Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Prozess um Drogenmissbrauch

Massenrausch bei Seminar: Psychotherapeut gesteht

Stade Teilnehmer wälzten sich schreiend auf dem Boden, einige wurden bewusstlos: Zwei Jahre nach dem Massenrausch bei einem Seminar um erweiterte Wahrnehmung hat der angeklagte Psychotherapeut eingeräumt, damals Drogen verteilt zu haben. Für deren Wirkung sieht sich der Angeklagte aber nur minder verantwortlich.

Massenrausch bei Seminar: Psychotherapeut gesteht

Dem angeklagten Diplom-Psychologen und Psychotherapeuten Stefan S. wird vorgeworfen, Drogen an die Teilnehmer eines Heilpraktikerseminars in Handeloh verteilt zu haben. 27 Menschen kamen danach mit Wahnvorstellungen, Krämpfen, Atemnot und Herzrasen in Krankenhäuser. Foto: dpa

„Ich bestätige, dass die Anklagevorwürfe zu Recht erhoben wurden“, sagte der 52-Jährige am Donnerstag zu Beginn des Prozesses vor dem Landgericht Stade. Er habe den 27 Teilnehmern Kapseln mit dem Halluzinogen 2C-E angeboten, in denen ohne sein Wissen auch die psychoaktive Substanz DragonFly enthalten gewesen sei. Er sprach von einem „Unfall“ und entschuldigte sich bei den Betroffenen. Es habe sich um eine „freiwillige, selbstverantwortliche Einnahme gehandelt.“

Über 160 Rettungskräfte waren am 4. September 2015 wegen des Vorfalls im niedersächsischen Handeloh im Einsatz. Die 27 Teilnehmer des Seminars und die beiden Organisatoren - der Angeklagte und seine Ehefrau - wurden etwa mit Krämpfen, Wahnvorstellungen und Herzrasen in Krankenhäuser gebracht. Schnell stellte sich heraus, dass es um ein Drogenexperiment ging.

Verfahren gegen Ehefrau eingestellt

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Diplom-Psychologen und Psychotherapeuten das Überlassen von Betäubungsmitteln zum unmittelbaren Verbrauch und Drogenbesitz vor. Das Verfahren gegen die Ehefrau des Angeklagten wurde bereits gegen eine Geldbuße eingestellt.

Laut Anklage sollte im Rahmen einer äußerst umstrittenen Therapieform, der sogenannten Psycholyse, eine Bewusstseinserweiterung erreicht werden. Das bestritt der Angeklagte, auch wenn er die Therapieform begrüße. Dafür sei 2C-E in der verabreichten Dosis unbrauchbar. Er selbst und seine Frau hätten die Substanz unwissentlich eingenommen, wohl beim Trinken, sagte er.

Es sei kein Treffen von Heilpraktikern gewesen, sagte der Angeklagte weiter. Vom Arzt bis zum Friseur, vom Psychologen bis zum Erzieher seien ganz unterschiedliche Teilnehmer dabei gewesen.

dpa

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Panorama

Prozess wirft Schlaglicht auf „Autoposer“

Mannheim. Vor einem Jahr sorgt in Mannheim ein Verkehrsunfall für Schlagzeilen. Ein sogenannter Autoposer ohne Führerschein prallt mit einem Sportwagen gegen Autos und ein Haus. Nun beginnt die juristische Aufarbeitung des Falls.mehr...

Panorama

Streit um sogenannte Bierbikes vor Gericht

Berlin. Rollende Partytheke oder sportliches Sightseeing? An den Riesenfahrrädern mit Bierfass an Bord scheiden sich die Geister. Der Betreiber in Berlin darf die Gefährte nicht überall auf die Straße schicken. Das akzeptierte er nicht und klagte.mehr...

Panorama

Tote bei Busunglück in Peru

Arequipa. Die Zahl der Todesopfer beim Busunglück im Süden Perus hat sich nach Medienberichten auf mehr als 40 erhöht. Das Innenministerium in Lima hatte zunächst von 35 Toten gesprochen.mehr...

Studentin im Bus-Laderaum eingeschlossen

Explosion zerstört Haus, Warnstreik bei der Post, neues Open-Air-Gelände

NRW Mitarbeiter der Post treten in zehn Städten in NRW in den Warnstreik, Düsseldorf bekommt ein neues, riesiges Gelände für Open-Air-Konzerte mit bis zu 100.000 Zuschauern. Im Sauerland zerstört eine Explosion eine komplette Hauswand, eine Studentin wird im Laderaum eines Reisebusses eingeschlossen: Hier ist das Morgen Update.mehr...

Panorama

Bus in Brand geraten

Oberreute. Bei einer Ausflugsfahrt von Schulkindern ist der Reisebus auf der Bundesstraße 308 bei Oberreute (Landkreis Lindau) in Brand geraten. Das Feuer sei vom Motorraum ausgegangen, teilte das Polizeipräsidium in Kempten mit.mehr...

Toto-Konzert in Düsseldorf

Erinnerung an 40 Jahre Bandgeschichte mit Toto

DÜSSELDORF Seit die amerikanische Rockband Toto 2010 wieder zusammengefunden hat, gehört sie zu den verlässlichsten Größen im Musikbusiness. Mit zwei Schlagwerken, zwei Keyboards, E-Gitarre, Bass und Sängern bilden sie auf der Bühne der ausverkauften Düsseldorfer Mitsubishi-Electric-Halle ein Bollwerk gegen das Vergehen der Zeit.mehr...