die Politik im Weißen Haus wird radikaler. John Bolton, einer der härtesten Falken, ist bald für die Sicherheitspolitik zuständig.mehr...