Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Massiver Mörsergranaten-Angriff auf Israel

Gaza/Tel Aviv. Nach einem der schwersten Angriffe auf Israel seit dem Gaza-Krieg 2014 kündigt Regierungschef Netanjahu eine harte Reaktion an. Palästinenser versuchen indes, die Seeblockade des Gazastreifens zu durchbrechen.

Massiver Mörsergranaten-Angriff auf Israel

Das Abwehrsystem Iron Dome (Eisenkuppel) fängt ein Geschoss über israelischen Territorium ab. Militante Palästinenser im Gazastreifen haben zahlreiche Mörsergranaten auf Israel abgefeuert. Foto: Jim Hollander/Epa

Der Konflikt zwischen Israel und militanten Palästinensern im Gazastreifen eskaliert weiter: Mindestens 28 Geschosse aus Granatwerfern wurden am Morgen auf Israel abgefeuert, wie die israelische Armee mitteilte.

Am Nachmittag wurden weitere Geschosse von der israelischen Raketenabwehr Iron Dome (Eisenkuppel) abgefangen. In mehreren Ortschaften entlang der Grenze zum Gazastreifen und im Bereich der Küstenstadt Aschkelon heulten am Nachmittag die Warnsirenen.

Gegen Mittag griff die israelische Luftwaffe drei militärische Stützpunkte der Organisationen Islamischer Dschihad und Hamas an, wie diese selbst erklärten. Die Armee bestätigte eine Militäraktion in dem Küstengebiet. Die EU und die UN verurteilten die palästinensischen Angriffe scharf. Indes versuchten 17 Palästinenser, auf einem Fischerboot die israelische Seeblockade zu durchbrechen.

Die israelische Armee teilte mit, die meisten der Geschosse aus dem Gazastreifen seien von dem Abwehrsystem Iron Dome abgefangen worden. Eine Granate schlug allerdings nach Medienberichten im Hof eines Kindergartens im Süden Israels ein. Berichte von Verletzten gab es keine.

Bei den israelischen Angriffe in Gaza wurde nach Angaben des Bildungsministeriums in Gaza auch eine Schule stark beschädigt, während die Schüler dort ihre Abschlussprüfungen schrieben. Es gab keine Berichte von Verletzten.

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hatte bereits am Vormittag eine harte militärische Reaktion auf den Beschuss angekündigt. Nach Medienberichten berief er eine Dringlichkeitssitzung des Sicherheitsstabs ein.

Israelische Medien berichteten, man gehe davon aus, dass die militante Palästinenserorganisation Islamischer Dschihad für die Granatenangriffe auf Israel verantwortlich sei. Am Sonntag waren bei einem israelischen Angriff im südlichen Gazastreifen drei Mitglieder des bewaffneten Flügels der Organisation getötet worden.

Der Islamische Dschihad lobte nach palästinensischen Medienberichten die Angriffe auf Israel, bekannte sich aber nicht dazu.

Die Hamas sprach sich ebenfalls für die Attacken aus. „Was der bewaffnete palästinensische Widerstand heute Morgen getan hat, ist Teil des natürlichen Rechts auf Verteidigung unseres Volkes und Antwort auf die verbrecherischen Tötungen durch Israelis“, sagte ein Sprecher der radikalislamischen Organisation.

Es war das erste Mal seit Beginn der Proteste entlang der Gaza-Grenze am 30. März, dass Geschosse auf Israel abgefeuert wurden. Seit Ende März sind mehr als 120 Palästinenser bei Massenprotesten und Konfrontationen mit israelischen Soldaten am Grenzzaun zwischen Israel und dem Gazastreifen getötet worden. Tausende wurden verletzt.

Die EU verurteilte die Angriffe auf Israel scharf. „Ich kenne die Widerstandsfähigkeit der Gemeinden in Südisrael, aber wahllose Angriffe sind völlig inakzeptabel und vorbehaltlos zu verurteilen“, schrieb der EU-Botschafter in Israel, Emanuele Giaufret, auf Twitter.

Der UN-Nahostgesandte Nikolay Mladenov sagte: „Solche Angriffe (...) untergraben die ernsthaften Bemühungen der internationalen Gemeinschaft, die Situation in Gaza zu verbessern.“ Er forderte alle Beteiligten zur Zurückhaltung auf.

