Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Mars-Sonde findet Glas

Washington (dpa) Die Einschläge sind uralt - und könnten lange gesuchte Spuren von Leben auf dem Mars bergen: Zu Glas geschmolzenes Gestein in den Kratern des roten Planeten enthält möglicherweise Einschlüsse.

Mars-Sonde findet Glas

Eine Sonde hat auf dem Mars Glasablagerungen (grün) in mehreren Kratern entdeckt. Foto: NASA/JPL-Caltech/JHUAPL/Univ. of Arizona

Auf dem Mars sind erstmals Glasablagerungen nachgewiesen worden. Das Glas in mehreren Kratern sei durch die Hitze beim Einschlag kosmischer Brocken entstanden, teilte die US-Raumfahrtbehörde Nasa mit.

Aufgespürt wurden die Ablagerungen mit dem «Mars Reconnaissance Orbiter» (MRO). Mit der Sonde, die den roten Planeten seit 2006 umrundet, wurden Lichtreflexionen der Oberfläche vermessen. Die Forscher hoffen nun, dass in dem Glas Hinweise auf früheres Leben auf dem Mars konserviert sein könnten. Künftige Missionen könnten die Krater genauer ins Visier nehmen, hieß es.

Wissenschaftler um Peter Schultz von der Brown University in Providence (US-Bundesstaat Rhode Island) hatten vor einiger Zeit gezeigt, dass Spuren des Lebens auf der Erde im Glas von Einschlagkratern erhalten sind. Sie fanden organische Moleküle und Pflanzenreste eingeschlossen in Glas an einer Stelle in Argentinien, an der vor Millionen Jahren ein Gesteinsbrocken aus dem All eingeschlagen war.

Dies sei der Anlass gewesen, auch auf dem Mars nach solchen Glasablagerungen zu suchen, heißt es in der Mitteilung der Nasa. Ihr typisches Spektrum in den Lichtreflexionen des roten Planeten auszumachen, sei allerdings nicht so leicht. Die Forscher hätten darum zunächst verschiedene Stäube so gemischt, dass die Zusammensetzung der von Mars-Gestein entsprach, und dies dann zu Glas verschmolzen. Dann sei die typische Signatur der Lichtreflexion dieser Proben vermessen worden. Nach diesem Muster sei anschließend in den Aufnahmen der Mars-Sonde gezielt gesucht worden.

Glasablagerungen wurden demnach unter anderem im Krater Hargraves gefunden. Er liegt in einer Region, in der demnächst ein weiterer Mars-Rover landen könnte: Ziel der Mission «Mars 2020 Rover» ist es, Boden- und Gesteinsproben zu sammeln - die möglicherweise sogar zur Erde gebracht werden sollen.

Studie zu Glaseinschlüssen auf der Erde

Nasa-Mitteilung zu Glas auf dem Mars

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wissenschaft

Rekord-Raumfahrerin und zwei Kollegen kehren zur Erde zurück

Moskau (dpa) Für die US-Astronautin Whitson war der Aufenthalt auf der Raumstation ISS länger als ursprünglich geplant. Nun ist sie wieder auf der Erde. Aus dem All bringt sie eine stolze Zahl an Bestmarken mit.mehr...

Wissenschaft

Zwei US-Astronauten warten Raumstation ISS bei Außeneinsatz

Moskau (dpa) Wer im freien Weltall schwebt, fühlt schnell, dass die Erde sehr weit weg ist, sagt der US-Astronaut Randy Bresnik. Bei seinem zweiten Außeneinsatz innerhalb weniger Tage ist er rund sechseinhalb Stunden außerhalb der Raumstation ISS. Und kommende Woche geht es weiter.mehr...

Wissenschaft

"Cassini" soll bis zuletzt funken

Pasadena (dpa) 20 Jahre nach ihrem Start steht "Cassini" bald die letzte Mission bevor: Auch von dem gesteuerten Absturz der Raumsonde in den Saturn erhoffen sich Forscher noch neue Erkenntnisse.mehr...

Wissenschaft

Frostige Dünen auf dem Mars

Washington (dpa) Frühling auf dem Roten Planeten: Eisablagerungen sorgen auf dem Mars für angezuckerte Dünen. Das ist auf einem neuen Foto der US-Raumfahrtbehörde Nasa zu sehen, das die Marssonde MRO bereits Mitte Mai aufgenommen hatte.mehr...

Wissenschaft

Riesige "Eis-Klingen" auf dem Pluto bestehen aus Methan-Eis

Washington (dpa) Scharfe Klingen aus Eis hoch wie Wolkenkratzer hat die Sonde "New Horizons" 2015 auf dem Pluto entdeckt - und Wissenschaftler der US-Raumfahrtagentur Nasa haben nach langem Rätselraten nun eine Erklärung für deren Entstehung.mehr...

Wissenschaft

"Voyager"-Sonden fliegen seit 40 Jahren

Washington (dpa) Sie sind die beiden am weitesten von der Erde entfernten menschengemachten Objekte: Die "Voyager"-Zwillinge. Eigentlich hatte die Mission der Sonden nur vier Jahre dauern sollen, doch jetzt sind sie schon zehnmal so lang unterwegs - und senden munter weiter Daten.mehr...