Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Fußball: Bundesliga

Max Eberl nach Gladbacher 3:1-Sieg sauer auf eigene Fans

Möchengladbach Trotz des erfolgreichen Hinrunden-Abschlusses gegen Hamburg herrscht dicke Luft bei Borussia Mönchengladbach. Sportdirektor Max Eberl wettert gegen die eigenen Fans.

Max Eberl nach Gladbacher 3:1-Sieg sauer auf eigene Fans

Ließ mächtig Dampf ab: Gladbachs Sportdirektor Max Eberl. Foto: imago

"Wir reißen uns acht Jahre den Arsch auf, damit wir mal gegen Barcelona spielen dürfen und dann wird hier gepfiffen, wenn wir mit zwei 18-Jährigen spielen und der Ball mal nach hinten gespielt wird", sagte Erberl nach dem 3:1 (1:0)-Erfolg gegen den Hamburger SV.

"28 Punkte sind eine sehr gute Ausbeute"

Dabei hatte sein Team ein kompliziertes Spiel am Ende durch die Treffer von Thorgan Hazard (9.) und Raffaels Doppelpack (74./79.) verdient gewonnen und vorerst wieder den vierten Tabellenplatz erobert. "28 Punkte sind eine sehr gute Ausbeute, aber diese übertriebene Erwartungshaltung ist nicht förderlich", befand Eberl.

Auch Trainer Dieter Hecking, der wegen großer Verletzungssorgen in Mikael Cuisance und Reece Oxford zwei 18-Jährige in die Mittelfeldzentrale beorderte, fand die Zuschauerreaktionen nicht gut. "Fans haben das Recht zu pfeifen. Aber heute war das nicht angebracht", meinte der Borussen-Coach.

Hinrunde mit zehn Niederlagen

Dem HSV, der zum dritten Mal in der Vereinsgeschichte eine Hinrunde mit zehn Niederlagen abschließt, steckt trotz phasenweise guter Leistungen tief im Existenzkampf und kann sogar erstmals in dieser Spielzeit noch auf einen direkten Abstiegsplatz zurückfallen.

Dabei hätten die Gäste, die zuvor fünf Bundesligaspiele gegen Gladbach nicht verloren hatten, nach dem 1:1 durch den Ex-Borussen André Hahn ((53.) das Spiel noch drehen können. "Es hätte auf unsere Seite kippen können", sagte Trainer Markus Gisdol. "Aber diese individuellen Fehler brechen uns oft das Genick."

"Fühlt sich Woche für Woche gleich scheiße an"

Mittelfeldspieler Aaron Hunt, einer der stärksten Hamburger, war frustriert. "Das fühlt sich Woche für Woche gleich scheiße an." Trainer und Verantwortliche hoffen, dass die Mannschaft die kurze Winterpause nutzen kann, um neue Kräfte zu sammeln. "Sie müssen jetzt die Köpfe frei bekommen. Es ist ja unsere eigene Schuld, dass wir da unten stehen", sagte Sportdirektor Jens Todt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Fußball: Bundesliga

Taumelnder HSV verliert Kellerduell - Gisdol vor dem Aus

HAMBURG Der Hamburger SV stürzt ungebremst weiter in Richtung Zweitklassigkeit. Der Vorletzte der Fußball-Bundesliga unterliegt im spannenden Kellerduell dem Tabellenletzten 1. FC Köln mit 0:2 (0:1).mehr...

Fußball: Bundesliga

Leverkusen neuer Zweiter - Freiburg ringt Leipzig nieder

Leverkusen und Mönchengladbach feiern am 19. Bundelsiga-Spieltag wichtige Siege im Kampf um die Europapokalplätze. Freiburg und Mainz zeigen Moral und setzen Ausrufezeichen im Tabellenkeller.mehr...

Ski alpin

Dreßen feiert historischen Abfahrts-Coup in Kitzbühel

Kitzbühel Es ist das wichtigste Rennen im Weltcup - und erstmals seit fast vier Jahrzehnten darf sich wieder einmal ein Deutscher feiern lassen! Der junge Oberbayer Thomas Dreßen krönt sich in Kitzbühel zum Abfahrts-Champion und schreibt damit deutsche Ski-Geschichte.mehr...

Handball: Europameisterschaft

DHB-Team nach 22:19 weiter im Medaillenrennen

VARAZDIN Aufatmen statt Absturz: Dank ihrer überragenden Torhüter Silvio Heinevetter und Andreas Wolff feiern Deutschlands Handballer zum Auftakt der EM-Hauptrunde den erhofften Sieg und wahren die Gold-Chance.mehr...

Tennis: Australian Open

Die Hitze hat die Spieler im Griff - Nadal ohne Mühe

Melbourne Als sich Rafael Nadal mit einem lockeren Drei-Satz-Sieg seinen Platz im Achtelfinale der Australian Open sicherte, zeigte das Thermometer angenehme 25 Grad an. 6:1, 6:3, 6:1 siegte der Weltranglisten-Erste aus Spanien gegen den Bosnier Damir Dzumhur und war froh über die Ansetzung in der Night Session. Julia-Görges-Bezwingerin Alizé Cornet stand dagegen kurz vor der Ohnmacht und schimpfte über die Hitzeregeln bei den Australian Open. mehr...

Tennis: Australian Open

Dem Föhn im Gesicht getrotzt: Kerber gegen Scharapowa

Melbourne Bei fast 40 Grad hält sich Angelique Kerber nicht lange auf. Nun kommt es in Melbourne zum Tennis-Duell mit einer anderen früheren Weltranglisten-Ersten. Andrea Petkovic verliert, Alexander Zverev gewinnt einen deutschen Vergleich, Maximilian Marterer überrascht beim ersten Grand Slam des Jahres.mehr...