Ein Fischerboot mit 17 Palästinensern an Bord verließ gegen Mittag den Hafen von Gaza, um die israelische Seeblockade des Küstengebiets zu durchbrechen. „Wir haben das Recht, unser Land zu verlassen und auch wieder zurückzukommen“, sagte Ramadan Al-Hajek, einer der Organisatoren der Protestaktion, der Deutschen Presse-Agentur.

Auf der „Al-Hurija“ (Die Freiheit) fuhren nach Angaben der Organisatoren auch zwei Palästinenser mit, die bei den Konfrontationen mit israelischen Soldaten an der Grenze zu Israel in den vergangenen Wochen verletzt worden waren.

Israel hat seit mehr als zehn Jahren eine Blockade über das Küstengebiet verhängt. Sie wird derzeit von Ägypten mitgetragen. Israel begründet die Blockade mit Sicherheitsinteressen. Im April weitete Israel die Fischereizone von sechs auf neun Meilen (knapp 17 Kilometer) aus.

Die Aktion erfolgt acht Jahre nach der Erstürmung des Gaza-Solidaritätssschiffs „Mavi Marmara“ durch die israelische Marine. Dabei waren zehn türkische Staatsbürger getötet worden.

Der US-Gesandte für den Nahost-Friedensprozess, Jason Greenblatt, verurteilte die palästinensische Aktion. „Hamas behandelt das wie ein Theaterstück, das nur für die Live-Berichterstattung aufgeführt wird“, twitterte er. „Aber das sind echte Leben, die Hamas zynisch riskiert in einem erbitterten Versuch, an der Macht zu bleiben.“

Israel hat mit dem Bau einer Sperranlage im Meer vor dem Gazastreifen begonnen. Die Arbeiten sollen bis Ende des Jahres abgeschlossen sein.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Ausland

Aktivisten: Mehr als 50 Tote bei Luftangriff in Syrien

Damaskus. Sowohl die USA als auch Regierungsanhänger kämpfen im Osten Syriens gegen den IS. Gleichzeitig stehen sie in Konkurrenz zueinander. Wer ist dort für einen Luftangriff mit vielen Opfern verantwortlich?mehr...

Ausland

Verletzte und Festnahmen nach Demonstrationen in Skopje

Skopje. Der Streit zwischen Athen und Skopje um den Staatsnamen Mazedonien oder Nord-Mazedonien lässt sich auf höchster Ebene leicht lösen. Doch Nationalisten auf beiden Seiten finden sich damit nicht ab.mehr...

Ausland

54 Tote bei IS-Anschlägen auf Friedenstreffen in Afghanistan

Kabul. Nach Monaten blutiger Kämpfe halten Taliban und Regierung sich drei Tage lang an eine Feuerpause. Landesweit gibt es fast surreale Szenen der Verbrüderung. Eine Verlängerung lehnen die Taliban am Sonntag ab. Dennoch: Der kurze Frieden hat sie moralisch in die Enge getrieben.mehr...

Ausland

Griechenland und Mazedonien legen Namensstreit bei

Athen. Die linken Regierungschefs in Skopje und Athen sind über ihre Schatten gesprungen. Das Abkommen steht. Dennoch ist der Zwist um den Namen Mazedoniens noch nicht ausgestanden. Auf beiden Seiten wird Widerstand gegen das Abkommen organisiert.mehr...

Ausland

US-Drohne soll pakistanischen Top-Terroristen getötet haben

Kabul. Er gehörte zu den meistgesuchten pakistanischen Terroristen. Der Anführer der radikalislamischen Taliban, Mullah Fazlullah, soll bei einem US-Drohnenangriff im afghanisch-pakistanischen Grenzgebiet um Leben gekommen sein.mehr...

Ausland

USA halten nach Singapur-Gipfel an Sanktionen fest

Peking. Nach dem historischen Treffen in Singapur reist US-Außenminister Mike Pompeo durch Asien und hat dabei eine klare Botschaft: Wirtschaftliche Erleichterung wird es für Nordkorea erst geben, wenn sämtliche Atomwaffen vernichtet sind.mehr...