Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Matrose verursachte Unfall auf russischem U-Boot

Moskau (dpa) Ein unvorsichtiger Matrose hat nach Justizangaben den Unfall auf einem russischen Atom-U-Boot verursacht, bei dem 20 Menschen durch ein Feuerlöschgas erstickt waren. Ein Kamerad des Beschuldigten äußerte allerdings Zweifel an dem vorläufigen Untersuchungsergebnis.

Matrose verursachte Unfall auf russischem U-Boot

Das russische U-Boot "Nerpa" auf einem TV-Screenshot aus dem russischen Sender NTV.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft in Moskau hat das Crewmitglied gestanden, unerlaubt und grundlos das Feuerlöschsystem aktiviert zu haben. Dem Matrosen drohen bis zu sieben Jahre Haft, sagte ein Justizsprecher am Donnerstag nach Angaben der Agentur Interfax. Der Vorfall hatte sich am vergangenen Samstag bei einer Testfahrt des U-Boots im Japanischen Meer ereignet.

Der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Wladimir Markin, sagte, gegen den Matrosen sei ein Verfahren wegen fahrlässiger Tötung eingeleitet worden. Noch am Montag hatte das Verteidigungsministerium in Moskau von einem «technischen Defekt» gesprochen und einen Bedienungsfehler ausgeschlossen. Ein Kamerad des Beschuldigten sagte, er glaube nicht, dass der Matrose das System absichtlich oder zufällig ausgelöst habe. «Ich diene seit 2003 mit ihm. Er ist eine sachkundige Fachkraft», sagte der Offizier, der anonym bleiben wollte, am Donnerstag der Agentur Interfax. «Ich fürchte, auf ihn wurde Druck ausgeübt, damit er gesteht.»

Trotz des Geständnisses sind laut Markin die Untersuchungen des Vorfalls nicht abgeschlossen, bei dem auch 21 Passagiere des U-Boots «Nerpa» (Robbe) verletzt worden waren. In der fernöstlichen Stadt Bolschoi Kamen nahmen am Donnerstag mehrere tausend Menschen an der Beerdigung von drei Opfern der Havarie teil. Unter den Trauergästen waren zahlreiche «Nerpa»-Matrosen, die kurz zuvor das Krankenhaus verlassen hätten, meldete die Agentur Interfax. Die Marine hatte beschlossen, das moderne U-Boot trotz des Unfalls spätestens Anfang 2009 in den Bestand aufzunehmen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Medienberichte

Trump: "Kein belastendes Material in Russland"

NEW YORK Donald Trump hat empört Berichte zurückgewiesen, Russland habe ihn mit belastendem Material in der Hand. Trumps mit Spannung erwartete Pressekonferenz wurde auch von Vorwürfen über russische Hacker-Aktivitäten bei der Präsidentschaftswahl überschattet. Dabei gab es eine überraschende Wendung.mehr...

Abschlussbericht zu Attentat

Putin billigte wahrscheinlich Litwinenko-Mord

LONDON Wahrscheinlich mit Zustimmung von Wladimir Putin ist der Journalist Alexander Litwinenko laut einem Untersuchungsbericht ermordet worden. Den Giftmord soll der russische Geheimdienst FSB im Jahr 2006 in Auftrag gegeben haben. Russland hält den Bericht für "politisch motiviert" und droht Großbritannien.mehr...

Kreml-Kritiker Litwinenko

Putin billigte wahrscheinlich die Ermordung

London (dpa) Der Journalist Alexander Litwinenko wurde einem Untersuchungsbericht zufolge wahrscheinlich mit Zustimmung des russischen Präsidenten Wladimir Putin ermordet. Den Giftmord habe wahrscheinlich der russische Geheimdienst FSB in Auftrag gegeben.mehr...

Politik

Arktis-Staaten wollen Stabilität in der Region

Iqaluit (dpa) Das alle zwei Jahre stattfindende Treffen des Arktischen Rates steht ganz im Schatten des Konflikts mit Russland. Der russische Außenminister Lawrow lässt sich vertreten. Eine unterzeichnete Erklärung klingt versöhnlich - bindend ist sie aber nicht.mehr...

Politik

Netanjahu: Raketenlieferung an Iran «sehr schwerwiegend»

Jerusalem (dpa) Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat die geplante Lieferung des russischen Flugabwehrsystems S-300 an den Iran als «sehr schwerwiegend» eingestuft.mehr...

Politik

Russland will 2019 Gastransit durch die Ukraine einstellen

Berlin (dpa) Russland will nach Auslaufen eines Liefervertrags nach 2019 kein Gas mehr über die Ukraine nach Westeuropa liefern. Stattdessen soll das Pipeline-Großprojekt Turkish Stream über Griechenland Gas nach Südosteuropa bringen.mehr...