Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Matthias Ginter hofft auf WM-Teilnahme: „Mein großes Ziel“

Mönchengladbach. Fußball-Nationalspieler Matthias Ginter hofft nach seinen zuletzt überzeugenden Leistungen in der DFB-Auswahl und bei Borussia Mönchengladbach auf eine Nominierung für die WM in Russland. „Ich glaube schon, dass ich den Bundestrainer beim Confed Cup und auch in den Länderspielen danach überzeugen konnte“, sagte der Verteidiger der Deutschen Presse-Agentur. „Auch der Schritt nach Gladbach hat mir wahnsinnig gutgetan. Natürlich ist die WM mein großes Ziel, ich will auf jeden Fall dabei sein.“

Matthias Ginter hofft auf WM-Teilnahme: „Mein großes Ziel“

Matthias Ginter aus Dortmund in Aktion. Foto: Bernd Thissen/Archiv

Der 24-Jährige war im vergangenen Sommer von Borussia Dortmund an den Niederrhein gewechselt und spielte seither in allen 26 Bundesliga-Spielen über die volle Distanz. Die nächsten Länderspiele bestreitet die Auswahl von Bundestrainer Joachim Löw am 23. März in Düsseldorf gegen Spanien und am 27. März in Berlin gegen Brasilien.

Ginter rechnet damit, dass der Kader für diese beiden Spiele bereits Aufschlüsse über den WM-Kader geben wird. „Klar kann es sein, dass das ein Fingerzeig auf den WM-Kader sein kann. Ich glaube aber auch, dass es immer mal wieder zwei bis drei Überraschungen geben wird, das war 2014 bei mir auch so“, sagte er.

Ginter war damals mit dem DFB-Team in Brasilien Weltmeister geworden, bei dem Turnier jedoch nicht eingesetzt worden. In Russland werde es darauf ankommen, dass in der Mannschaft eine ähnliche Stimmung wie vor dreieinhalb Jahren herrsche. Er habe vollstes Vertrauen in Löw, „dass es ihm wieder gelingen wird, für die richtige Stimmung im Kader zu sorgen, dass keine Unruhe da ist und fokussiert auf das Ziel hingearbeitet wird“, sagte er.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Training bei Bayer Leverkusen wieder mit Karim Bellarabi

Leverkusen. Fußballprofi Karim Bellarabi steht dem Champions-League-Anwärter Bayer Leverkusen im Bundesligaspiel am Samstag (18.30 Uhr) gegen Aufsteiger VfB Stuttgart wahrscheinlich wieder zur Verfügung. Nach einer präventiven Pause absolvierte der 28 Jahre alte Rechtsaußen am Mittwochvormittag die Trainingseinheit des Teams von Chefcoach Heiko Herrlich.mehr...

NRW

Weigl über Nachwirkungen des BVB-Attentats: „Geht mir gut“

Dortmund. Mit „unglaublicher Angst“ hat Fußballprofi Julian Weigl den Bombenanschlag auf die Mannschaft von Borussia Dortmund vor gut einem Jahr erlebt. „Ich habe mich zuerst nicht getraut, aus dem Bus auszusteigen“, sagte der 22-Jährige am Mittwoch als Zeuge vor dem Dortmunder Landgericht aus. Auch heute fahre er nur ungern am Ort des Geschehens vorbei, räumte der Fußballer ein. Insgesamt gesehen habe er die Erlebnisse jedoch verarbeitet und könne zum Glück sagen: „Es geht mir gut.“mehr...

NRW

Sahin: Habe mit Erlebnissen bei Bombenanschlag abgeschlossen

Dortmund. Fußballprofi Nuri Sahin von Borussia Dortmund hat nach eigenen Angaben mit den Erlebnissen beim Bombenanschlag auf die Mannschaft vom 11. April 2017 abgeschlossen. „Ich habe für mich einen Weg gefunden, damit umzugehen“, sagte der 29-Jährige am Mittwoch als Zeuge vor dem Dortmunder Landgericht aus. Sahin räumte aber ein: „Das ist natürlich etwas, das ich nie mehr vergessen werde. Viele Dinge in meinem Leben haben sich heute relativiert, weil es ja auch ganz anders hätte ausgehen können.“ Psychologische Hilfe hat der Fußballer nicht in Anspruch genommen. Der Verein habe der Mannschaft diese jedoch angeboten.mehr...

NRW

Prozess um BVB-Anschlag: Kagawa litt unter Angstzuständen

Dortmund. Fußballprofi Shinji Kagawa von Borussia Dortmund hat nach dem Bombenanschlag auf die Mannschaft vom 11. April 2017 nach eigener Aussage unter Schlafstörungen und Angstzuständen gelitten. „In den zwei Wochen danach war es sehr schwer“, sagte der 29-Jährige am Mittwoch als Zeuge vor dem Landgericht Dortmund aus. Vor allem im Auto und in seiner Wohnung habe er oft große Angst gehabt. Heute belaste ihn das Geschehen aber nicht mehr. mehr...

NRW

Medien: Bayer-Torwart Leno will Ausstiegsklausel anwenden

Leverkusen. Fußball-Nationaltorwart Bernd Leno steht nach Angaben der „Sport Bild“ (Mittwoch) offenbar vor einem Wechsel in das Ausland. Dem Bericht zufolge hätten der 26-Jährige und sein Berater Lenos aktuellem Arbeitgeber Bayer Leverkusen bereits angekündigt, dass der Keeper „in diesem Jahr wahrscheinlich von seiner Ausstiegsmöglichkeit Gebrauch machen werde“. Bayer-Sprecher Dirk Mesch erklärte auf Anfrage, zu derartigen Spekulationen werde sich der Verein nicht äußern. Gerüchte um Leno seien „jedes Jahr das Gleiche“.mehr...

NRW

Handelskonflikt bereitet Tüv Rheinland keine Sorgen

Köln. Der Prüfdienstleister Tüv Rheinland sieht sich im Falle eines eskalierenden Handelskonflikts zwischen den USA und China gut aufgestellt. „Wir sehen durchaus dunkle Wolken am Horizont“, sagte der Vorstandsvorsitzende, Michael Fübi, bei der Vorstellung der Jahresbilanz 2017 am Mittwoch in Köln.mehr...