Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Maschinenbau startet mit hohem Tempo ins Jahr 2018

Frankfurt/Main. Die Nachfrage nach Maschinen „Made in Germany“ füllt die Auftragsbücher der exportorientierten Branche. Sorgen bereiten die Strafzoll-Pläne von US-Präsident Trump.

Maschinenbau startet mit hohem Tempo ins Jahr 2018

Insgesamt gingen bei den exportorientierten Maschinenbauern im Jahresvergleich 14 Prozent mehr Bestellungen ein. Foto: Marijan Murat

Angetrieben von der starken Nachfrage aus dem In- und Ausland sind Deutschlands Maschinenbauer schwungvoll ins Jahr 2018 gestartet. Die Bestellungen stiegen im Januar um 14 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat, wie der Branchenverband VDMA mitteilte.

Besonders kräftig war die Nachfrage in den Ländern des Euroraumes, die binnen Jahresfrist um knapp ein Viertel zulegte. Insgesamt gingen bei den exportorientierten Maschinenbauern 14 Prozent mehr Bestellungen aus dem Ausland ein. Das Inlandsgeschäft zog mit einem Plus von ebenfalls 14 Prozent kräftig an.

„Der Nachholprozess bei den Investitionen im Inland setzt sich offenbar fort“, erläuterte VDMA-Chefvolkswirt Ralph Wiechers. Die Bestellungen aus dem Inland hatten in der Vergangenheit immer wieder geschwächelt.

Zwar rechnet die Branche mit anhaltender Nachfrage aus dem Ausland. Der stärkere Euro verteuert allerdings Maschinen und Anlagen für Kunden außerhalb des gemeinsamen Währungsraumes. „Der eine oder andere Auftrag wird nicht in unseren Büchern landen“, sagte VDMA-Konjunkturexperte Olaf Wortmann voraus.

Sorgen bereitet dem VDMA die Abschottungspolitik von US-Präsident Donald Trump. Der Freihandelskritiker hatte angekündigt, Strafzölle auf Stahl und Aluminium zu verhängen, um die heimische Industrie abzuschirmen. Ein Handelskonflikt müsse unbedingt vermieden werden, sagte Wortmann. Die USA sind der wichtigste Einzelmarkt für die Maschinenbauer.

Im vergangenen Jahr hatte die weltweite Konjunkturbelebung die Geschäfte der mittelständisch geprägten Maschinenbauer angekurbelt. Die Produktion stieg nach fünf schwachen Jahren vorläufigen Angaben zufolge um 3,1 Prozent auf rund 212 Milliarden Euro. In diesem Jahr erwartet der VDMA ein Wachstum in ähnlichem Tempo.

Mit insgesamt 1,35 Millionen Erwerbstätigen ist der Maschinen- und Anlagenbau nach eigenen Angaben Deutschlands größter Industriearbeitgeber.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Irischer Spielwarenhändler kauft deutsche Toys-R-Us-Läden

Köln. Der Schriftzug Toys R Us wird verschwinden, die fast 100 Spielzeugläden des einstigen US-Giganten im deutschsprachigen Raum sollen aber unter der Regie eines neuen Besitzers bestehen bleiben.mehr...

Wirtschaft

Allianz gegen Autobranche: Treuhänder soll Unfalldaten hüten

Unterschleißheim. Autounfälle sind immer ärgerlich, auch wenn sie glimpflich ausgehen. Und ganz grundsätzlichen Ärger darum gibt es nun auch zwischen Versicherungen und Autoherstellern.mehr...

Wirtschaft

Stickoxid-Messstationen sollen überprüft werden

Nürnberg. In vielen deutschen Städten werden hohe Stickstoffdioxidwerte gemessen. Doch sind die Werte korrekt? Die EU sagt: ja. Die Verkehrsminister wollen die Messungen überprüfen lassen.mehr...

Wirtschaft

Bahn erwägt weiteren Ausbau der ICE-Flotte

Berlin/Stuttgart. Noch müssen Züge selten wegen Überfüllung geräumt werden. Das soll so bleiben, wenn einmal doppelt so viele Menschen mit ICE und Intercity fahren, wie es der Bund anstrebt. Die Bahn macht dazu einen Plan.mehr...

Dax

DAX: Kurse im XETRA-Handel am 20.04.2018 um 13:05 Uhr

Frankfurt/Main. An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im elektronischen Handel (Xetra) am 20.04.2018 um 13:05 Uhr folgende Kurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt.mehr...