Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Martin Walser verliert Buch mit persönlichen Notizen

Weingarten. Bei einer Lesung ist ein persönliches Exemplar von Walsers neuem Roman verschwunden. Jetzt wird fieberhaft danach gefahndet.

Martin Walser verliert Buch mit persönlichen Notizen

Wo ist Martin Walsers Buch? Foto: Felix Kästle/Archiv

Der Schriftsteller Martin Walser hat bei einer Lesung in Weingarten (Kreis Ravensburg) sein persönliches Exemplar seines neuen Romans „Gar alles oder Briefe an eine unbekannte Geliebte“ verloren.

Stattdessen lag nach der Signierstunde im Anschluss an die Lesung in der vergangenen Woche nur noch ein Buch mit der Widmung „Für Elke“ auf dem Tisch, wie der Kulturamtsleiter der Stadt Weingarten, Peter Hellmig, am Mittwoch mitteilte.

Hellmig geht von einem Missgeschick aus. Ein Besucher müsse versehentlich das falsche Buch mitgenommen haben. Zuvor hatten die „Schwäbische Zeitung“ und der SWR darüber berichtet.

Die Stadt möchte dem 91-jährigen Schriftsteller aus Überlingen am Bodensee wieder zu seinem Exemplar mit persönlichen Anmerkungen und Notizen verhelfen und ruft dazu auf, das Buch zurückzubringen.

Bereits vor sechs Jahren kamen Walser private Aufzeichnungen abhanden: Auf einer Zugfahrt von Innsbruck nach Friedrichshafen blieb sein Tagebuch auf dem Sitz liegen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Buch im Gespräch

Technik-Zeitreise: „Die Verwandlung der Dinge“

Berlin. Wie sind die Großeltern eigentlich ins Internet gekommen, als es noch keine Computer gab? Diese - nicht erfundene - Enkelfrage zitiert der erfolgreiche Sachbuchautor Bruno Preisendörfer in seinem neuen Buch über die technische Entwicklung im Alltag seit 1950.mehr...

Buch im Gespräch

Wo das Leben fürchterlich ist: „So dunkel der Wald“

Berlin. Eine kleine Familie lebt zurückgezogen in einer Waldhütte. Auf den ersten Blick ist das wenig bemerkenswert. Doch die Geschichte, die die Österreicherin Michaela Kastel in ihrem Roman erzählt, ist nervenaufreibend.mehr...

Buch im Gespräch

„Super, und dir?“: die Generation der Selbst-Optimierer

Berlin. Überstunden, Fitnessstudio und dazwischen harte Drogen: In ihrem Roman „Super, und dir?“ fragt sich Kathrin Weßling, was die moderne Arbeitswelt aus Menschen machen kann. Ein Roman über den Selbstoptimierungszwang unserer Zeit - und ein Plädoyer für mehr Ehrlichkeit.mehr...

Buch im Gespräch

„The Woman in the Window“ - Hommage an Hitchcock

München. Eine Frau will ein Verbrechen gesehen haben. Doch da sie an einer Zwangsstörung leidet und seit elf Monaten ihr Haus nicht verlassen hat, glaubt ihr keiner. Das spannende Thriller-Debüt des US-Amerikaners A.J. Finn erinnert an Alfred Hitchcock.mehr...